TSV Treuenbrietzen / 1. Kreisliga / vierte Team: Am Ende war mehr drin

Am Freitag empfing die vierte Mannschaft in der ersten Kreisliga den Spitzenreiter SV Werder / Havel. Die Gäste traten mit einem Ersatzspieler an, der aber am Ende entscheidenden Anteil am Ausgang der Partie hatte. Während Görlitz / Schwanitz glatt in drei Sätzen unterlagen, sah es am Nebentisch ebenso schlecht aus. Zweimal zu Neun unterlagen die sonst so sicheren Hertel / Kukla in den ersten beiden Sätzen. Doch dann kamen sie immer besser ins Match, positionierten ihre Bälle platzierter und drehten die Partie noch zu ihren Gunsten. In der ersten Einzelrunde dann schon ein Dämpfer. Während Kukla mit 3:1 seine Begegnung gewann unterlag Hertel dem Spitzenspieler und auch Görlitz dem Ersatzspieler mit dem gleichen Ergebnis. Marcel in seinem Match hatte zwar die größeren Spielanteile, doch viele unnötige Fehler machten seinen Kontrahenten immer wieder stark. Im Entscheidungssatz lag dieser dann schnell mit hohem Vorsprung vorn und holte den Punkt zum 2:4 aus Sicht des Gastgebers. Die zweite Runde lief dann aber bestens.

(mehr …)

Starker Ersatzmann aus dem unerschöpflichen Reservat der Fünften

Am Freitag (26.01.2018) empfing die vierte Mannschaft an eigenen Tischen die Spieler vom fünften Team der SG Geltow. Zwar liegen diese in der Tabelle hinter den Sabinchenstädtern auf einem Abstiegsplatz, doch vom spielerischen Potenzial sind sie bei entsprechendem Einsatz der Stammkräfte ein starker Kontrahent. In den Doppelvergleichen wurden die Punkte geteilt. Olli / Thomas H. gewannen recht souverän mit 3:1 ihr Match, während die zweiten Partie Thomas G. und der als Ersatz für Kilian H. ins Team gekommene Marcel Schwanitz aus der Fünften mit dem gleichen Ergebnis unterlagen. In der ersten runde gab es dann gleich das erste Breack. Während Olli nach starkem Beginn mit zunehmender Zeit immer mehr Schwierigkeiten mit dem starken Block und Konterspiel seines Gegners bekam und sich am Ende in fünf Sätzen geschlagen geben musste, gelang es Hertel sich auf das kompromisslose Angriffsspiel seines Kontrahenten immer besser einzustellen.

(mehr …)

TSV Treuenbrietzen / 1. Kreisliga / Tabellenführer Punkt abgenommen

Viel Zeit zum rumlamentieren hatte man aber nicht. Bereits am Mittwoch (17. Januar 2018) ging es nun zum Tabellenführer Kleinmachnow. Auch hier gelang es Kukla / Hertel sich im Eröffnungsdoppel durchzusetzen während Kilian / Görlitz keine Chance hatten. In der ersten Runde gab man im oberen Paarkreuz beide Zähler ab. Unten dagegen gelang es Hertel und Görlitz ihre Spiele siegreich zu gestalten, wobei Görlitz bis in den Entscheidungssatz gehen musste. In der zweiten Runde schaffte nur Görlitz einen Sieg. Im Match von Olli ging es über die volle Distanz doch mit dem besseren Ende für den Randberliner. Somit lag man erst einmal mit 4:6 hinten. Die dritte Runde verlief ausgeglichen. Olli machte seinen zweiten Zähler und auch Kilian gelang ein 3:1 Sieg. Die letzte Runde begann man mit einem 6:8 Rückstand und die Hoffnung war nicht besonders groß doch noch einen Zähler mitnehmen zu können. Olli verkürzte den Abstand, doch am Nebentisch musste Kilian sein Match abbrechen da ihm seine Schulter Probleme bereitete. Damit hatten die Machnower bereits das Remis sicher. Nun mussten beide Thomase ran und das gegen die bis dahin ungeschlagenen Nr. 1 und 2 des Gastgebers. Überraschend kamen sie aber jeweils mit deren Spielweise zurecht und gewannen beide den ersten Satz. Auch im Zweiten beherrschte Görlitz mit seinem sicheren Schupfspiel und dem Rückhandschuss seinen Gegner und Hertel blockte platziert die Top Spins seines Kontrahenten am Nebentisch weg. Beide führten 2:0 und es keimte Hoffnung auf doch noch einen Zähler mitzunehmen. Zusehens wurden auf der anderen Seite die Gegner nervöser. Ihre Aktionen wurden ungenauer, verkrampft und überhastet ohne Erfolg abgeschlossen. Als erstes machte Görlitz den Sack zu und kurze Zeit später schaffte auch Hertel den glatten 3:0 Erfolg was zumindest bei den Sabinchenstädter einen Jubel auslöste. Mit diesen drei Siegen in der letzten Runde konnte man nicht rechnen, egal, am Ende war es eine starke Mannschaftsleistung und ein verdienter Punktgewinn.

TSV:  Oliver Kukla 2,5 ; Kilian -Philipp Hertel 1 ; Thomas Her­tel 2,5 ;  Thomas Görlitz 3

TSV Treuenbrietzen / 1. Kreisliga / Knappe Niederlage im Derby gegen Schlalach

Gleich zwei Punktspiele kurz hinter einander hatte das Team in den letzten Tagen zu bestreiten. Am vergangenen Freitag (12. Januar 2018) ging es an eigenen Tischen gegen den Tabellenzweiten Schlalach und man begann mit einem Blitzstart. Görlitz, der nur im Doppel eingesetzt wurde, spielte mit Marcel gegen Schmidt / Hennig und gewannen glatt 3:0. Doch so wie sich das Ergebnis anhört war es dann letztendlich nicht, den mit etwas Glück in den ersten beiden Sätzen holten sie einen Rückstand auf und gewannen diese noch am Ende. In der zweiten Begegnung ging es über die volle Distanz. Zweimal gelang es Kukla / Hertel einen Satzrückstand aufzuholen und im Entscheidungssatz behielten sie die Nerven. Mit dieser 2:0 Führung ging es in die erste Einzelrunde. Dort setzten sich Kukla, Hertel Th. und Schwanitz mit einer ganz starken Leistung durch. Einzig Kilian verlor gegen den stärksten Schlalacher, Henrik Näthe, der auch im weiteren Spielverlauf an diesem Abend kein Match abgab. Dafür machte er es Kilian aber in der nächsten Runde besser und verließ mit einem glatten 3:0 Erfolg gegen Schmidt den Tisch. Das war dann aber in dieser Runde der einzige Punkt. Überraschend dabei der Spielverlust von Marcel gegen Timo nach seinem guten Spiel gegen Hanjo. Zwischenstand 6:4 und noch alles im grünen Bereich. Leider gelang es auch in der nächsten Runde nur einen Zähler zu holen. Oliver holte diesen mit einem Fünfsatzsieg gegen Hanjo. Auch in dieser Runde gab es eine Überraschung durch Timo Hennig, der nach seinem Matchgewinn gegen Marcel nun auch Kilian schlug. Damit stand es nun 7:7 und es wurde eng. Olli brachte uns mit seinem dritten Erfolg noch einmal in Front, doch in den drei letzten Matches gelang es nicht wenigstens noch den einen Punkt zum Remis zu holen und somit war die bittere 8:10 Pleite perfekt.

TSV:  Oliver Kukla 3,5 ; Kilian -Philipp Hertel 1,5 ; Thomas Her­tel 1,5 ;  Marcel Schwanitz 1,5

Schlalach: Henrik Näthe 4 ; Wilfried Schmidt 2; Hanjo Näthe 2 ; Timo Hennig 2

1. Kreisliga Herren / 4 Mannschaft

Zweites mal eine gute Wahl

Am vergangenen Dienstag ging es für das vierte Team zum Auswärtsspiel nach Rehbrücke gegen die dritte Mannschaft des Gastgebers. Da noch weiterhin sowohl Peter als auch Daniel verletzungsbedingt fehlten, griffen wir in die Ersatzkiste und Heiko erschien uns nach seinem guten Auftritt gegen Lehnin als angemessene Vertretung für die beiden Fehlenden. Der Start verlief wie fast immer. Flori und Litze gewannen ihr Doppel recht klar in drei Sätzen, während die Abstimmung bei Heiko und Thomas nur im ersten Satz klappte. Danach gelang allerdings ein kleines Break, den bereits in der ersten Einzelrunde gewann man drei Spiele. Erstmals gewann Thomas mal wieder gegen einen Einser, das mit 3:0 zwar recht klar, doch die ersten beiden Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden. Flori hatte dagegen nur im ersten Satz mit dem recht unbequemen Blockspiel seines Gegners Probleme. In den nächsten beiden Spielen ging es jeweils über die volle Distanz. Heiko verlor die ersten beiden Sätze, wobei der Zweite mit 16:14 erst hoch in der Verlängerung weg ging. Ab diesem Zeitpunkt hatte er aber die Schwachstellen seines Kontrahenten erkannt und drehte die Partie noch zu seinen Gunsten. (mehr …)

Sensationssieg in Schlalach

Zum ersten Auswärtsspiel ging es für die vierte Mannschaft zum Derby in der ersten Kreisliga gegen die Zweite von Schlalach, wo es gefühlte 20 Jahre keine Punkte für den TSV gab.

Erstmals zu seinem ersten Einsatz im Männerteam kam Jonas Dietrich aus der Jugend für Peter Ahlburg, der auch gleich einen famosen Einstand ablieferte.

In den Doppeln waren Flori und Görlitz mit 3:1 erfolgreich, während Jonas und Hertel am Nebentisch gegen das Material spielende Familienduo Näthe knapp mit 3:1 unterlagen, die Sätze aber jeweils nur mit 2 Punkten Differenz entschieden wurden.

In der ersten Einzelrunde übernahm man dann mit drei Siegen die Führung. Hertel unterlag dabei der Nr. 1 Hannjo Näthe in drei Sätzen, während Flori am Nebentisch Schmidt keine Chance lies. Im unteren Paarkreuz ging es sehr spannend zu. Sowohl Görlitz gegen Hendrik N. und Jonas gegen Gutsch lagen bereits mit 2:0 hinten, bevor sie sich endlich auf das Spiel der Kontrahenten eingestellt haben.

Allen Beiden gelang es dann ihre Partien noch zu drehen. (mehr …)

1. Kreisliga: Youngster Florian Pust-Schmidt war der Matchwinner

Am Freitag, 16.09.2016, stand in einem vorgezogenen Heimspiel der Auftakt des vierten Teams in die neue Saison an.

In der gleichen Besetzung wie in der Vorsaison versucht man sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren.

Während die Gäste in Bestbesetzung antraten, wurde Peter Ahlburg durch Marcel Schwanitz ersetzt. Im Doppel gelang es gleich gut ins Match zu starten. Während Thomas Hertel / Marcel Schwanitz glatt mit 3:0 ihr Match gewannen, ging es am Nebentisch über die volle Distanz. Nach erstem Satzverlust gewannen Florian Pust-Schmidt und Thomas Görlitz die nächsten beiden Sätze. Noch einmal glichen die Gäste aus, doch im Entscheidungssatz agierten Partien ab.

Unsere beiden Spieler offensiver und wurden am Ende auch belohnt. In der ersten Runde wurden die Punkte geteilt. Während Flori und Thomas Görlitz ihre Partien recht sicher mit 3:0 gewannen, gaben Thomas Hertel und Marcel Schwanitz ihre ab. In der zweiten Runde gelang es lediglich in einem spannenden Fünfsatzmatch Flori einen Punkt zu holen. Am Nebentisch unterlag Hertel in fünf Sätzen und auch Görlitz und Schwanitz hatten das Nachsehen. So war der Ausgang nach 5:5 Halbzeitstand wieder völlig offen. Görlitz schaffte dann aber zu Beginn der dritten Runde praktisch das Break, in dem er die Nr. Eins der Gäste in einem wahren Fünfsatzkrimi am Ende niederrang. (mehr …)

Auswärtssieg in Werder

TSV TT 1 Kreisliga Herren / 4 Team

Am Dienstag reiste die vierte Mannschaft zum Punktspiel nach Werder, den direkten Tabellennachbarn der Liga. Für den verhinderten Th. Speidel kam als Ersatzmann, neben Th. Görlitz, Peter Ahlburg und Th. Hertel, Marcel Schwanitz ins Team und er machte seine Sache hervorragend. Die Gastgeber traten in Bestbesetzung an und so wurde ein Vergleich auf Augenhöhe erwartet. Der Beginn war dann auch alles andere als vielversprechend, verlor man doch gleich beide Doppelvergleiche. Während Görlitz / Hertel glatt mit 3:0 unterlagen, ging es in der zweiten Partie über die volle Distanz. Ahlburg / Schwanitz kämpften sich nach 0:2 Rückstand in die Partie rein, es gelang ihnen auch auszugleichen, am Ende zeigten dann die Blütenstädter aber im Entscheidungssatz die besseren Nerven und gewannen in der Verlängerung mit 14:12 den Satz und das Match. Im oberen Paarkreuz gelang es sowohl Görlitz als auch Hertel ihre Matches siegreich zu gestalten, wobei mit dem Sieg von Görlitz gegen die Nr. 1 der Gastgeber nicht zu rechnen war, doch zeigte er an diesem Tag ein sehr kontrolliertes Blockspiel und mit seinem Rückhand – Schuss punktete er konsequent. Im unteren Paarkreuz dagegen gingen beide Partien weg. Im Duell der Einser unterlag dann Hertel knapp dem Werderaner, dafür gelang es aber den anderen Dreien den Tisch als Sieger zu verlassen. So stand es zur Hälfte der Begegnung 5:5 und für beide Teams war alles offen.

(mehr …)

Überraschender Auswärtssieg

Zu ihrem ersten Auswärtsspiel reisten die Spieler der vierten Mannschaft Ersatzgeschwächt nach Dippmannsdorf. Das Hinspiel wurde in Stammbesetzung relativ klar mit 10:6 verloren. Es fehlte krankheitsbeding Chris, sowie arbeitsmäßig R. Busse und Th. Görlitz. So bestritten dieses Match Florian, Th. Hertel, P. Ahlburg und als Ersatz Th. Speidel. Trotz der Notbesetzung wollte man sich so teuer wie möglich verkaufen und die Doppel verliefen vielversprechend. Flori und Speiche kamen mit der Spielweise des ersten Gastgebersdoppels recht gut zurecht und gewannen am Ende überraschend mit 3:1 Sätzen. Auch das zweite Doppel mit Hertel / Ahlburg hatte seine Chancen. Zweimal verspielte man aber eine 10:8 Führung in den ersten beiden Sätzen noch und im Dritten war dann die Luft raus. Die erste Runde ließ dann aber schon aufhorchen. Von der Niederlage von Hertel gegen Th. Gleisering ging man aus. Flori setzte sich in seinem Match nach zweimaligem Rückstand am Ende noch im Entscheidungssatz durch. Ersatzmann Speidel hatte nur im zweiten Satz etwas Mühe mit seinem Gegner, gewann aber am Ende mit seinem starken Unterschnittspiel und kompromisslosen Schüssen sicher mit 3:1 Sätzen. Peter ging schon mit einem mulmigen Gefühl an den Tisch, verließ er doch in den bisherigen Begegnungen gegen seinen Gegner den Tisch steht‘s als Verlierer. Und so spielte er auch recht verhalten und lag schnell mit 2:1 im Rückstand. Doch dann hatte er den Dreh raus, nagelte sein Kontrahenten konsequent in der Rückhand fest und traf mit seinen Angriffsbällen immer besser. Am Ende gingen die Sätze 4 und 5 recht deutlich an ihn womit er die Runde siegreich beendete. In Runde zwei trafen die Einser aufeinander und so ein bisschen war die Hoffnung da, dass Flori garnichtmal so Chancenlos war. Das Spiel von Thomas Gleisering lag im relativ gut. Mit seinem kompromisslosen frühen geraden Angriffsschlägen drückte er diesen schon zu Beginn der Ballwechsel in die Defensive, wovon sich dieser in den seltensten Fällen noch einmal befreien konnte. Nach einer 2:0 Führung wurde sein Gegner dann doch druckvoller im Spiel, gewann den 3. Satz und das Match schien zu drehen. Im Vierten konnte sich keiner so richtig absetzen doch zum Ende hin hatte Flori die besseren Schläge parat und setzte sich mit 3:1 durch. Erstmals keimte Hoffnung bei den Sabinchenstädtern auf vielleicht doch einen Punkt mitnehmen zu können. Th. Hertel verlor im oberen Paarkreuz gegen einen sehr unorthodox spielenden Gegner auch sein zweites Match. Dafür hatte aber Peter aus dem ersten Match noch genügend Selbstvertrauen und gewann auch seine zweite Begegnung mit 3:1 Sätzen. Auch bei Th. Speidel sah es gut aus. In den ersten beiden Sätzen hatte er wenig Probleme und führte mit 2:0, bevor sein Gegner verhaltener und kontrollierten wurde und das Match kippte. So stand es zur Hälfte des Matches zwar 6:4 für uns, aber doch alles noch offen. Flori hatte auch mit dem Gegner der dritten Runde wenig Probleme, wogegen Peter gegen die Nr. 1 erwartungsgemäß  unterlag. Danach traten beide Thomase an die Tische und es waren  die reinsten Krimis. Beide kamen mit den Spielweisen ihrer Gegner nur schwer zurecht und lagen schnell mit 0:2 hinten. Das gesamte Match schien nun zu kippen, doch angefeuert von ihren Teamkameraden gelang es Beiden erst einmal den dritten Satz für sich zu entscheiden, wobei Speiche erst beim 15:13 erlöst war. Während Th. Hertel nun den Dreh raus hatte und auch die weiteren Sätze relativ sicher gewann, blieb es am Nebentisch weiter spannend. Im vierten Satz schien Thomas auch das heilige Mittel gefunden zu haben und gewann diesen mit 11:7, doch im Entscheidungssatz hatte sein Gegner den besseren Start, erspielte sich einen beruhigenden Vorsprung und hatte beim 10:6, vier Matchbälle. Jetzt spielte der graue Wolf alles oder nichts und ging auf jeden Ball rauf und traf auch noch zum Unmut seines Gegners der immer nervöser und verkrampfter wurde. Bei vier Punkten in Folge glich Speiche erst einmal aus, versengte auch die nächsten beiden Bälle und verließ völlig ausgelaugt den Tisch doch noch als Sieger. Damit hatte er den neunten Punkt erspielt und das Remis war erreicht. In seinem nächsten Match gegen die Nr. Eins lief dann verständlich gar nichts mehr, aber wir hatten ja noch Flori an Bord.   Dieser machte in seinem Match sozusagen kurzen Prozess mit seinem Gegner, gewann deutlich mit 3:0 Sätzen, blieb damit ungeschlagen an diesem Tag und hatte letztendlich einen großen Anteil an den in dieser Besetzung nicht für möglich gehaltenen 10:6 Auswärtserfolg. Damit hat man sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernt und darf, trotzdem unten alles weiter sehr eng ist, weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Punkte TSV: Flori 4,5 ; Th. Hertel 1 ; P. Ahlburg 2, Th. Speidel 2,5

Punkte Dippm. : Th. Gleisering 3; M. Gleisering 1,5 ; Peters 0; Meißner 1,5

Guter Rückrundenauftakt

Bereits zwei Begegnungen an heimischen Tischen hatte das vierte Team in der 3. Landesklasse zu bestreiten. Dabei ging es im ersten Match gegen Rehbrücke, die im vorderen Bereich der Staffel zu finden sind, in dessen Reihen mit dem Sportfreund Winkler der bisher ungeschlagene beste Einzelspieler der Staffel spielt und gegen die man in der Hinrunde 10:6 unterlegen war. Durch den Zuwachs von Chris Müller aus der Dritten rechnete man aber schon damit diese Begegnung noch enger gestalten zu können und vielleicht einen Punkt mitnehmen zu können. In den Doppeln wurden die Punkte geteilt. Chris mit seinem neuen Doppelpartner Busse die erstmals miteinander spielten, harmonierten recht gut und gewannen recht souverän ihre Partie. Am Nebentisch hatten es Flori und Th. Görlitz mit dem Spitzendoppel zu tun und verloren nach hartumkämpften 4 Sätzen knapp. Wie knapp zeigen die Satzausgänge mit zweimal 11:9 und zweimal mit 12:10. In den Einzelbegegnungen kam dann Th. Hertel mit ins Team. Die erste Runde begann ausgeglichen. Im oberen Paarkreuz setzte Chris seinen starken Aufschlag und Top Spins konsequent ein und siegte relativ klar. Mit der Niederlage von Flori gegen den Top Mann rechnete man, aber die Niederlage von Robert Busse war nicht so eingeplant. Während dieser in fünf Sätzen den Kürzeren zog, gewann am Nebentisch Hertel seine Partie in fünf Sätzen. In der nächsten Runde gab es oben keine Punkte. Chris verkaufte sich im Spitzenspiel recht gut, aber sein Gegner hatte immer noch einen besseren Schlag im Repertoire. Flori zeigte bei seiner 1:3 Niederlage zwar eine gute Leistung, aber in den entscheidenden Momenten auch keine starken Nerven, verlor er doch diese jeweils mit 10:12 Punkten.   Auch Robert unterlag in seiner zweiten Partie überraschend, dafür ließ Thomas mit seinem zweiten Erfolg den Abstand nicht zu groß werden. Beim 4:6 hielt man noch Tuchfühlung. Nach der Niederlage von Robert gegen den Gästeeinser gelang es dreimal den Tisch als Sieger zu verlassen. Chris rang seinen Kontrahenten wahrlich in fünf spannenden Sätzen nieder, entscheidend der 3 Satz den er mit 19:17 für sich entscheiden konnte. Aber auch Flori zeigte jetzt starke Nerven, gewann zar mit 3. 0 doch in den Sätzen war er jedesmal nur zwei Punkte besser. Für den dritten Punkt in dieser Runde sorgte dann Thomas mit seinem Break gegen den Zweier der Randpotsdamer. Somit stand es zu Beginn der letzten Runde 7:7 und es keimte Hoffnung auf einen Punktgewinn. In Führung brachte uns Chris mit einem sicheren Dreisatzsieg, während Thomas gegen Winkler am Nebentisch erwartet den Kürzeren zog. Die Spannung und Anspannung war beim 8:8 beiden Teams anzumerken. Robert kam zu Beginn seiner Begegnung damit nicht zurecht und verlor die ersten Beiden Sätze recht deutlich. Im Dritten raffte er sich und drehte einen Rückstand noch erfolgreich. Den vierten Satz gewann er recht deutlich und es schien das er jetzt die Partie im Griff hat, aber im Entscheidungssatz lag er wieder schnell hinten und den Vorsprung seines Gegners holte er auch nicht mehr auf. Beim 8:9 Rückstand lagen alle Hoffnungen nun auf Flori. Und er kam gut in den ersten Satz den er sicher gewann. Der Zweite war dann schon Entscheidend. Keiner konnte sich absetzen und so ging es in die Verlängerung wo jeder die Chance hatte den Satz zu gewinnen, am Ende sicherte sich Flori diesen mit 17:15. Mit der 2:0 Führung lag nun der Druck beim Gegner und dieser wurde noch offensiver und verkürzte. Im vierten Satz dann legte aber Flori einen guten Start hin und verwaltete seinen Vorsprung bis zum Schluss. Damit endete die Partie sowohl nach Punkten 9:9 als auch nach Sätzen 34:34 Unentschieden, womit beide Teams am Ende auch leben konnten.  

Punkte TSV: Chris 3,5 ; Flori 3 ; Th. Hertel. 3 ; Robert 0,5

Klarer Siege im Derby

Am letzten Freitag Empfing man dann ebenfalls in eigener Halle die Sportfreunde von Planetal / Dahnsdorf. Im Hinspiel wurden die Punkte noch geteilt, aber im Rückspiel wollte man auf Seiten der Sabinchenstädter nach dem guten Rückrundenauftakt den vollen Erfolg. Da die Mannschaft mit 6 Spielern besetz ist, routierte man in der Besetzung wieder. Während Th. Görlitz wieder im Doppel mitwirkte, setzte Th. Hertel gänzlich aus, für den Peter Ahlburg in den Einzeln agierte. Der Auftakt passte mit zwei Doppelerfolgen schon einmal perfekt. Rechnete man mit dem Sieg von Flori / Th. Görlitz noch, war der Erfolg von Chris und Robert gegen das gut eingespielte Doppel Wernicke / Wernicke eine Überraschung. Nach 0:1 Rückstand stellten sie sich besser auf die Spielweise der Gegner ein und gewannen die nächsten beiden Sätze. Im Vierten dominierten dann wieder die Planetaler und auch im Entscheidungssatz hatten sie den besseren Start. Nach nochmaligem Seitenwechsel standen die Treuenbrietzener aber nun besser, holten Punkt für Punkt auf und gewannen am Ende verdient mit 11:8 den Satz und das Match. Das 2:0 gab natürlich Selbstvertrauen was man auch gleich im oberen Paarkreuz mit Punkten bestätigte. Chris hatte es dabei mit Tino Wernicke, einem unbequem agierenden Noppenspieler zu tun. In den ersten beiden Sätzen kam er damit noch nicht so zurecht, doch ab dem dritten Satz hatte er die richtige Taktik gefunden und gewann diese recht souverän. Im Entscheidungssatz war es dann wieder recht eng. Keiner konnte sich absetzen und so ging es auch in diesem in die Verlängerung in der sich am Ende Chris mit 14:12 durchsetzen konnte und das Match gewann. Am Nebentisch ging es für Flori gegen Sebastian Wernicke. Mit seinen schnellen und druckvollen Konter- und Blockschlägen kam dieser nicht so wirklich zurecht. So ging auch diese Partie an die Treuenbrietzener. Jetzt ging Robert an den Tisch. Nachdem er im Auftaktspiel der Rückrunde lehr ausging, sah man ihm schon die Anspannung an diesmal punkten zu wollen. Zweimal ging er in Führung, doch beide male glich sein Kontrahent wieder aus. Im Entscheidungssatz hatte dieser auch noch den besseren Start doch Robert gab nicht auf, kämpfte sich ran und drehte die Partie noch zu seinen Gunsten. Überraschend verlor dann Peter sein Auftaktmatch gegen einen sehr aggressiv und druckvoll spielenden Gegner. Doch die 5:1 Führung war schon recht komfortabel. In der zweiten Runde gab es allerding im oberen Paarkreuz keine Punkte. Sowohl Chris als Auch Flori kamen mit der Spielweise ihrer Gegner nicht zurecht und verloren. Dafür gelang es mit Rober und Peter im unteren Paarkreuz genauso souverän zwei Siege einzufahren. Mit einer 7:3 Führung im Rücken, bei noch 8 ausstehenden Begegnungen wollte man natürlich den vollen Erfolg. Robert, mit zwei Einzelerfolgen und gestiegenem Selbstvertrauen begann gegen Sebastian recht forsch und führte schnell mit 2:0 Sätzen. Doch nun fand Sebastian besser ins Match und gewann die nächsten beiden recht deutlich. Im Entscheidungssatz agierte Robert dann mit seiner Noppe wieder viel aggressiver, zwang seinen Gegner ein ums andere mal zu Fehlern und holte sich am Ende auch verdient den Sieg. In den nächsten beiden Begegnungen lag die Favoritenrolle klar bei Chris und Flori die sie dann auch ganz souverän beherrschten, am Ende klar gewannen und den etwas zu hohen 10:3 Gesamterfolg herstellten. Mitentscheidend das endlich Robert wieder Punkten konnte und das man alle 4 Fünfsatzmatches knapp für sich entscheiden konnte.

Bereits am kommenden Dienstag geht es zum nächsten Derby gegen Dippmannsdorf wo man im Hinspiel deutlich an eigenen Tischen unterlag. Leider kann uns in diesem Match  Chris nach einer unvorhergesehenen Blinddarmentzündung nicht unterstützen. Gute Besserung nach der OP und in vier Wochen bist du dann wieder dabei.

Punkte TSV: Chris 2,5 ; Flori 2,5 ; Robert 3,5 ; P. Ahlburg 1, Th. Görlitz 0,5

1 2 3 7