2 Niederlagen am Stück

Vor gut zweieinhalb Wochen verlor der TSV in Pritzwalk mit 4:0. Man hatte sich eigentlich vorgenommen gegen die beste Abwehr der Liga auch möglichst lange hinten dicht zu halten, doch mit einem Eigentor schoss sich der TSV schon früh aus dem Spiel. Pritzwalk kontrollierte das Spiel und nach einem Freistoß viel dann der 2:0 Pausenstand. Der TSV konnte sich nur wenige Chancen gegen die gute Abwehr der Pritzwalker erspielen und diese wurden dann auch nicht genutzt. So kam es, dass in der 2 Hälfte Pritzwalk noch 2 weitere Treffer erzielte und der TSV mit einer 4:0 Niederlage nach Hause fuhr.

Der TSV mit: Maas, Müller, Senft, K. Päpke, P. Päpke, C. Knappe (ab 73. Dörrwandt), Ross, Rhaue (ab 45. J. Päpke), Höhne, T. Knappe, Schulze

Letzten Samstag ging‘s dann im Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn aus Nauen. Der TSV war gut besetzt und musste lediglich auf Rhaue verzichten, der eine Gelbsperre absaß sowie auf Torwart Maas, der durch Schröder vertreten wurde. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Anfangsphase gehörte dem TSV, doch man konnte sich kaum zwingende Chancen erspielen. Anders die Gastgeber, die ein ums andere Mal gefährlich vors Tor kamen. Doch Schröder hielt gut und es ging mit einem 0:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte war der TSV nach einem Platzverweis in Überzahl und nutzte dies mit 2 Toren durch Höhne und Näthe. Doch die Gastgeber warfen nochmal alles nach vorne und nach einer Ecke schafften sie den Anschlusstreffer. Nun kam der TSV kaum noch hinten raus und die Gastgeber waren vor Allem bei Standards gefährlich und davon gab es genug. Der TSV war nicht mehr konzentriert genug und gab das Zepter aus der Hand. Nach dem 2:2 Ausgleich traf Nauen sogar noch zum 3:2 und drehte damit die Partie in Unterzahl. An diesem Tag hatte man nicht Lehrgeld bezahlt sondern war einfach nicht bei der Sache. Es gab viele strittige Szenen die der Schiedsrichter oft zu Ungunsten des TSV auslegte und man mehr mit dem Schiri als mit dem Spiel beschäftigt war.

Der TSV mit: Schröder, P. Päpke, J. Päpke, K. Päpke (ab 71. Vetter), C. Knappe (ab 77. Müller), Senft, T. Knappe, Ross, Höhne, Schulze,

Nächsten Samstag geht’s im Heimspiel gegen Falkensee Finkenkrug II, wo man im Hinspiel noch in letzter Minute den Ausgleich hinnehmen musste. Es müssen auf jeden Fall wieder Punkte her, da der Abstand nach unten geschmolzen ist.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.