Ohne Punkte nach Hause

Im Spitzenspiel Tabellenzweiter gegen Tabellenvierten der KREISLIGA bei der SG Rathenow/Premnitz I begannen unsere Jungs mutig nach vorn zu spielen, obwohl Rathenow den Ball gut laufen ließ. Til Rudolph und Jakob Schlunke spielten Moritz Kranz wunderschön frei, aber er traf den Ball nicht richtig und der Schuss ging freistehend nebens Tor. Rathenow hatte mehr vom Spiel, aber aus der Konterstellung waren wir nicht schlechter. Nach einem Freistoß fiel das 1:0 für Rathenow – ein „Hammer“ aufs Tor vom größten Rathenower war für Kevin Mauruschat nicht haltbar und den Abstauber von der Torlinie versenkte der Rathenower Stürmer. P1040147 Im Gegenzug wurden die Schüsse von Jakob vom Rathenower Torwart gehalten. Einen Querpass von außen ließ Hannes Stöckmann über den Schuh rutschen und der Rathenower staubte am 2. Pfosten zum 2:0 ab. Das 3:0 und 4:0 waren Schüsse von der Strafraumgrenze, die unhaltbar bei uns einschlugen. Wir standen zu weit weg vom Mann und ließen uns zu einfach „vernaschen“. Die Worte in der Halbzeitpause verfehlten ihre Wirkung nicht – jetzt spielten wir endlich Fußball und ließen die Gastgeber nicht zum Zug kommen. Daniel Micklisch zu Max Blümel, dieser zu Jakob und der spielte zwischen zwei Rathenowern durch zu Til – Annahme mit dem Rücken zum Tor, Drehung und flach ins Eck – 4:1. Jakob überläuft den Gegner, Schuss und. Latte, Jakob spielt einen Gegner aus, Schuss und Torwartparade. Walter Sommerfeld über rechts durch, Schuss und. übers Tor. Oft konnten die Rathenower nur mit allerletztem Einsatz klären, bei den vielen Ecken fehlte auch das nötige Glück. Rathenow hatte jetzt die erste Torchance in der 2. Halbzeit, aber Kevin war sicher beim Herauslaufen. Bei der nächsten Torchance rettete Jakob mit letztem Einsatz, nachdem unsere Abwehr schon ausgespielt war. Den letzten Treffer erzielten die Rathenower durch die „Nr. 14“ – der mit dem mächtigen „Hammer“ – mit einem „Strich“ in den Dreiangel zum 5:1. Die 2. Halbzeit hat gezeigt, dass man mit der nötigen Einstellung ein viel besseres Resultat hätte erzielen können. Die Revanche gibt es schon am Sonntag zu Hause im Waldstadion – wir fangen am besten gleich mit der 2. Halbzeit an. Unser AUFGEBOT: K. Mauruschat (Tor) – H. Stöckmann, L. Dähne – T. Rudolph (1 Tor), J. Schlunke, D. Micklisch – M. Kranz, M. Blümel – (W. Sommerfeld, J. P. Reisner).

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.