Auswärtssieg

Für die zweite Mannschaft ging es am Sonntag zur Reserve von Kloster Lehnin. Durch diverse Absagen standen nur 9 Spieler zur Verfügung, so dass Fernando Weigmann, der als B-Junioren-Trainer nur im Ausnahmefall für die Männermannschaften zur Verfügung steht, als zehnter Spieler dabei war. Darüber hinaus stellten sich nach dem Pokalfight der Ersten vom Vortag noch Tristan Rhaue und Christoph Vetter zur Verfügung, die beide 120 Minuten in den Knochen hatten, zur Verfügung. Somit konnte man doch mit 12 Spielern anreisen. Und Weigmann und Rhaue machten im Sturm sogleich viel Betrieb. Bereits in der ersten Minute hatte Rhaue eine 100-prozentige Kopfballchance, eine Minute später war es Kapitän Lüdicke, der nach Flanke von Weigmann das Tor per Kopf knapp verfehlte. Den ersten Treffer der Partie markierten jedoch im Gegenzug die Gastgeber nach einem Standard. Ein hart getretener Freistoß ging flach durch die Mauer in die Torwartecke. Torwart Schröder konnte glänzend parieren, wurde aber beim Nachschuss von seinen Kollegen im Stich gelassen. Doch Treuenbrietzen spielte weiter gut nach vorne. Nachdem man sich von dem Gegentreffer erholt hatte, drehte der TSV ab der 25. Minuten binnen 5 Minuten das Spiel. Weigmann setzte sich über außen durch und wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Steven Petzer sicher zum Ausgleich. Zwei Minuten später konnte man einen Eckball von Lehnin lang nach vorne klären, Rhaue verlängerte zum startenden Weigmann. Der behielt die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Fabian Frobenius, der den Ball mit links direkt im langen Eck unterbrachte. Wieder zwei Minuten später spielte man nach einem geklärten gegnerischen Angriff schnell hinten raus. Verteidiger Karsten Päpke war im Zentrum mitgelaufen und wurde nach guter Kombination über Rhaue und Frobenius letztlich wiederum von Weigmann bedient und schob den Ball freistehend mit links unter dem herausstürmenden Torwart zum 3:1 hindurch. Doch Lehnin wurde wieder stärker und kam 10 Minuten vor der Pause (wieder nach einem Standard) zum Anschlusstreffer. Ein Freistoß wurde schnell ausgeführt, die TSV-Abwehr konnte den Ball nicht klären und der Lehniner Stürmer schoss den Abpraller per Dropkick unhaltbar in den Winkel. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine. In Halbzeit zwei fielen insgesamt vier Tore, doch kurz zuvor erhielten nach einer kleinen Rangelei sowohl Rhaue als auch ein Lehniner jeweils die Rote Karte, eine überzogene Entscheidung, aber da kann man nichts machen. Leider fehlt Rhaue nun in der nächsten Woche im Topspiel der Ersten gegen Lok Brandenburg. Aber Treuenbrietzen ließ sich nicht schocken. Wieder spielte man einen Konter sehr gut aus. Der von Päpke bediente Petzer zielte auf’s lange Eck. Der Torhüter konnte den guten Schuss nur abklatschen und der mitgelaufeneTobias Liepe vollendete im Nachschuss zum 4:2. Nur 2 Minuten später setzte Weigmann die Lehniner Abwehr mit guter Laufarbeit unter Druck und zwang sie so zum Abspielfehler. Alleine auf den Torwart zulaufend hatte er den Blick für den nachgelaufenen Steven Petzer, der sein zweites Tor erzielte. Doch das Spiel war noch nicht gelaufen. Nur 5 Minuten später kam Lehnin, die nun alles nach vorne warfen, zum erneuten Anschlusstreffer (allerdings aus klarer Abseitsposition). Nicht im Abseits stand Tobias Liepe bei seinem Heber ins lange Eck (wieder bedient von Weigmann). Diesmal jedoch pfiff der Schiri Abseits. Martin Lüdicke hatte noch eine hundertprozentige Chance nach Vorlage von Weigmann, scheiterte jedoch am Keeper. Die Lehniner scheiterten mit ihrem Abschlüssen aber immer wieder an unserem Torhüter Schröder, der unter anderem noch einen Freistoß aus dem Eck kratzte. Die endgültige Entscheidung erzielte dann der andere Verteidiger Kilian Hertel 5 Minuten vor dem Ende. Er war im Zentrum mitgelaufen und musste nach Vorlage von Weigmann nur noch einschieben. Für die letzten 3 Minuten kam dann nochmal Vetter für den entkräfteten Fernando Weigmann, der an diesem Tag zwar ohne Tor blieb, jedoch den Elfer rausholte und 4 weitere Tore vorbereitete. In den letzten Vorrundenspielen sind am Sonntag beide Mannschaften von Lok Brandenburg im Waldstadion zu Gast.

TSV mit: M. Schröder – K. Päpke, S. Näthe, K. Hertel – N. Lehmann, M. Lüdicke – S. Petzer, F. Frobenius, To. Liepe – T. Rhaue, F. Weigmann (C. Vetter)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.