Spielbericht!

Auch Niederlagen gehören zum Sport dazu. Schade, dass sich niemand findet, der auch nach Niederlagen einen kurzen Bericht auf unserer Seite verfasst. (Kommentar von Flo:. dachte das übernimmt jemand der dabei war.
FSV Optik Rathenow II-TSV Treuenbrietzen 1:0

Also Spitzenspiel bei der Oberligareserve von Optik Rathenow. Von Anfang an kam der TSV nicht in den Lauf der letzten Wochen. Aber man stand hinten sicher, so entwickelte sich ein von Taktik geprägtes Spiel was auch mit 0:0 in die Pause ging. Hälfte 1 leichte Vorteile für Optik.
Nach der Pause dann leichte Vorteile für den TSV, jedoch auch nicht zwingend genug. Optik hatte auch ein, zwei Möglichkeiten. Dann die entscheidende Szene 5 min. vor Ende. Vermeindliches Handspiel von Hanck und Optik trifft zum 1:0. Wenn er den gibt muss er wohl auch vorher für den TSV Elfer geben, aber so ist Fußball. Danach nochmal ein aufbäumen des TSV, doch außer ein Lattenntreffer sprang nichts heraus.
TSV mit: – Maas – J. Päpke, Schwericke, Kalisch – P. Päpke – Richter, K. Päpke, Höhne, Ch. Knappe – Schulz, Rauhe – (Meinusch, Hanck, T. Knappe) [Wer für wen kam kann ich nicht genau sagen]. wer dabei war kann noch verfeinern bzw. berichtigen
Bericht von Optik

Fläming Echo:
Entscheidung in Minute 85
RATHENOW Dieses Spiel zweier Spitzenmannschaften verdiente keinen Sieger. Und doch erhielt Gastgeber Optik Rathenow II die drei Punkte, weil das Team in der 85. Minute einen Handstrafstoß zugesprochen bekam. Der wurde verwandelt und damit stand die zweite Saisonniederlage von Spitzenreiter TSV Treuenbrietzen fest.

„Es war ein typisches 0:0-Spiel mit viel Geplänkel im Mittelfeld und wenig Strafraumszenen“, berichtete Torsten Borchardt, Trainer der Sabinchenstädter. „Jede Mannschaft kam auf drei Torchancen. Beim Strafstoß sprang der Ball an die Hand. Wenn der Schiri dies pfeift, hätte er bei ähnliche Situationen davor ebenfalls auf den Punkt zeigen müssen. Hier wie da konnte gepfiffen werden, musste aber nicht. Schade, dass auf der einen Seite der Schiri auf den Punkt zeigt und auf der anderen nicht. “

Nach dem Rückstand warfen die Borchardt-Schützlinge alles nach vorn und hatten weiterhin Pech. Erst traf Julian Päpke die Latte, dann bekam Arne Schulz in der Nachspielzeit den Ball nicht am Optik-Schlussmann vorbei. Beim Stand von 0:0 schaffte es der eingewechselte Thomas Knappe nach einem langen Einwurf von Arne Schluss nicht, den einheimischen Torwart zu bezwingen.

Noch ist der TSV auf Rang eins. Aber die Ergebnisse des 13. Spieltags führten dazu, dass sich eine recht breite Spitzengruppe bildete, die bis zum SV Roskow reicht. K. N.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.