Heimerfolg gegen die SG Bornim aberkannt

Am 12.9.15 startete unser TSV zu Hause in die Landesklassensaison mit dem ersten „Dreier“ gegen die SG Bornim, dachten zumindest alle Beteiligten. Denn es kam alles anders. Der Schiedsrichter an diesem Tag, Ronny Straach, leitete die Partie. Nicht unbedingt souverän, aber Fehlentscheidungen gab es auf beiden Seiten und Fußball beruht ja nun einmal auf Tatsachenentscheidungen. An diesem Tag, es lief die 76. Minute, zückte der Unparteiische die Zweite Gelbe Karte für unseren Verteidiger Julian Päpke, aber nicht wie alle vermuteten die Gelb/Rote. Somit spielte der TSV weiter mit Elf gegen Elf. In der 84. Minute dann noch nicht genug der Kuriositäten, denn der Schiri zeigte auch einem Bornimer Spieler die Zweite Gelbe, ohne ihn vom Platz zu stellen. Ausgleichende Gerechtigkeit? Könnte man meinen, dem ist aber nicht so.
Nach dem Spiel fiel Schiedsrichter Straach sein Fauxpas auf und er erstellte einen Schiedsrichtersonderbericht und leitete diesen an den Staffelleiter weiter. Das Sportgericht annulierte nun die komplette Partie aufgrund des spielentscheidenden Fehlers des Schiedsrichters, denn der TSV erzielte in der 82. Minute den Siegtreffer, obwohl man eigentlich nur noch hätte zu zehnt sein dürfen. Am 14.11.2015 wird man nun diese Partie erneut im Waldstadion in Treuenbrietzen austragen, wer dann den Schiedsrichter erneut bezahlen soll? keiner weiß es… Wir werden es definitiv nicht.
Kuriose Entscheidung, wenn man bedenkt, dass nicht einmal die SG Bornim nach diesem Spiel Protest eingelegt hat und die Niederlage akzeptiert hat. Wenn man den Vergleich zur Bundesliga wagen will. Beim Spiel FC Augsburg gegen den FC Bayern gab der Schiedsrichter nach dem Spiel öffentlich zu, dass es eine Fehlentscheidung war, den „spielentscheidenden“ Elfmeter für Bayern zu geben, aber gibt es in diesem Fall ein Wiederholungsspiel…

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.