Sieg beim Tabellenvierten

Am Samstag war der Tabellen-vierte zu Gast im Parkstadion. Diese waren natürlich Favorit, da sie seit dem 5. 3. weder ein Punkt abgegeben, noch ein Tor kassiert hatten. Der TSV musste außerdem auf den verletzen Captain J. Päpke sowie auf den Co-Captain Schwericke arbeitsbedingt verzichten. So bekam der Ersatzlibero P. Päpke die Binde. Man kam gut ins Spiel. Hinten stand man sicher und nach vorne näherte man sich nach 10 Minuten dem Tor. Eine Flanke von außen wurde von Weigmann abgeschlossen, doch sein Jubel wurde vom Torwart gebremst, der den Ball noch hielt. Die Gäste hatten die erste Möglichkeit, als Torwart Maas an einem Freistoß vorbeisegelte. Doch der TSV konnte vor einem Schuss klären. Doch auch der TSV tat sich schwer. Sie waren vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Einen Freistoß schoss Kaiser knapp drüber. Dann hatte Bestensee ihre beste Chance in Hälfte eins. Nach einem Freistoß kam ein Bestenseer zum Abschluss, der von Müller unangenehm abgefälscht wurde. Doch Maas lenkte den Ball noch über die Querlatte. Im Gegenzug bekamen die Treuenbrietzener einen Eckball, den Müller per Kopf zum 1:0 einköpfte. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel. Nach der Pause spielte der TSV genau so weiter: hinten sicher und vorne gefährlich. Nach einem schönen Konter kam der tödliche Pass in die Mitte zu Vetter, der nicht wie in der Vorwoche quer legte, sondern den Torwart umkurvte und zum 2:0 einschob. Dann musste Kalisch raus und der 2:0-Torschütze musste in die Abwehr. Es kam Höhne, der einen Freistoß von der Mittellinie zum Doppeltorschützen Müller brachte. Er nickte zum 3:0 ein. Es war keine Gefahr, da alle Flanken der Bestenseer hinters Tor kamen. Die erste Chance hatten sich aber zum Anschlusstreffer, als sich Libero P. Päpke verschätzte und der raus rennende Maas überlupft wurde, doch der Ball war auch deutlich über dem Tor. Doch dann kamen die berühmten 20 Minuten. Es kann nicht sein, dass wir in jedem Spiel gut Spielen, bis auf 20 Minuten wo von vorne bis hinten kaum etwas klappt. Die Gäste kamen nach einem Dropkick aus 25 Metern zum Anschlusstreffer. Als dann noch das 3:2 erzielt wurde, witterten die Gäste noch einen Zähler. Es war ein Kopfball, wo weder Carl noch Maas in der Mitte gut aussahen. Doch der Ausgleich viel nicht mehr, da man den Ball sicher vorne in den eigen Reihen hielt. Das war der erste Schritt zum Klassenerhalt. Es folgt Schritt zwei. Der TSV mit: Maas; Päpke; Kalisch(Höhne); Kaiser; Vetter; C. Knappe; Müller; Hanck(Schulz); T. Knappe; Weigmann(Carl); Rhaue

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.