Der Spitzenreiter hatte es schwer

Im Kreisliga-Freitags-Heimspiel gegen den Spitzenreiter Chemie Premnitz wurden die beiden torgefährlichsten Spieler der Gäste von Kapitän Daniel Micklisch und Ramzi El-Nasser in Manndeckung genommen. Dazu wurden die Räume vor unserem Strafraum durch Verschieben der Mittelfeldspieler sehr eng gemacht, um dem Spitzenreiter das Toreschießen (87 Tore in 12 Spielen) sehr schwer zu machen. Dies funktionierte so gut, daß sich die Premnitzer immer wieder in unserer vielbeinigen Abwehr festspielten. Torwart Kevin Mauruschat mußte zwar viele Abstöße ausführen, aber ernsthaft wurde er nicht geprüft. Ein erster Konter von uns über Axel Schulz, der spielt in den Lauf von Jakob Schlunke, kurzer Haken und Pass auf den durchlaufenden Ramzi, der einen Schritt zu spät vorm Tor kommt. Kurz danach nimmt Axel einen Einwurf gekonnt an, spielt Jakob den Ball in die Gasse und frei vorm Tor hält der Gästetorwart seinen Schuss – nein, er muß ihn prallen lassen und Jean Pascal Reisner schiebt mit Links den Ball von der Strafraumgrenze überlegt ins lange Eck zum 1:0. Die Premnitzer fanden kein Mittel, um unseren Abwehrriegel zu knacken – es blieben nur die Eckbälle für ihre großgewachsenen Spieler. nsmail-48Aber wir konterten weiter: Axel zum durchstartenden Jakob – sein  Schuss wird gehalten. Kurz vor der Halbzeit nimmt Jakob einen Abstoß an, läßt zwei Premnitzer im Laufduell stehen und kommt sogar noch zum Abschluss – leider drüber. Die Premnitzer kamen natürlich mit einer anderen Taktik aus der Halbzeitpause – die Bälle hoch und lang in unseren Strafraum auf die großen Stürmer. Zwei Schüsse gingen übers Tor von Kevin, aber dann stand am langen Pfosten der Stürmer einmal ungedeckt und schiebt den Querpass zum 1:1 ein. Dann hält Kevin den nächsten Schuss aus Nahdistanz und wir haben nach der Ecke wieder eine Konterchance. Der Gästetorwart ist aber rechtzeitig draußen und kann klären. Der Druck des Spitzenreiters wird stärker und nach einer scharfen Flanke wird der Ball noch abgefälscht und geht ins Tor zum 1:2. Wir haben großartig gekämpft, aber die Kräfte lassen nun nach – die Räume werden größer und Premnitz schießt noch das 1:3. Dann pfiff Schiri Hendrik Wetzel (Dankeschön) ab – die Leistung gegen den Spitzenreiter kann sich sehen lassen und am Sonntag könnte man mit dieser Einstellung endlich wieder punkten im Heimspiel gegen den BSRK. Unser Aufgebot: K. Mauruschat (Tor) – J. Laufs, L. Knorrek, D. Micklisch – R. El-Nasser, J. Schlunke, Jean Pascal Reisner (1), A. Schulz – (P. Fuhrmann, T. Martin, M. Menning, T. Krüger).

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.