Enttäuschender Einbruch

Im Auswärtsspiel bei Turbine Golzow II trennte man sich enttäuschend 4:4 unentschieden und zeigte dabei 2 völlig unterschiedliche Gesichter, denn der sichergeglaubte Sieg wurde sehr fahrlässig in der 2. Hälfte verschenkt. Zunächst wurde in der 1. Halbzeit prima begonnen, denn Guido Schulze traf von der linken Strafraumgrenze per Aufsetzer ins lange Eck nach tollem Paß von Marcel Knobloch aus der Abwehr zur Führung. Tristan Rhaue erhöhte nach seinem Sololauf über den halben Platz mit überlegtem Flachschuß unhaltbar ins rechte Eck aus 18m. Als Christoph Vetter per flachem Freistoß von der Mittellinie A. Weiß zum 0:3 aus 20m bediente, glaubte man wohl den Sieg bereits sicher zu haben, jedoch fiel dann fast aus dem Nichts der bis dahin harmlosen Gastgeber der Anschluß von der rechten Strafraumgrenze aus 8m durch die Beine des Torwarts. Die Zielstellung, nach der Pause alles klar zu machen, ging zunächst auch auf, denn den berechtigten Foulelfmeter an Guido Schulze verwirkt, verwandelte A. Weiß. Aber was man nun bot, ist einfach nur Dummheit. Man stellte jegliches Fußballspiel ein und mußte nach den Torschüssen 2-4 der Gastgeber an diesem Tage aufs Tor drei weitere vermeidbare Gegentreffer hinnehmen, die durch unsere Unentschlossenheit, eigenen Fehler und Unterschätzung des Gegners die selbst gestellten Ziele wie in der Vorwoche platzen ließen. Als Endschuldigung gilt hier auch nicht das Fehlen von 3 Stammkräften oder der starke Gegenwind, denn die Angeklärtheit solche Spiele nicht mehr abzugeben muß das junge Team mit mehr Ruhe auf dem Platz im Laufe der Zeit gemeinsam lernen, ansonsten wird man zu oft trotz guten Einzelspielern zu wenig Siege feiern können.
TSVII: D. Fabrewitz; P. Liepe; C. Vetter; M. Knobloch; A. Weiß; M. Mahlow; T. Wartenberg(M. Lüdicke);F. Wetzel;T. Rhaue; P. Grunnert(H. Wetzel); G. Schulze

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.