Ein kleiner Teilerfolg

Am letzten Wochenende gab es am Samstag das schwere Auswärtsspiel in Großbeeren und an dem darauf folgenden Montag, das lange ersehnte Derby gegen die Sportsfreunde aus Schlalach. Leider war der verletzte Mannschaftsführer Fred Moritz immer noch nicht wieder einsatzfähig, für Ihn sprang Alexander Beau ein.

Damit waren die Voraussetzungen nur im Doppel etwas verschlechter.
 
Aus den ersten beiden Runden sind nur die beiden Siege von Chris hervorzuheben.
Leider lag man zu diesem Zeitpunkt bereits mit 3:7 zurück und es gab nur noch wenig Hoffnung auf einen Punktgewinn.
 
Das änderte sich als Marvin überraschend gegen den 2er aus Großbeeren gewann, auf einmal keimte Hoffnung auf.
Diese blieb auch bis zum letzten Spiel, leider hatte Chris in diesem Match keine Chance und so musste man sich mit einer bitteren 8:10 Niederlage abreisen.
 
Alex Beau 3,0 / Kevin Kracht-Schmollack 2,0 / Chris Müller 2,0 / Marvin Moritz 1,0
 
Am Montag folgte das Derby gegen Schlalach, Tabellenführer gegen Tabellenletzten. Was soll da schon anbrennen dachte sich auch wohl Schlalach und trat mit Ersatzmann W. Schmidt an.
 
Dies erwies sich als gute Wahl für uns, unsere beiden Youngsters gewannen jeweils 3:1 gegen den alten Haudegen. Für Kevin und Alex war die Aufgabe schneller erledigt.
 
Die erste Entscheidung fiel im Spitzenspiel der beiden „Einser“ Alex vs. Erik Näthe. Erik kam wie so viele nicht mit den sehr guten Aufschlägen von Alex lange nicht zu recht und war so direkt immer in der Defensive, am Ende konnte sich Alex mit 3:1 durchsetzten und Erik seine erste Niederlage beibringen.
 
Die zweite Entscheidung fiel im letzten Spiel zwischen Kevin und Marcel Just. Nach der 2:1 Satzführung von Kevin keimte Hoffnung auf eine große Überraschung, leider gelang es Kevin nicht den Druck auch im Satz 4 und 5 so aufrecht zu erhalten, dass es zu Sieg reicht.
Ungeachtet dessen ist das Unentschieden ein großer Erfolg auf dem Aufgebaut werden kann.
 
Alex Beau 4,5 / Kevin Kracht-Schmollack 2,5 / Chris Müller 1,0 / Marvin Moritz 1,0
 
Am 04. 12. geht es jetzt zu Tabellennachbarn von den „Teufel“ aus Potsdam. Mit dem hoffentlich wiedergenesen Mannschaftsführer sollte diese eine lösbare Aufgabe sein.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.