Großer Befreiungsschlag gelingt dem TSV Treuenbrietzen in Gülitz nicht

Personalgeschwächte Männer reisen insgesamt 400 km zum Abstiegsduell nach Gülitz und gehen leider leer aus

Mit der siegreichen Mannschaft vom Samstag konnte der TSV nicht nach Gülitz reisen – gleich mehrfach musste der Kader geändert werden

im folgenden der Bericht von MAZ-Sportbuzzer:

Nach ihrem hart erkämpften Heimdreier im Landesklassen-Nachholspiel der Weststaffel gegen Lok Seddin (4:3) wollten die Fußballer des TSV Treuenbrietzen am Ostermontag beim SV Rot-Weiß Gülitz eigentlich nachlegen. Daraus wurde aber auch aufgrund großer Personalschwächung aufseiten der Fläminger Gäste im Kellerduell nichts. Mit einem deutlichen 2:4 (0:3) mussten sich die Sabinchenstädter beugen, die auch aufgrund des Seddiner Sieges beim Meyenburger SV Wacker nun wieder die Schlusslaterne halten.

Mit vielen Ersatzleuten aus der Treuenbrietzener Reserve und nur einem Wechselspieler begab sich der TSV auf den Weg zum Abstiegsduell beim Tabellen-Vorletzten. In der ersten Halbzeit bekamen die Gäste oft Probleme mit den schnellen Außenspielern der Rot-Weißen. Die wurden zu oft in Szene gesetzt, nachdem die Treuenbrietzener Bälle im Spielaufbau verloren. So lagen sie bereits nach fünf Minuten durch das Tor von Sabit Alimanovic mit 0:1 zurück. Und nur neun Minuten später kassierten sie durch Minas Pogosjan das nächste Gegentor. Und als Patrick Gruel das dritte Mal für die Hausherren traf (35.), ging der TSV bereits hart angeknockt in die Halbzeitpause. Selbst kam er in den ersten 45 Minuten auch zu einigen guten Möglichkeiten, konnte sie aber nicht nutzen.

TSV-Tore fallen zu spät

Nach dem Wiederanpfiff konnte Treuenbrietzen dem bereits deutlich führenden Gegner mehr entgegensetzen. Dennoch musste er in der 53. Minute das vierte Gegentor durch Andy Wolgast hinnehmen. Darauf wurde Karsten Päpke eingewechselt und prompt lief es in der TSV-Offensive besser. Die Gäste waren nun besser in den Zweikämpfen und wurden gefährlicher. Folgerichtig konnte TSV-Kapitän Thomas Knappe in der 73. Minute das erste Treuenbrietzener Tor erzielen. Und Teamkollege Philip Müller traf vier Minuten später noch ein zweites Mal für den TSV. Mehr war für ihn aber nicht drin, so dass er am ende mit 2:4 unterlag und damit sein Minimalziel, aus den beiden Abstiegsduellen über Ostern mindestens vier Punkte zu holen, verpasst wurde.

„Der Sieg war für Gülitz verdient. Mehr war mit unserer dürftigen Personallage nicht drin“, sagte der TSV-Fußball-Abteilungsleiter Arne Schulz. Am Tabellenende geht es damit nach den Osterspielen weiterhin sehr eng zu. Der TSV liegt wegen seiner schlechteren Tordifferenz aktuell auf dem letzten Platz punktgleich hinter Gülitz. Und Seddin ist mit nur einem Punkt mehr Drittletzter.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.