Derbysieger

Schröder, Illesch, Heinze, Gärtner, Hähndel, Päpke, Peuschke, Klöckner, Lehmann, Petzter, Th. Liepe, To. Liepe, Senft, „Heinz“, Schwericke, Lüdicke Liegend: Hertel, Carl, Fraske (leuchtend : Hübi)

Am heutigen Sonntag war der Nachbar aus Schlalach zu Gast. Man kennt sich seit Jahren und ist miteinander aufgewachsen und hat das Fußball spielen zusammen erlernt, doch für 90 Minuten sind diese Freundschaften vergessen. Da zählt für alle nur der Derbysieg. Die Motivationsansprache brauchte schon deswegen nicht groß ausfallen. 13 fitte und heiße Spieler standen für Trainer Schwericke zur Verfügung und ebenso noch einmal viele Kranke und Verletzte, sowie Spieler der Ersten wollten sich DAS Derby nicht entgehen lassen.
Das Spiel begann mit einem Aufreger als Sieberhein einen Freistoß in der 3. Minute auf das Tornetz legte. Dann passierte aber auf beiden Seiten nicht viel. Es wurde viel im Mittelfeld gekämpft, gegrätscht und geackert. In der 17. Minute pfiff der Schiedsrichter Elfmeter für den TSV. Nach vorweihnachtlichen Umarmungen für Florian Carl von seinem Gegenspieler im Strafraum, der ihn so zu Fall bringt, verwandelt Daniel Sieberhein den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0. Die Freude darüber wehrte nicht lange, breits 2 Minuten später stand es 1:1. Jeffrey Geserick fasste sich aus gut 30 m ein Herz und beförderte das Spielgerät mit sattem Schuss zum Ausgleich ins Netz. Keeper Peuschke rutschte beim Klärungsversuch weg und konnte diesen Ball so nicht mehr erreichen. Bis zur Halbzeit blieb es weiterhin ein Kampfbetontes Spiel, ohne klare Torgelegenheiten.
Für die Zweite Hälfte sollte mehr Torgefahr ausgestrahlt werden und der Derbysieg sicher gestellt werden. Doch den besseren Start erwischten die Schlalacher, nach leichtfertigem Ballverlust im Mittelfeld, lief der Schlalacherstürmer allein auf Keeper Peuschke zu und kam zum Abschluß, den er aber knapp neben das Tor setzte. Strittige Szene, denn Keeper Peuschke holte diesen nach dem Abschluss von den Beinen. Der Schiedsrichter entschied auf Weiterspielen. In der 65. Minute war es der Dauerläufer an diesem Tag, Florian Carl, der am gegenrischen Strafraum den Ball erkämpfte und flach an den Elfmeterpunkt zu Sieberhein brachte. Dieser wollte aber „überhand“ verwandeln und verfehlte so den Ball, aber Dennis Fraske stand am 2. Pfosten goldrichtig und wuchtete den Ball zum vielumjubelten 2:1 über den Torwart ins Netz. Nur 2 Minuten später war es Verteidiger Julian Päpke, der „viel schneller“ als sein Gegenspieler war und bis zur Grundlinie durchbrach und präzise auf Steven Petzer flankte, der den Ball per langem Ausfallschritt zum 3:1 im Tor unterbrachte. Torsten Senft hätte im Verlauf noch auf 4:1 erhöhen können, verzog aber deutlich von 16’er.
Somit ging die „Zweete“ verdient als Derbysieger vom Platz und konnte sich an diesem nachmittag etwas feiern, bevor es am nächsten Sonntag zum nächsten Nachbarschaftsderby nach Linthe geht. Dort erwartet das Team ein ähnliches schweres Spiel und alle sollten genauso motiviert zu Werke gehen und für den Sieg kämpfen.

TSV II : Peuschke – J.Päpke, Th. Liepe, Hertel – Lehmann, Hähndel (ab 55. To. Liepe), Gärtner, Fraske – Carl – Sieberhein (ab 65. Senft), Petzer

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.