27. Sabinchenturnier mit guten Erfolgen

1. Leistungsklasse

Am vergangenen Wochenende fand in der hervorragend hergerichteten Stadthalle in Treuenbrietzen nun schon zum 27 x das Sabinchenturnier für Dreiermannschaften der Abt. Tischtennis des TSV Treuenbrietzen statt. Gespielt wurde in zwei Leistungsklassen, ab der 1. Landesklasse aufwärts und ab der 2. Landesklasse abwärts. Insgesamt nahmen 15 Teams aus 9 Vereinen  mit 51 Spielern den Kampf um die Pokale und Platzierungen auf. Einige Teams reisten mit 4 Spielern an um auch Wechselmöglichkeiten zu haben, da es doch eine ganze Reihe an Spiele zu bestreiten gab. Leider erhielt man kurz vor Turnierbeginn eine Absage und musste in der unteren LK etwas improvisieren.

In der oberen Leistungsklasse spielte man mit 6 Teams im System jeder gegen jeden. Gespielt wurde bis zum fünften Siegpunkte, wobei die Begegnung mit einem Doppel eröffnet wurde. Die Teams waren hauptsächlich mit Spieler aus der 1. Landesklasse und Landesliga besetzt, aber auch einige Verbandsligaspieler kamen zum Einsatz. Schon in den ersten zwei Runden zeigten sich drei Teams als besonders stark die dann auch bis zur letzten Runde um den Sieg kämpften. Darunter auch erfreulicherweise das erste Team des Gastgebers in der Besetzung Jens Trompke,  Daniel Speidel und Robert Benedikt, die es seit langer Zeit einmal beim eigenen Turnier schafften ihr Leistungsvermögen abzurufen, sehr konstant und motiviert in die Spiele gingen und eine starke geschlossene Mannschaftsleistung zeigten. Mit einem klaren Auftaktsieg gegen die Zweite ging man sehr selbstbewusst in die Partie gegen Luckenwalde. Viermal lag man in Rückstand, doch am Ende gelang es die beiden letzten Einzel für sich zu entscheiden und das Match noch mit 5:4 nach Hause zu bringen. Diese Begegnung kostete aber sehr viel Kraft, so dass man die Niederlage gegen den Mitfavoriten Geltow in der folgenden Runde nicht verhindern konnte. Allerdings hatten diese in fünf Partien über die volle Distanz gleich 4 x das bessere Ende für sich. Da die Geltower aber im Auftaktmatch gegen Luckenwalde unterlagen führte ein Trio mit je einer Niederlage die Tabelle an. In den weiteren Begegnungen gab sich kein Team eine Blöße, wobei dem zweiten TSV Team  in der letzten Runde gegen Luckenwalde fast noch eine Überraschung gelang. Nach 2:0 Rückstand glich man aus, und unterlag in den zwei folgenden Partien erst im Entscheidungssatz. Somit musste die Spieldifferenz bei der Ermittlung des Siegers herangezogen werden. Und da gab es zwischen Luckenwalde und dem TSV auch einen Gleichstand, doch da die Gäste dabei ein mehr gewonnenes Spiel auf der Habenseite hatten ging der Sieg in der ersten Leistungsklasse an Luckenwalde. Als gefühlter Sieger konnte sich aber das 1. Team des TSV fühlen, da sie dem Sieger die einzige Niederlage beigebracht haben. Ein ganz starkes Turnier, wie oben schon angedeutet, spielte aber auch die zweite Mannschaft des TSV in dieser Leistungsklasse. In der Besetzung Alexander Beau, Kilian – Ph.  Hertel und Andy Vetter, die beiden Letztgenannten spielen ihre Punktspiele in der 1. Kreisliga, hielten gut mit, brachten die höherklassig spielenden Gegner mehrmals an den Rand einer Niederlage und können am Ende trotz des letzten Platzes zufrieden mit dem Turnier sein. Gerade diese Drei zeigten in der zurückliegenden Saison den größten Leistungssprung  und bestätigten dies auch im Laufe des Turniers

In der Einzelwertung gelang es Jens Trompke sich mit einem Spielverhältnis von 8:2 hinter dem Verbandsligaspieler Ch. Henning ( 12:0 ) auf den 2. Platz zu spielen.

2. Leistungsklasse

In der zweiten Leistungsklasse gingen 9 Teams in zwei Gruppen an den Start. In Gruppe A ergab die Auslosung das mit Niemegk und Schlalach die beiden Endspielgegner schon in der Gruppenphase aufeinander trafen. Asel 2 und TSV 4 vervollständigten diese Gruppe. In Gruppe B gab es mit TSV 3 einen Favoriten, doch Geltow, Wusterwitz und Luckenwalde 2 waren auch stark besetz. Dazu kamen noch die Gäste aus Leipzig mit unserem Ex – Spieler Gunnar Grund im Team. In Gruppe a setzten sich Schlalach und Niemegk recht deutlich durch. Im Match gegeneinander gelang den Niemegkern ein zwar klarer 5:2 Erfolg, doch gleich in 4 Spiele über die volle Distanz zeigten sie die stärkeren Nerven. Einzig Erik Näthe sorgte für Punkte auf der Habenseite der Schlalacher. Im Team von TSV 4 spielten Karsten Händel und Heiko Müller nur die Doppel, zeigten dort aber das sie gut miteinander Harmonierten und es gelang ihnen gegen die meist höherklassig spielenden Paarungen immerhin zwei Matches für sich zu entscheiden. Die weiteren Spieler dort waren die drei Thomase und Peter Ahlburg der auch ein sehr gutes Turnier spielte. Gegen die Gäste vom Partnerverein Asel gelang es sich in der Gruppenphase knapp mit 5:3 durchzusetzen.

In Gruppe B schien alles auf einen Gruppensieg vom dritten Team, in der Besetzung Fred Moritz, Kevin Kracht – Schmollack und Falko Faix, hinauszulaufen. Deutlich gewann man die beiden ersten Begegnungen, bekam dann aber gegen die Geltower Zweite einen argen Dämpfer. Trotz 2:0 und 3:2 Führung gelang es nicht die Partie für sich zu entscheiden und man unterlag doch überraschen mit 4:3. Da die Gruppe mit 5 Teams besetzt war endeten hier die Spiele mit dem 4. Siegpunkt. Da die Geltower aber gleich zu Beginn des Turnieres gegen Wusterwitz den Kürzeren zogen ging der Gruppensieg mit einem weniger verlorenen Match doch noch an die Sabinchenstädter. Für die Gäste von Rotation Süd Leipzig war in dieser ausgeglichen besetzter Gruppe kein Erfolg möglich, doch auch ihnen hat dieses Turnier Spaß gemacht und man wird sich im nächsten Jahr wieder sehen.

In den Halbfinals standen sich dann Geltow 2 und Niemegk, sowie Schlalach und TSV 3 gegenüber. War der relativ klare 4:1 Sieg von Niemegk noch erwartet worden, stand die Niederlage von TSV 3 mit dem gleichen Ergebnis gegen Schlalach nicht so auf dem Plan Pokalgewinn. Doch in dieser Begegnung gelang es den Spielern vom  Ortsnachbarn ihr Leistungsvermögen abzurufen und so war der Erfolg schon verdient. Im kleinen Finale setzte sich TSV dann sicher mit 5:1 gegen Geltow durch und wurden am Ende Dritter. Im Endspiel standen sich dann die Vorjahresfinalisten gegenüber.   Im Doppel setzten sich die Schlalacher durch, die damit in diesem Wettbewerb unbezwungen blieben. Mit 2 Siegen durch Tino Wernicke und dem Ex Niemegker Daniel Harmel drehten diese die Partie aber wieder. Nachdem die Schlalacher durch Näthe gegen S. Wernicke nach einem spannenden hochklassigen Match über die volle Distanz ausgleichen konnten, brachte Harmel mit seinem Sieg gegen Argow die Niemegker wieder in Führung. Mit zwei weiteren Erfolgen  von Näthe und überraschend A. Quappe gegen S. Wernicke in drei Sätzen, gelang es den Schlalachern in Führung zu gehen. Im nächsten Match standen sich dann die Spitzenspieler  beider Teams gegenüber. In einer attraktiven offensiv geführten Begegnung, mit spektakulären Ballwechseln, gelang am Ende Erik Näthe der entscheidende Punkt zum 5:3 Erfolg und dem Pokalsieg in der unteren Leistungsklasse für die Schlalacher, die damit ihren Vorjahressieg verteidigen konnten. Neben diesem Titel gelang es ihm auch noch den Pokal für den besten Einzelspieler zu erspielen.  

Ein besonderes Dankeschön an dieser Stelle an Peter Knape als Turnierleiter, der wieder für einen reibungslosen Ablauf sorgte, den Helfern in der Küche, die uns an diesem doch recht langen Spieltag wie immer gut versorgten, und den Sponsoren für die gestifteten Pokale und Preise zum 27. Sabinchenturnier.

[pdf]

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.