Pokalkrimi in Brandenburg

Am Sonntag stand für die erste Mannschaft das Pokalachtelfinale in Brandenburg bei der zweiten Vertretung von Stahl an. Man reiste nur mit einem Wechsel an, da Martin Lüdicke nicht informiert wurde und Nico Höhne morgens absagte. Es fehlten weiterhin Kapitän Julian Päpke sowie Arne Schulz und Marcus Richter. Man wollte unbedingt seiner Favoritenrolle gerecht werden und das Ticket fürs Viertelfinale lösen. Doch das sollte sich schwieriger gestalten als anzunehmen. Die ersten 10 Minuten standen die Gastgeber in der eigenen Hälfte, bis sie merkten, dass der TSV keinen guten Tag erwischte. Vor allem über die Außen waren sie gefährlich. Der TSV hatte weniger vom Spiel, den Gegner jedoch eigentlich im Griff. Das 0:1 dann nach einer der wenigen guten Kombinationen. Weigmann legte quer und Meinusch schob ein. Doch zu früh gefreut, denn dass Gespann entschied auf Abseits, obwohl Meinusch hinter Weigmann stand. Glück für Stahl, die in der ersten Halbzeit auch eine gute Chance hatten, die jedoch von Keeper Maas bereinigt wurde. In Halbzeit zwei das gleiche Bild. Der TSV achtete auf die sichere Verteidigung, um dann nach vorne schnelle Konter zu setzen. Einen davon nutzte Nando Weígmann zum 1:0. Dann stellten die Gastgeber um und spielten hinten Mann gegen Mann. Das Konzept ging auf, da der TSV auch größte Chancen liegen ließ. Nach einer Ecke in der 70. Minute erzielte Stahl das verdiente 1:1 nach einer Ecke. Der TSV hatte noch eine Riesenchance. Rhaue schob zum 2:1 ein, doch auch hier entschied auf Abseits. Der Gegner hatte das selbe Schicksal. Auch ihr Treffer aberkannt. Glück hatte der TSV als ein Lattentreffer kurz vor der Linie auftrumpfte und dann geklärt werden konnte. Es ging also in die Verlängerung. Erste Chance zur Führung hatte Päpke, der sich nach einem Einwurf gut durchsetzte, doch der Torwart den Ball entschärfte. Die Beine wurden müde und der Körper allmählich schwach. In der 2. Halbzeit der Verlängerung verwandelte Flo Carl einen Freistoß direkt. Doch er musste nur 3 Minuten mit Platzwunde und Gehirnerschütterung vom Platz. Einen langen Ball klärte Päpke mit dem Fuß und traf Carl schmerzhaft am Kopf. Die Zeit war rum, doch der Schiri ließ zurecht die 5 Minuten Verletzungspause nachspielen. 1 Minute vor Abpfiff fand der Ball von außen irgendwie den Ball ins Tor. Der TSV hatte noch eine Ecke, doch Kalisch verfehlte denkbar knapp. Somit war klar es gibt Elfmeterschießen. Stahl begann und verschoss. In der Folge behielten sowohl die Stahlspieler als auch die TSV-Schützen die Ruhe und verwandelten alle, so dass der TSV in die nächste Runde einzog. Die Schützen waren Tim Schwericke, Tristan Rhaue, Thomas Knappe, Stephan Meinusch und Dennis Gärtner. Ein glücklicher Sieg gegen eine starke Kreisligamannschaft. Nun wartet nächste Woche das Heimspiel gegen Union Bestensee.

Gute Besserung von hier an unseren Libero und Goalgetter Florain Carl.

Der TSV mit: Enrico Maas, Pit Päpke, Florian Carl, Stefan Kalisch, Tim Schwericke, Dennis Gärtner, Thomas Knappe, Micha Kaiser, Philip Müller(Ab 57. Tristan Rhaue), Fernando Weigmann, Stephan Meinusch

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.