Ludwigsfelde gewinnt den 7. Andreas-Müller-Pokal

Am Sonntag fand das alljährliche Hallenturnier der TSV-Frauen statt. Es waren neben dem Titelverteidiger Wachow/Tremmen noch die Mannschaften von Caputh und Ludwigsfelde eingeladen. Der Gastgeber war aufgrund der vielen Spielerinnen sogar in der glücklichen Lage 3 Mannschaften für das Turnier zu stellen. Mit der Aufteilung der Mannschaften hatten es die TSV-Trainer nicht leicht, mussten sie doch manch gewünschte Spielduos trennen und andere zusammenfügen. Der Vorteil an 3 Mannschaften war jedoch, dass alle Spielerinnen genügend Spielzeit bekamen und niemand unnötig auf der Bank sitzen musste.

Mit den Gästen waren zwar ein paar starke Mannschaften im Teilnehmerfeld, die aber alle nicht unschlagbar waren, man musste nur das Tor treffen, doch dies war für die TSV-Frauen an diesem Tag das größte Hindernis. Am Ende mussten sich die TSV-Mannschaften mit den Plätzen 4 bis 6 zufrieden geben. Und anders als in den letzen 2 Jahren ging der Wanderpokal diesmal nicht nach Wachow sondern nach Ludwigsfelde.

TSV-Frauen als gute Gastgeberinnen

TSV-Frauen als gute Gastgeberinnen

Beim TSV gelb spielten hauptsächlich die Spielerinnen, die im Spielbetrieb die meisten Spiele gemeinsam absolviert hatten. Auf Ihnen lagen die meisten Hoffnungen einen der vorderen Plätze zu erringen. Zu Beginn des Turniers sah es für die Mädels auch sehr gut aus, sie gewannen das erste Spiel gegen ihre Teamkameradinnen des TSV blau souverän mit 3:1. Im zweiten Spiel mussten sie sich dann aber dem Titelverteidiger aus Wachow mit 0:2 geschlagen geben. Die Gegnerinnen waren in diesem Spiel aber nicht stärker, sie nutzten nur ihre Torchancen besser. Beim TSV-Gelb-Team hingegen fehlte es nicht an Chancen, es fehlte am Torabschluss. Das sollte sich im nächsten Spiel gegen den TSV rot ändern, hier wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem der TSV gelb das Glück auf seiner Seite hatte. Es gab auf beiden Seiten viele Torchancen die das TSV-Gelb-Team besser nutzte und 3 weitere Punkte einfuhr. Mit diesem sicheren Punktpolster gingen sie in das Spiel gegen Caputh und verloren im Laufe des Spiels leider den Faden, es lief nichts richtig zusammen. Dies nutzten die Gegnerinnen aus, drehten das Spiel zu ihren Gunsten und gewannen 2:0. Das war eigentlich die bitterste Niederlage des Turniers, denn hier hätten die Mädels ihre gute Platzierung ausbauen können. Noch war nicht alles verloren, doch als letzter Gegner wartete niemand geringeres als Ludwigsfelde. Die Gäste hatten sich von Spiel zu Spiel gesteigert und wollten nun den Turniersieg sichern. Das zeigten sie ganz deutlich und übernahmen das Spiel. Die TSV-Mädels erarbeiteten sich einige gute Torchancen, konnten aber die Torfrau nicht überwinden. Am Ende mussten sie dann eine weitere bittere 3:1-Niederlage hinnehmen.

Für die Mädels vom TSV blau lief es genau anders herum, sie begannen sehr verhalten und zögerlich ihre Spiele und steigerten sich dann im Laufe des Turniers. Mussten Sie in den ersten Spielen noch die 1:3-Niederlage gegen den TSV gelb und danach eine 2:7-Niederlage gegen den TSV rot hinnehmen, lief ihr Zusammenspiel mit der Zeit doch immer besser. Sie hatten leider nur etwas Pech im Abschluss, trafen einfach die Tore nicht. Auch im 3. Spiel gegen Caputh blieben sie unter ihren Möglichkeiten. Die schnellen Stürmerinnen erarbeiteten sich zwar immer wieder gute Chancen, konnten aber den Ball einfach nicht im Tor unterbringen, es war wie verhext. Als dann aber Ludwigsfelde als Gegner auf dem Parkett stand, lief es eindeutig besser. Das TSV-Blau-Team ging sogar 1:0 in Führung und bracht den späteren Turniersieger kurz aus dem Konzept. Die Gäste drehten danach etwas auf, hatten aber nicht mit so starker Gegenwehr gerechnet. Sie konnten lediglich 2 Tore erzielen und so knapp einen 2:1-Sieg verbuchen. Auch Wachow als letzter Gegner im Turnier unterschätzte die TSV-Mädels etwas, sie gingen sehr schnell mit 3:0 in Führung und wähnten sich in Sicherheit, doch damit war es weit gefehlt. Das TSV-Blau-Team hatte nun nichts mehr zu verlieren, hielt gut mit und erspielte sich einige gute Torchancen. Dieses Mal wurden die Bemühungen belohnt, die Mädels kamen bis auf 2:3 heran. Jetzt wurde es bereits laut in der Halle, alle Anfeuerungen galten dem TSV-Team und es half. In den letzten Sekunden des Spiel gelang der 3:3-Ausgleich. Die Halle tobte und alle TSV-Spielerinnen stürmten auf das Spielfeld als wenn es ein besonderes Endspiel gewesen wäre. Das war es nicht, aber der Ausgleich war in den Augen der Spielerinnen die Gerechtigkeit für die groben Verletzungen von den Gästen an den TSV-Spielerinnen.

Das dritte TSV-Team, TSV rot, bestand aus den vielen erfahrenen Spielerinnen die die TSV-Mannschaft vorzuweisen hatte. Ihnen wurde in diesem Turnier ebenfalls viel zugetraut, sind gehörten zwar nicht zu den schnellsten Spielerinnen, dafür aber zu den technisch Besten. Und so kam es, dass das TSV-Rot-Team am Ende ganz still und ohne Aufsehen am besten von allen TSV-Mannschaften abschnitt. Im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger hatten sie etwas Pech, sie hatten die Tore regelrecht auf dem Fuß, trafen aber leider nicht. Die Gäste kamen erst in den letzten 2 Minuten so richtig ins Spiel, doch das reichte aus um 2 Tore zu erzielen. Im nächsten Spiel gegen die Mädels vom TSV blau lief es dann rund, Janine spielte sich regelrecht in einen Torrausch und erzielte beim 7:2-Sieg bereits 6 Tore. Das war ein guter Start im Kampf um die Torjägerkanone. Das Spiel danach bestritten die Mädels dann gegen ihre Teamkameradinnen des TSV gelb und unterlagen unglücklich 1:2. Und auch der nächste Gegner konnte 3 Punkte sichern. Das Team aus Wachow spielte so kampfbetont, dass alle Spielerinnen lieber die Zweikämpfe vermieden, was den Gästen aber mehr Raum zum spielen ließ und ihnen am Ende den 3:0-Sieg sicherte. Im letzen Spiel des Turniers wollte das TSV-Rot-Team dann aber noch einmal zeigen, dass sie auch Siegen konnten und ließen ihre Gegnerinnen von Caputh nicht ins Spiel kommen. Leider vergab Janine in diesem Spiel so viele Torchancen, trotz des 1:0-Siegtor, dass sie am Ende doch noch um die Torjägerkanone ins Stechen musste. Ihre Gegnerin dort war Simone Wettstädt vom Ludwigsfelder FC. Im Stechen lief es dann aber wieder, dort setzte sich Janine sehr deutlich mit ihren Toren durch und konnte am Ende den Pokal mit nach Hause nehmen.

Ein weiterer Pokal ging an Marlen Mittner vom Ludwigsfelder FC als Beste Spielerin und Franzi vom TSV-Blau-Team bekam den Pokal für die Beste Torfrau.

Trotz der hinteren Platzierungen waren die TSV-Mädels genau wie die Trainer mit den Leistungen zufrieden. Ganz klar und deutlich war der Teamgeist der gesamten Mannschaft während des Turniers zu spüren, alle feuerten sich gegenseitig an und feierten in Sieg und Niederlage miteinander. Darauf lässt sich aufbauen und hoffentlich erfolgreich in die Rückrunde der Kreisliga starten.

Ein Dankeschön auch noch an alle Organisatoren und Helfer vom TSV, ohne euch wäre es nicht so gut gelaufen.

Die TSV-Mannschaften im Überblick

TSV gelb: Stefanie (Tor), Kaka(1), Luisa, Angy (2), Charly, Jenny (3)
TSV blau: Franzi (Tor), Elisa (3), Anni (4), Sabrina, Theresa, Marie, Johanna
TSV rot: Madlen (Tor), Sissy, Katrin P. , Katrin F. (1), Luise (1), Janine (7), Yara

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.