Sieg im Kellerduell

Am Sonntag war der Tabellennachbar aus Ruhlsdorf angereist. Man spielte auch endlich mal wieder mit der 2. Mannschaft zu Hause, die gegen Brück einen Punkt holten. Man war topmotiviert und wusste: Jetzt oder nie. Der TSV kam besser in die Partie nur die Chancen fehlten. Ruhlsdorf war dann aber nach einem flachen Pass in den Strafraum gefährlich, doch unser in diesem Spiel tadellose Torwart passte gut auf. Bei dieser Aktion bekam er auch noch die Fußspitze an die Nase: „Aua“! Aber es ging natürlich weiter. Die Zweite und damit fast letzte Chance hatten die Ruhlsdofer nach einem Freistoß. Im Hinspiel war der Ball noch drin, aber diesmal parierte Maas sicher. Der TSV hatte 2 Kopfbälle durch Knappe und einen Befreiungsschlag, der hinter der Mittellinie fast zum 1:0 führte. Dann die Entscheidenden 5 Minuten. Erst musste Carl verletzt raus (Muskelzerrung) und für ihn kam Routinier Kaiser. Er rückte in die Abwehr und der junge Müller ging über außen. Dann verlor man den Ball kurz vor der Mittellinie, doch P. Päpke setzte nach und beim Zweikampf griff der Gegenspieler dort hin wo man beim Frauenfußball nicht hin greifen kann. Es hätte nur Freistoß gegeben doch beim Versuch wieder aufzustehen bekam P. Päpke die Hand des Gegners ins Gesicht. Nach kurzer Absprache mit dem Linienrichter gab es glatt rot und der TSV war in Überzahl.

Der TSV machte nun mehr Druck und nach einer schönen Flanke nahm Müller zum Unmut aller den Ball nicht direkt. Aber er machte es besser: Er ließ 3 Mann im Strafraum alt aussehen und schob im Stile eines Klassestürmers den Ball am Torwart vorbei zum bis dato verdienten 1:0. Das war dann auch der Pausenstand. Nach der Pause kam der so oft vermisste Stürmer T. Gutt, der erstmal mit Beifall vom Team begrüßt wurde. Er hatte gleich die Riesenchance zum 2:0. Nach einer guten Flanke von Kaiser köpfte Müller quer und Gutt war einen guten Zentimeter zu klein um den Ball ins Tor zu köpfen. So ging der Ball Knapp über die Querlatte. Ruhlsdorf kämpfte zwar, doch durch eine stabile Abwehr und die oft clever ausgespielte Überzahl waren keine Chancen mehr drin. Maas musste nur eine Flanke abfangen. Und der TSV wollte alles klar machen. Chancen gab es, als sich P. Päpke mehrmals außen absetzte und Flanken brachte. Eine davon verwertete T. Knappe, doch zuvor war wohl ein Spieler vom TSV im Abseits. In den letzten 20 Minuten waren die Ruhlsdorfer am Ende ihrer Kräfte und Müller, Rhaue, Gutt und Höhne hatten allesamt die Chancen, um den Sieg klarer ausfallen zu lassen. Kurz vor Ende kam dann auch Schulz nach tragischer Ruhepause zu seinem Come-Back und freute sich ganz besonders über die Leistung beider Teams an diesem Wochenende.

Fazit: Wichtig waren die 3 Punkte und mit ein bisschen Glück gelingen uns die Tore, die wir gegen Ruhlsdorf nicht machten vielleicht gegen Babelsberg. Im Hinspiel verlor man mehr als unglücklich zu Hause mit 3:2. Nächsten Samstag ist also Revanche angesagt. Der TSV mit: Maas; Müller; Schwericke; J. Päpke; Carl(Kaiser); C. Knappe(Gutt); P. Päpke; Hanck; Höhne; T. Knappe; Rhaue(Schulz)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.