Spielbericht Optik-TSV

Am Sonntag war die 1. Männermannschaft zu Gast in Rathenow. Nur ungern erinnert man sich an die letzten Jahre, da man hier nur selten durch spielerischen Glanz triumphieren konnte. Und so kam es auch dieses Mal. Hinzu kam auch noch eine mehr als parteiische Schiedsrichterleistung, aber dazu später mehr. Man fing eigentlich recht gut an, jedoch war das Spiel von vielen Fehlpässen und Fouls geprägt. Nachdem das Defensive Mittelfeld, bestehend aus den Brüdern Karsten und Pit, beide schon nach ihren ersten Fouls mit gelb verwarnt wurden, war es schwer die Konter zu unterbinden. Die Partie glitt dem Schiri aus den Händen. Sozusagen jedes „Ding“ wurde gegen den TSV entschieden und man zog sich daran so hoch, dass man das Spiel etwas außer acht ließ. Es war aber mal wieder auf unsere Defensive verlass, denn in der ersten Hälfte gab es keine Chance für die Gastgeber. In der zweiten Hälfte rappelte sich der TSV etwas auf und versuchte die Fehlentscheidungen durch spielerisches Können zu umgehen. Doch sobald einer unserer Stürmer in Ballbesitz kam, hatte er schon einen Arm im Rücken. Auch die mitunter harten Fouls auf Optiker Seite wurden nur mit einer Ermahnung bestraft. Doch es sah alles weitaus besser aus, als in der 1. Spielhälfte. Die größten Chancen hatte T. Knappe und Schulz. Bei Optik waren auch 2 gefährliche Situationen. Das erste mal war unserer Torwart im eins gegen eins der Sieger und nach einer Ecke rettete der Pfosten. Es sah alles nach einem klassischen, unspektakulären 0:0 aus, bis der Schiri einen Handelfmeter in der 87. Minute gegen den TSV pfiff. Die Proteste waren laut, da zuvor auf der anderen Seite bei einem klaren Handspiel im Strafraum der Pfiff ausblieb. 1:0 für Rathenow. Der TSV bäumte sich nochmals auf, doch mehr als ein Lattentreffer von J. Päpke war nicht mehr drin. Fazit: Tabellenführung Trotz Niederlage verteidigt. Jetzt geht’s erst zu Hause gegen Premnitz und zum Abschluss noch mal nach Klein Kreuz. Die Herbstmeisterschaft ist also aus eigener Kraft zu schaffen. Der TSV mit: Maas – Kalisch, Schwericke, J. Päpke – Richter (72. Hanck), P. Päpke (65. T. Knappe), K. Päpke(81. Meinusch), N. Höhne, C. Knappe – Rauhe, Schulz. (sorry Flo)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.