Der TSV gibt sich nicht auf, doch Schiedsrichter verweigert Sieg

Am Samstag war der TSV zu Gast beim Tabellen Vierten aus Königs Wusterhausen. Man wollte unbedingt 3 Punkte holen, um den für viele schon feststehenden Abstieg doch zu vermeiden. Die Bedingungen waren optimal: Nicht nur das Wetter spielte mit, sondern der Platz, der gefühlte 200 Meter lang war, war in einem makellosen Zustand. Für beide Teams war es zu Beginn eher ein Kampf im Mittelfeld, was aber auch dem großen Platz zu verdanken war. Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch gefährlich zu werden. Meist kam die Gefahr, wenn die TSV Spieler die Bälle nicht konsequent genug klärten oder fahrlässig verloren. Doch nach gut 10 Minuten kam auch der TSV mal nach vorne. Meist ging dies über den einzigen Stürmer Ross, der seine Mittelfeldleute gut mitnahm. Erste Chance hatte Knappe, der jedoch zu ungenau von Päpke angespielt wurde und deswegen nicht gut zum Ball stand. Nach einem langen Ball war der Torwart so gerade noch vor dem heraneilenden Ross da. Nach einer Ecke wurde dann der Ball zunächst geklärt, doch Ross brachte mit einer schönen Flanke das Leder in die Mitte, wo Müller zum 1:0 einköpfte. Der Ball traf die Latte, war danach aber deutlich hinter der Linie. Beweis genug dafür, war dass Proteste von KW ausblieben. Der TSV hatte das Spiel nun im Griff und konnte sich immer wieder gut stellen. Chancen für weiter Tore gab es nicht wirklich: KW probierte es oft mit Fernschüssen und der TSV kam meist nur über Standardsituationen in den Strafraum. So blieb es beim 0:1. In Hälfte zwei das gleiche Bild: Torraumszenen waren Mangelware und keine Mannschaft konnte sich im Mittelfeld durchsetzen. Die erste wirkliche Chance hatte dann wieder der TSV. Knappe und Ross setzten sich außen gut durch, doch die Flanke war ein Stück zu lang für Päpke. Dieser ist dann nach einem Foul unglücklich aufgekommen und musste verletzt runter. 10 Minuten später musste auch der 2. Verletzte in Person von Müller runter, der sich bei einem Pressschlag verletzte. Der TSV hatte bis dahin nicht gewechselt und musste nun beide Wechselspieler, Carl und Meinusch, bringen. Die Gastgeber mussten zu elft weiterspielen, da sich beim Pressschlag mit Müller auch sein gegenüber verletzte und KW nicht mehr wechseln konnte. Der TSV war also gut eine Viertelstunde ein Mann mehr. Doch Kapital konnte man leider nicht daraus schlagen. Dann eine knifflige Szene: einen langen Balle fing Maas ab und wurde vom heraneilenden Stürmer unsauber angegangen, was der Linienrichter auch anzeigte. Da der Pfiff aber ausblieb, legte Maas selber Hand am Gegenspieler an, der sich theatralisch fallen ließ und der Schiri entschied auf gelb für Maas und Elfmeter. Der TSV war außer sich und protestierte, da ja zuvor ein Foul war. Als sich der Schiri entschloss endlich mal zum Linienrichter zu gehen, sagte der Linienrichter, dass zuvor ein Foul war und er die Fahne oben hatte. Es gab also zum Glück Freistoß für den TSV. Wegen den vielen Unterbrechungen gab der Schiri 4 Minuten Nachspielzeit, was die Gastgeber zum entsetzen aller auch noch nutzten. In der letzten Minute kam ein langer Ball in den Strafraum, wo ein Spieler von KW hochstieg und viel. Eine harmlose Szene, jedoch nicht für den Schiri. Meilenweit entfernt vom Geschehen hat er ein Foul gesehen, wo keins war. 2 TSV Spieler sollen den Stürmer angegangen haben, obwohl nur einer da war und dieser nicht einmal eingriff. Im Nachhinein gab sogar der Spieler zu, dass diese Aktion nie und nimmer ein Foul war. Der Schiedsrichter gab den Elfmeter, obwohl er nicht einmal zuordnen konnte, wer gefoult hat. KW verwandelte den Elfer und der TSV fuhr mit NUR einem Punkt nach Hause. In der Vorwoche schon um ein Unentschieden betrogen, kostete der Schiedsrichter dem TSV diesmal sogar den Sieg. Doch man hat gesehen, dass der TSV, ob die Gegner nun von unten oder von oben aus der Tabelle kommen, sich nicht aufgegeben hat und der Abstieg noch nicht beschlossen ist. Es sind zwar 5 Punkte Rückstand, aber bei 4 ausstehenden Spielen hat der TSV jederzeit die Möglichkeit sich aus dem Loch herauszuholen. Am Samstag kommt dann kommt Michendorf nach Treuenbrietzen, wo man auch letzte Saison das Heimspiel gewann. Danach kommen noch Babelsberg 74, Ludwigsfelde und Belzig. Alles Gegner, die man schlagen muss, um die Liga zu halten.

Der TSV mit: Enrico Maas, Tim Schwericke, Stefan Kalisch, Christoph Vetter, Dennis Gärtner, Pit Päpke (65. Florian Carl), Tristan Rhaue, Philip Müller(75. Stephan Meinusch), Thomas Knappe, Nico Höhne, Nils Ross

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.