Guter Rückrundenauftakt

Einen optimalen Rückrundenauftakt erspielte sich die vierte Mannschaft in der 2. Kreisliga. Zum Auftakt empfing man die Gäste aus der Spargelstadt Beelitz wo es im Hinspiel ein Unentschieden gab. Beide Teams spielten in Bestbesetzung und so wurde wiederum ein enger Spielausgang erwartet. In den Doppelbegegnungen gab es eine Punktteilung, wobei Müller / Hertel recht klar unterlagen, dagegen Speidel / Merker einen starken Auftritt beim 3:2 zeigten. In der ersten Runde gelang es sich gleich etwas abzusetzen. Hertel und Merker gewannen recht souverän und Speidel ging über die volle Distanz. Einzig für Müller gab es eine Niederlage, die sich zwar mit 3:0 recht deutlich anhört, allerdings hatte sein Gegner beim ( 9:11, 10:12, 9:11) am Ende lediglich 6 Punkte mehr auf seinem Konto. In der zweiten Einzelrunde gab man im oberen Paarkreuz beide Begegnungen ab, während im unteren Speidel und Merker relativ sicher ihre Matches nach Hause brachten. Ein Zwischenstand von 6:4 ließ einen engen Spielausgang vermuten. Doch wiederum zeigten die beiden Zuletztgenannten eine klasse Leistung. Speidel gelang ein ziemlich überraschender 3:1 Sieg gegen den besten Gästeakteur und auch Merker gelang es sich in fünf Sätzen durchzusetzen. Zuvor holte Müller seinen ersten vollen Erfolg, während Hertel seine zweite Niederlage kassierte. Doch gleich zu Beginn der letzten Einzelrunde machte er diese mit einem deutlichen 3:0 wieder wett und stellte damit gleichzeitig den auch in dieser Höhe verdienten 10:5 Endstand her.

Punkte f. TSV:   Hertel 2,  Müller 1,  Speidel 3,5  ;  Merker 3,5

Auch in der zweiten Begegnung genoss man Heimrecht und ging nach dem 10:1 Kantersieg im Hinspiel auch als klarer Favorit ins Rennen. Doch in diesem Match gab es eine besondere Premiere. Erstmals standen Vater und Sohn Müller in einem  Punktspiel in einem Team und zudem spielten sie auch noch gemeinsam das Eröffnungsdoppel. Nach anfänglicher Nervosität auf beiden Seiten (mehr der Vater), fanden sie gut in die Begegnung und gewannen souverän in drei Sätzen. Schwerer hatten es Merker / Hertel am Nebentisch. Sie kamen mit der er defensiven Spielweise ihrer Gegner nicht so zurecht, hatten aber am Ende im  Entscheidungssatz die Nase vorn. Nachdem in der ersten Einzelrunde Hertel, H. Müller und Merker ihre Begegnungen gewannen war nun Chris mit seiner Premiere in der Vierten dran. Mit einem routinierten Abwehrspieler hatte er nicht gerade den günstigsten Auftaktgegner erwischt. Doch mit seinen guten Aufschlägen und weich gezogenen Top Spins brachte er auch diesen mehrmals in Bedrängnis. Am Ende setzte sich noch die Erfahrung seines Gegners durch. In der zweiten Runde war es dann aber soweit. Nachdem Hertel und Merker ihre Begegnungen gewannen, Vater Müller sich einen Ausrutscher leistete, schlug die Stunde von Chris. Hochkonzentriert von Beginn an setzte er seinen Gegner bereits mit seinen guten Aufschlägen unter Druck, verteilte die Bälle sehr gut auf dem Tisch und lies bei seinen Schüssen dem Gegner meist keine Abwehrmöglichkeit. Der Lohn war ein 3:1 Sieg den er sichtbar genoss. Nachdem Hertel auch in seinem dritten Einzel erfolgreich war, setzte Heiko mit seinem Fünfsatzsieg den Schlusspunkt unter dieser Begegnung. Dabei gelang es ihm im Entscheidungssatz ein schier unmöglichen 2:8 Rückstand noch zu drehen. Am Ende zeigte die Spielstandsanzeige ein 10:3 für die Sabinchenstädter, die damit weiter in der oberen Tabellenhälfte etabliert sind.

Punkte f. TSV:  Hertel 3,5  ,  H. Müller 2,5  ,   Merker  2,5  ,  Chr. Müller 1,5 

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.