Pokalkrimi in Klein Kreutz

Der TSV war am Samstag zu Gast beim Pokalnachholespiel in Klein Kreutz. Der TSV gewann gegen den Tabellenführer der Kreisliga das Ligaspiel bereits mit 2:7 in Klein Kreutz. Man wollte sich also revanchieren. Es war ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Start für die Gäste. Einen Freistoß hämmerte der Klein Kreutzer Toptorschütze Päch in den Winkel. Der TSV war nur kurz geschockt und versuchte nach vorne Druck zu machen. Erste Chance zum Ausgleich wurde den Treuenbrietzenern durch das Gespann genommen, vor allem die Linienrichter zeigten zum Unmut der Treuenbrietzener auffällig oft für die Heimmannschaft. Der TSV hatte trotzdem die Möglichkeiten zum Ausgleich durch Päpke oder auch Rhaue. Einen klaren Elfmeter wurde dem TSV verwehrt, als Rhaue mit gestrecktem Bein gefoult wurde. Nach einem Durchmarsch von Carl wurde dieser von den Beinen geholt und er bekam den Elfmeter. Knappe trat an, doch der Keeper hielt den Ball. Zum Glück für den TSV konnte Knappe im Nachschuss die Murmel ins Tor spitzeln. Auf beiden Seiten ergaben sich noch Chancen, doch es blieb beim 1:1. Nach der Pause hatte der TSV schnell einen Freistoß den der Dienstälteste Tim Schwericke direkt in den Winkel verwandelte. Nach 60 Minuten kam dann Ross für den ausgelaugten Carl. Dies war der einzige Wechsel, da man nur zu zwölft anreiste. Keine 2 Minuten später verletzte sich Müller und der TSV, der das Spiel kontrollierte war nun nur noch zu zehnt. Man kämpfte tapfer, doch die Klein Kreutzer wurden immer stärker. Bei einem Kopfball rettete noch die Latte doch in der 75. Minute gelang dem Heimteam doch der Ausgleich. Das Unentschieden verteidigten die Treuenbrietzener mit Mann und Maus. In der Schlussminute hatte Rhaue die Entscheidung auf dem Fuß doch der Linienrichter entschied auf Abseits. Schlimm nur dass selbst aus Reihen der Klein Kreutzer bestätigt wurde, dass es NIEMALS Abseits war. Es ging für die 10 Treuenbrietzener in die Verlängerung. Klein Kreutz versuchte die Partie so schnell wie möglich zu entscheiden. In der 95. Minute war es dann doch so weit. Klein Kreutz kam zum viel umjubelten Führungstreffer, doch der TSV steckte nicht auf. Man hatte nun Vorteile und stürmte mit letzter Kraft um hier doch noch das Wunder zu vollbringen. Und man belohnte sich: nach einem Freistoß von Rhaue verlängerte Päpke in der Mitte und der eingewechselte Ross machte das 3:3 in der 100. Minute. Nur eine Minute später hatte er sogar die Führung auf dem Fuß, doch er verfehlte knapp. In der 2. Hälfte der Verlängerung spielte der TSV auf das Elfmeterschießen und man merkte bei beiden Teams wie die Kräfte schwanden. Klein Kreutz hätte in der 121. Minute dann alles klar machen können, doch erst trafen sie erneut nur die Latte, der anschließende Kopfball wurde dann von Päpke gerettet und im Gewühl behielt der TSV Glück und klärte das Leder. Es kam zum Elfmeterschießen. Da unser Trainer Panni schon ab der 70. Minute nicht mehr zuschauen konnte, wählten die Spieler selbst die Schützen und Reihenfolge. Schwericke verwandelte den 1. Elfer sicher. Maas konnte gleich Elfmeter Nummer 1 der Klein Kreutzer parieren. Vorteil für den TSV, Rhaue verwandelte zum 5:3, Klein Kreutz verkürzte. Julian Päpke machte das 6:4 und die Gastgeber legten nach. Höhne erzielte das 7:5 und Maas hielt wieder, sodass unser letzter Schütze nicht antreten musste. Man gewann den Pokalkrimi und freute sich zurecht über eine Bärenstarke Leistung.

Fazit: Im Pokal muss es immer einen Verlierer geben und im ausgeglichenen Spiel behielt der TSV im Elfmeterschießen die Nerven. Man spielte über eine Stunde in Unterzahl, kam in der Verlängerung noch zum Ausgleich und ist nun im Viertelfinale des Kreispokals.

Großes Lob galt an alle auf dem Platz, unsere beiden Betreuer Panni und Jens Ross und natürlich auch an die 7 mitgereisten Fans, die zum Schluss mit der Mannschaft feiern durften. Ein Spiel, was noch lange in den Köpfen verankert bleiben wird und Mut für die nächste Pokalrunde am 16. Dezember geben wird.

Man hat nun noch 2 Heimspiele in der Hinrunde und beide gegen Lok Brandenburg. Diese sind in der Tabelle Punktgleich mit dem TSV auf Platz 2 und werden alles daran setzten Ihren 2. Platz zurück zu erobern. Am Sonntag war dann das Wochenende perfekt, als unsere 2. mit 3:6 in Lehnin gewann und mit dem Sieg von Union Linthe gegen Lok Brandenburg der TSV ohne zu spielen auf Platz 2 rutschte.

Die Pokalhelden: Enrico Maas, Tim Schwericke, Stefan Kalisch, Julian Päpke, Christoph Vetter, Pit Päpke, Thomas Knappe, Florian Carl(ab 60. Nils Ross), Philip Müller, Nico Höhne, Tristan Rhaue

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.