Erster Punkt in der Rückrunde gegen WSG III

TSV III

Nach vier Spielen ohne einen Sieg, spielte am Freitag Abend der TSV Treuenbrietzen lll gegen die dritte Mannschaft des WSG Potsdam Waldstadt, die im Vergleich zur Hinrunde sich personell stark verbessert zeigten.
Ohne die fehlenden Stammkräfte Marcel Schwanitz und Thomas Görlitz, die durch Peter Ahlburg und Carsten Happe ersetzt wurden, ging es nun in die Doppelspiele.
Hier spielte Oli zusammen mit Christian, die ihr Doppel mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Überraschend gut spielte auch das Duo Peter und Carsten. Beide hatten vorher noch nie zusammen gespielt, überzeugten durch Ehrgeiz, Kampf und Leidenschaft und gewannen im entscheidenden 5. Satz mit 11:7.

Peter und Carsten gewinnen ihr Doppel

Mit einer 2:0 Führung im Rücken ging es nun die erste Runde, wo Olli und Christian dem Gegner jeweils nur einen Satz schenkten und mit 3:1 gewannen, erwischten unsere Ersatzspieler keinen guten Start und Unterlagen ihren Gegner trotz großem Einsatz deutlich.

Angefeuert von unseren Edel Fans Heiko und dem frisch gebackenen Vereinsmeister Chris ging es nun in die zweite Runde.

Hier kam es zum Duell der an eins gesetzten Spieler, wo Olli dem Gegner das Fürchten lehrte und mit 11:6,11:3,11:2 klar und deutlich gewann, musste Peter eine Niederlage Peter einstecken .  Christian gewann auch sein zweites Spiel des Abends mit 3:1.

Spannend wurde es aber bei Carsten, der seinen Gegner in den 5. Satz zwang. Leider fehlte Ihm aber in den entscheiden Situationen das nötige Glück und unterlag seinem Gegner mit 7:11. Stand 6:4.

In der letzten und entscheidenden Runde ging es nochmal heiß her. Christian gewann seine Pflichtaufgabe sicher mit 3:0 und Olli traf auf die Jugend Hoffnung des WSG Leo Roeding. Schon vor dem Spiel wussten wir das dieses Spiel Vielleicht die Entscheidung zwischen Sieg und Niederlage bringen könnte. Olli spielte im 1. Satz stark auf, hatte dann zunehmend Probleme gegen die starken Top Spins des Gegners und musste sich im 5. Satz dann leider auch geschlagen geben. Da Peter sein Match mit 3:1 verlor, stand Carsten dann im Fokus der Zuschauer. Er gab alles, aber am Ende war der Gegner besser, und wir feierten unseren 1. Punkt der Rückrunde.

Endstand 7:7.

Ein großes Dankeschön an unsere Ersatzspieler.

Da die Lok aus Potsdam am Mittwoch mit 10:4 gegen die fünfte aus Stahnsdorf verlor, rutschen wir wieder auf den dritten Platz vor.

Das nächste Spiel findet am 17.2 in Werder statt.

Auf geht’s TSV.  

Christian B. ( 3,5 ); Olli K. ( 2,5 ); Peter A. ( 0,5 ); Carsten H. ( 0,5 )

Zum Spielformular

Beitrag von Christian Baran

2x Platz Drei beim Hallenturnier

Herren (ü32)

Am vergangenen Samstag nahmen zwei Mannschaften der SpG Treuenbrietzen/Linthe am Hallenturnier des Malterhausener Sportverein teil. Am Vormittag spielten die „alten Herren“ und am Nachmittag gab es ein Turnier für Männermannschaften.
Bei beiden Turnieren belegten wir den dritten Platz.

 

 

Malterhausener SV 0:4 TSV/Union
Eintracht Feldheim 1:4 TSV/Union
Viktoria Jüterbog 1:3 TSV/Union
Fortuna München 4:0 TSV /Union
Baku (Aserbaidschan) 1:2 TSV/Union
FC Holiday (Minsk) 2:1 TSV/Union

Enrico Maas (Tor), Kilian Hertel, Dennis Gärtner, Florian Carl (1 Tor), Karsten Päpke(1), Nico Höhne (2), Florian Balzer (2), Tim Schwericke (2), Christian Dühr (3), Philip Müller (3)

 

 

TSV/Linthe

Männermannschaften

Gruppe A

Dennewitz 1:4 TSV/Union
Malterhausen I 1:2 TSV/Union
Fort. München 2:2 TSV/Union

Halbfinale

MSV II 2:0 TSV/Union

Spiel um Platz 3

G.W. Linda 0:3 TSV/Union

Patty Schulz (Tor), Arvid Kallies, Ryley Poet, Pascal Zillmer, Lorenz Knorrek, Sören Perßen, Quentin Baatzsch (1 Tor), Farhad Scharifi (2), Luca Dähne (3), Daniel Micklisch (5)

Zum besten Torwart des Männerturniers wurde Patty Schulz (TSV/Union) gewählt.

Wir bedanken uns beim Veranstalter für ein perfekt organisiertes Turnier. Außerdem war es eine schöne sportliche Erfahrung, dass wir gegen ausländische Teams spielen durften.

Chris Müller gewinnt Vereinsmeisterschaft

Nach coronabedingten Absagen in den letzten beiden Jahren trafen sich am Samstag 15 TT-Spieler um ihren Vereinsmeister zu ermitteln.

Erfreulich, dass aus allen Mannschaften des TSV von der 1. bis zur 6. Mannschaft Spieler vertreten waren.
Die spielerischen Möglichkeiten waren natürlich unterschiedlich, trotzdem gab jeder sein Bestes und versuchte, es seinem Gegner so schwer wie möglich zu machen.

In vier Gruppen wurden in der Vorrunde die Plätze für das anschließende Doppel-KO- System ausgespielt.
Einzige kleine Überraschung war die Niederlage von Robert gegen Andy. So konnte Andy den Gruppensieg erringen und auch den Setzplatz von Rob in der Endrunde übernehmen.

Im Achtelfinale kam es zum Familienduell Müller Junior vs. Müller Senior.
Wie nicht anders zu erwarten, setzte sich die Jugend deutlich durch.

Vor dem Start des Turniers erwarteten viele eine Neuauflage des Finales der letzten Meisterschaften. Dort hatte Robert Chris den schon sicher geglaubten Sieg noch entrissen.

Zu diesem Duell kam es nun aber schon in der 3. Runde. In einem hochklassigen Spiel setzte sich Chris knapp in fünf Sätzen durch und war dann auf dem Weg ins Finale nicht mehr aufzuhalten.

Wie zu erwarten dominierten die Spieler der 1. Mannschaft das Geschehen. In vielen spannenden Spielen setzte sich schließlich Alex gegen alle Konkurrenten durch und folgte Chris ins Finale.

Beide Spieler waren hochmotiviert. Unter dem Beifall der Zuschauer ging der 1. Satz nach vielen hochkassigen Ballwechseln in die Verlängerung. Jeder hatte mehrere Möglichkeiten den Satz für sich zu entscheiden. Chris gelang es dann seinen 3. Satzball zum 16:14 zu verwerten. Mit der Satzführung im Rücken dominierte er den 2. Satz und baute seine Führung auf 2:0 aus.

Aber Alex mobilisierte noch mal alle Kräfte und stemmte sich gegen die Niederlage. Den 3. Satz konnte er bis zum Schluss ausgeglichen gestalten. Beim Stand von 10:9 nutzte Chris dann aber seinen 2. Matchball und wurde zum 1. Mal Vereinsmeister. Hier alle Ergebnisse
Herzlichen Glückwusch.

Spitzenspiel zum Start in die Rückrunde

Am Donnerstag starteten auch die Mannschaften auf Kreisebene in die Rückrunde.
Der Spielplan sah hier gleich zum Auftakt das Duell der Punktgleichen Mannschaften an der Spitze der 1. Kreisklasse vor.
Im Hinspiel trennten sich der TSV IV und SG Einheit Belzig II 7:7.

Auch diesmal erwarteten alle ein Duell auf Augenhöhe.

Die Belziger wollten ihren Heimvorteil, mit großer Unterstützung aus ihrem Verein, nutzen und mit einem Sieg vielleicht schon eine kleine Vorentscheidung im Kampf um den Staffelsieg sorgen.
Dieses Spiel ist auch ein Vorgeschmack auf das bevorstehende Pokalhalbfinale. Dort treffen beide Mannschaften auch aufeinander.

In Bestbesetzung starteten beide Teams in die Doppel.
Mit einem Sieg von Kühnast/Ahlburg und einer knappen Niederlage von Hertel/Happpe wurden die Punkte geteilt.
Auch in den nächsten beiden Einzelrunden das gleiche Bild. Jeweils zwei Siege bei 2 Niederlagen.

Somit musste die letzte Einzelrunde die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bringen.

Micha legte mit einem 3:1 Erfolg vor und brachte den TSV mit 6:5 in Führung. Damit blieb er als einziger Spieler ohne Niederlage und steuerte 3,5 Punkt zum Mannschaftsergebnis bei.
Als nächstes war Peter in der Spielreihenfolge dran. Nach einem 0:2 Rückstand kämpfte er sich zurück ins Match und behielt in der spannenden Schlussphase des 5. Satzes die Nerven. Mit 16:14 holte er den Sieg und sicherte den Treuenbrietzenern schon mal das Unentschieden. Beim Stand von 6:10 im 3. Satz werte Peter vier Matchballe ab!

Aber noch waren 2 Begegnungen offen. Der Druck, beide Partien gewinnen zu müssen lag nun auf Seiten des Gastgebers

Heiko Siebert besiegte Carsten mit 11:8 im Entscheidungssatz.

Alle Augen waren nun auf Frank Eilert und Thomas Hertel gerichtet.
Die beiden fläminger Tischtennisveteranen kennen sich schon lange und haben schon viele Begegnungen gegeneinander ausgetragen.

Den besseren Start erwischt Thomas, der den ersten Satz nach 6:10 Rückstand in der Verlängerung noch für sich entscheiden konnte.
Der 2. Satz ging ebenso knapp an Frank (11:9).
Er konnte den Schwung aus dem Satzgewinn aber nicht mitnehmen.
Thomas stellte sich immer besser auf das Spiel seines Gegners ein und gewann die nächsten beiden Sätze doch deutlich mit 11:6.

Das war der Siegpunkt für den TSV.

zum Spielformular

Damit lösen die Sabinchenstädter die Belziger von der Tabellenspitze in der 1. Kreisklasse ab und sind nun in der Poleposition im Kampf um den Meisertitel.



Gelungener Start in die Rückrunde

Am Samstag startete unsere 1. Mannschaft in die Rückrunde.
Platz 5 in der Abschlusstabelle der Hinrunde sieht auf den ersten Blick, wie ein gesicherter Platz im Mittelfeld aus. Schaut man jedoch auf die Punktabstände wird deutlich, was für die Rückrunde noch möglich ist. Mit dem Sieg am letzten Spieltag der Hinrunde gegen den Spitzenreiter rückt das Feld an der Spitze der Tabelle weiter zusammen.

Nur 3 Punkte Rückstand auf den 1. haben die Ziele für die Rückrunde verändert.
Nun will man noch mal angreifen und die Chance auf einen Aufstiegsplatz nutzen.

So war das Spiel gegen den direkten Konkurrenten schon ein Fingerzeig, ob die Ziele erreicht werden können.

Beide Mannschaft gingen in Bestbesetzung an den Start.
Im Hinspiel das 7:7 unentschieden endete, gingen beide Doppel für den TSV verloren.

Diesmal verlief der Start deutlich besser. Sowohl Chris und Robert als auch Andy und Daniel gewannen ihr Doppel.
Besonders letztgenannte zeigten Nervenstärke, als sie im 4. Satz vier Matchbälle abwehrten.

Die erste Einzelrunde verlief ausgeglichen. Chris hatte viel Mühe gegen die Nr.2 der Gäste. Im ersten Satz drehte er einen 2:8 Rückstand noch in ein 11:9.
Im Entscheidungssatz setzte er dann mit 11:9 knapp durch.
Daniel, der aktuell in bestechender Form spielt, holten 2. Einzelpunkt für den TSV.
Robert und Andy mussten Niederlagen hinnehmen.
Zwischenstand 4:2

In der 2. Einzelrund wurden die Weichen auf Sieg gestellt.
Alle direkten Positionsduelle wurden gewonnen.

Das bedeutete eine 8:2 Führung

In der letzten Runde konnte der Gast noch etwas Ergebniskosmetik erreiche.
Nur Robert konnte sein Spiel gewinnen.
Das änderte aber nichts mehr am verdienten Auftaktsieg unseres Spitzenteams.
zum Spielformular
Die Mission Aufstieg geht schon heute in Bestensee weiter.

Gelungener Jahresabschluss

Doppelturnier 20200

In alter Tradition fand kurz vor dem Jahreswechsel das Doppelturnier der Abteilung Tischtennis statt.
Hierzu sind neben allen aktiven Mitgliedern auch alle ehemaligen Spieler/-innen eingeladen.
Diesen Aufruf sin in diesem Jahr 32 Sportfreunde gefolgt.
Bei der Auslosung werden alle Teilnehmer nach ihrer Spielstärke sortiert. Dann dürfen diejenigen mit den geringsten Punktzahlen einen Doppelpartner aus dem Lostopf ziehen.
So kommt es jedes Jahr zu sehr interessanten Paarungen.

Finale

In vier Gruppen wurde dann im Modus Jeder gegen Jeden die Setzliste für das Achtelfinale ermittelt.
Im Finale standen sich dann zwei interessante Paarungen gegenüber.
Thomas Speidel, der seit 2 Jahren nicht mehr aktiv ist schaffte es an der Seite von Chris Müller ungeschlagen bis ins Finale.
Ihre Gegner waren Falko Faix und Kevin Pust-Schmidt. Auch Kevin hat seit 2 Jahren nicht mehr aktiv Tischtennis gespielt.
Beide trafen schon in der Gruppenphase aufeinander. Dort siegten Chris und Thomas mit 3:1

Auch im Finale gingen sie schnell mit 2:0 in Führung. Aber Kevin und Falko kämpften sich zurück ins Match und nach Abwehr eines Matchballs im 4. Satz holten sie doch etwas überraschend noch den Sieg.

In geselliger Runde wurden am Abend die Spiele noch einmal ausgewertet.


Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause eine gelungene Veranstaltung.
Wir freuen uns alle schon auf das nächste Jahr.

Würdiges Gipfeltreffen

Am 26.11. erwartete die SV Ruhlsdorf die A-Junioren der SpG Treuenbrietzen/Niemegk zum Spitzenspiel in der Vorrundengruppe B, die Vorzeichen waren klar, die Gastgeber würden bei einem Unentschieden, sofern beide Teams ihre ausstehenden Spiele gewinnen würden, aller Voraussicht nach das bessere Torverhältnis haben und damit trotzdem Punktgleichheit auf Platz eins rangieren. Zwar war beiden Mannschaften eine Top-Drei Platzierung bereits sicher, welche zur Qualifikation für die höhere Spielklasse erforderlich ist, dies minderte die Motivation beider Seiten aber nicht im Geringsten.

Die Hausherren bestimmten das Spiel mit dem Ball, die Gäste hielten defensiv dagegen, das erwartete Duell: die beste Offensive der Liga gegen die beste Defensive. Über die Dauer des ersten Spielabschnittes gelangten die Gastgeber auch zu einigen Abschlüssen, hauptsächlich aber aus weniger gefährlicheren Positionen. Kurz vor der Pause bemühte sich auch die SpG TN nach vorne, ein Ball aus dem Halbfeld segelt in den Strafraum, einfache Beute für den Torhüter, doch Luca Görisch springt beherzt zum Ball, köpft ihn über den Schlussmann und der Ball springt über die Linie, das 0:1 aus dem Nichts (41. Minute).
In der Halbzeitpause gab es wenig Anlass für Kritik, vielmehr lag der Fokus nach einem intensiven ersten Durchgang auf der Regeneration.
Diese war dringend notwendig, denn die SV Ruhlsdorf startete druckvoll in den zweiten Durchgang, doch war ein Durchkommen zunächst nicht möglich. Erst gegen Mitte der zweiten Halbzeit wurde die Partie offener. Ein Steckpass auf der linken Seite überwand schließlich die letzte Abwehrreihe der Gäste und führte zum Ausgleich (67. Minute).
Und die Heimmannschaft blieb am Drücker, darunter ein gefährlicher Konter, welchen Lukas Steffen im Eins gegen Eins vereitelte.
Die Partie neigte sich bereits dem Ende entgegen, als die SpG TN die Geschicke in die Hand zu nehmen begann: insbesondere auf der linken Seite intensivierten sich die Offensivbemühungen, und führten die Angriffe in die Tiefe, nur die Abschlüsse blieben aus.
Dann die 86. Minute, nochmal eine Flanke von links; der Ball wird rausgeköpft, landet aber bei Lasse Schulz, der ist halb rechts am Strafraum, zieht am ersten vorbei, mit einem Haken nach innen lässt er den zweiten und dritten Gegner stehen, wieder nach rechts am vierten vorbei, dann steht er alleine vor dem Torwart und schiebt die Pille links ein, das 1:2. Eine Abwerschlacht in den verbleibenden Minuten und dann der Schlusspfiff, das Spiel ist gewonnen! Eine super Leistung vom gesamten Team.

Ein starkes Zeichen der SpG Treuenbrietzen/Niemegk für die Hauptrunde nach der Winterpause, davor stehen noch 2 Spiele an, die Begegnung gegen Juventas Crew Alpha wurde zunächst verschoben, ist der letzte Gegner vor der Winterpause der FC Borussia Belzig, am 10.12. empfangen die die SpG TN im Heinrich-Rau-Stadion


Der Kader: Lukas Steffen (Torwart), Thoralf Eminger, Wienand Heß, Felix Dörrwandt, Lucas Geier, Lasse Schulz, Janis Jacobi, Luca Görisch, Benedikt Geier, Julian Schröder, Emilio Schulz, Timo Henkel, Nils Becke, Erfan Sharifi, Saddam Alhasan Al Mohimed, Norman Hoffmann

Letizia Lähme – Ein erfolgreiches Referee-Jahr

Artikel aus der MAZ vom 9.12.2022

Für Alle die diesen Artikel in der MAZ nicht gelesen haben, hier noch mal auf unserer Seite zum Nachlesen.
Quelle: https://www.maz-online.de

Letizia Lähme liebt das Fußballspielen und kickt auch schon viele Jahre für den TSV Treuenbrietzen. Ihr Vater, Dennis Lähme, hat ihre Ausbildung mit dem runden Leder stets als Trainer begleitet.

Da der Fußballabteilungsleiter des TSV seit vielen Jahren aber auch Referee ist, wurde auch bald ihr Interesse am Schiedsrichterwesen geweckt und prompt greift nun auch das Töchterchen seit gut einem Jahr zur Pfeife. Nachdem die 17-Jährige schon erste Spiele im Juniorenbereich gepfiffen hat, hat sie zuletzt eine Referee-Fortbildung erfolgreich absolviert und sich große Ziele gesteckt

Als Letizia Lähme als 16-Jährige im November vergangenen Jahres ihren Schiedsrichterschein gemacht hatte, folgten für sie mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Frühling erste Referee-Auftritte im C-Junioren-Bereich im Fußballkreis Havelland. Da sie ihre ersten Schiedsrichter-Auftritte mit Bravour gemeistert hat, folgten bald ihre ersten gepfiffenen Spiele im B-Junioren-Bereich. Dabei erhielt sie auch Unterstützung von dem erfahrenen Schiedsrichter Alexander Kahl. „Es gab dann auch einige Einsätze mit dem Headset, was mich als neue Schiedsrichterin etwas erleichtert hat“, schildert sie.

Erste Einsätze auf Landesebene

Letizia Lähme

Neben den ersten absolvierten Begegnungen als Schiedsrichterin besuchte sie auch mit ihrem Vater regelmäßig sogenannte Regelabende, an denen sie auch viele junge und Erwachsene Schiedsrichterinnen und -richter kennenlernte. „An diesen Abenden wurden bis zu zwölf Fragen über Regeln aufgestellt, wie der Schiedsrichter in bestimmten Situationen entscheiden muss. Und die haben wir dann gemeinsam beantwortet“, sagte sie.

Das hat ihr Wissen über das Schiedsrichterwesen enorm erweitert. Folglich lernte sie viel dazu und wurde auf dem Platz auch sicherer im Umgang mit der Pfeife. Und aufgrund ihrer bis dahin erbrachten Referee-Leistungen schaffte es Letizia in den Schiedsrichter-Junioren-Förderkader des Fußballkreises Havelland. Dazu wurde sie zu zwei Abenden zur Weiterbildung nach Potsdam eingeladen. Und folglich durfte sie sogar erstmals Spiele auf Landesebene als Assistentin begleiten. So folgten erste Einsätze an der Seitenlinie in der Landesliga der Frauen sowie in der C-Junioren-Brandenburgliga.

Einladung vom FLB

In ihrem letzten Spiel als Assistentin bei den B-Junioren bei der SG Michendorf wurde Letizia Lähme von einer erfahrenen Schiedsrichterin beobachtet. Und im Anschluss folgte eine Auswertung ihrer Leistung an der Seitenlinie. „Die fiel zum Glück sehr positiv aus“, freute sie sich. In Folge dessen flatterte Anfang November eine Einladung für sie vom Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) in den Briefkasten der Familie Lähme für einen Tageslehrgang des U18-Mädchen-Förderkaders in Ludwigsfelde. Zu dem wurde sie mit zehn weiteren jungen Schiedsrichterinnen aus dem ganzen Land Brandenburg eingeladen. Nachdem Letizia Lähme auf diesen Fortbildungstag hingefiebert hatte, wurde sie und die weiteren Referees vor dem Stadion des Ludwigsfelder FC von der Regionalliga-Schiedsrichterin Angela Janke als Betreuerin des Förderkaders empfangen. „Besonders gefiel mir, dass größtenteils nur junge Frauen im gleichen Alter unter sich waren“, fand sie.

Als erstes verfolgte die Gruppe das Landesliga-Punktspiel der Frauen zwischen Gastgeber Ludwigsfelder FC und der BSG Stahl Brandenburg. Ein großer Fokus wurde dabei auf die Beobachtung des Schiedsrichter-Gespanns gelegt. Danach nahm Janke und der Vorsitzende des FLB-Schiedsrichterausschusses, Marko Schmidt, mit den Eingeladenen eine digitale Spielauswertung über bestimmte Spielsituationen und Regelauslegungen der Schiedsrichterin und ihrer Assistentinnen vor.

Hohe Ziele gesteckt

Nach einem gemeinsamen Mittagessen folgten weitere Schulungen, natürlich auch zum Thema Abseits. In einer lockeren Runde wurde auch über die aktuell laufende Weltmeisterschaft in Katar und die Bundesliga geplaudert. „Dann sprachen wir auch über bisherige Erfahrungen als Schiedsrichterinnen und was man noch erreichen möchte“, gibt sie den Inhalt der Veranstaltung wieder.

Letizia Lähme nahm jedenfalls sehr viel aus dem Lehrgang mit und freut sich nun sehr auf ihren nächsten Einsatz als Schiedsrichterin. „Mein Ziel ist es mal in der Regionalliga oder 2. Frauen-Bundesliga zu pfeifen.“

Perfekter Jahresabschluss aller Mannschaften.

Zum Abschluss der Hinrunde waren in der letzten Woche noch mal alle Mannschaften gefordert.
Auch wenn Weihnachten vor der Tür steht, hatten die TSV-Spieler keine Geschenke für ihre Gegner.

Den Anfang machte am Mittwoch die 5. Mannschaft beim Auswärtsspiel in Niemegk.
Als ungeschlagener Tabellenführer war man klarer Favorit und konnte das auch mit einem klaren 11:3 Sieg bestätigen. Beste war an diesem Abend Regina Happe, die als Einzige ohne Niederlage blieb.
Die gleiche Konstellation traf auf das Spiel der 4. Mannschaft beim Spiel gegen Wiesenburg II zu.
Auch wenn das Ergebnis mit 9:5 etwas knapper war, steht am Ende auch hier eine Hinserie ohne Niederlage. Peter Ahlburg war hier der Mann des Abends mit 3,5 Punkten.

Die 6. Mannschaft wollte ihre Siegesserie ausbauen und schaffte das auch. 12:2 im letzten Vorrundenspiel gegen Planetal III. Damit konnte man sich noch ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle verbessern.

Für die 2. Mannschaft galt es, nach der deutlichen Niederlage in der vergangenen Woche im Derby gegen Brück, wieder Selbstvertrauen zu tanken und mit einem positiven Erlebnis in die Weihnachtspause zu gehen. Gesagt getan. Gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt konnten sich unsere Jungs mit 11:3 durchsetzen.

Vier Spiele, vier Siege, da wollte die 1. Mannschaft natürlich nicht nachstehen, jedoch war die Aufgabe gegen den ungeschlagenen Staffelprimus denkbar schwer.

Chris 1. Einzel gegen Nicolas Mayer

Schon in den Doppelpaarungen ging es jeweils über die volle Distanz:
Einmal mit dem besseren Ende für den Gastgeber, aber auch einmal für den TSV.
Im ersten Einzel musste Robert gleich gegen den Spitzenspieler ran. Mit einer Einzelbilanz von 18:0 war er bis zu diesem Spiel der einzige ungeschlagene Spieler der Liga. Robert fand nie richtig ins Spiel und musste die deutliche Überlegenheit seines Gegners anerkennen (3:11, 5:11,2:11).

Das sollte aber für lange Zeit der letzte Punkt der Potsdamer sein. Nun starteten unsere Jungs eine Siegesserie, die selbst die kühnsten Optimisten nicht erwarten konnten.
Den Anfang machte Chris. Im Duell der beiden Youngster behielt er im Entscheidungssatz die Oberhand und holte mit 3:2 den ersten Einzelpunkt. Andy folgte mit dem gleichen Ergebnis. Daniel brauchte sogar noch einen Satz weniger für seinen Erfolg. (3:1)

Plötzlich lagen die Sabinchenstädter mit 4:2 vorne.

Chris erwischte im Duell der Einser einen guten Start und rettete den Vorsprung knapp ins Ziel: 11:8. Der 2. Satz war noch knapper, aber auch mit dem besseren Ende für Chris. 14:12.
Sollte die 1. Niederlage für Erkan Brzuskowski möglich sein? Die Überraschung lag in der Luft. Aber der Klassenprimus gab sich nicht kampflos geschlagen. Mit 11:5 ging der 3. Satz an den Potsdamer.
Chris ließ sich dadurch aber nicht von seiner Linie abbringen und spielte weiter mutig und offensiv.
Die ersten 3 Punktgewinne brachten das nötige Selbsvertrauen und dann ging es fast von selbst. Allles gelang und mit einem deutlichen 11:4 holte Chris den Sieg. Damit war der Nimbus des unbesiegbaren gebrochen.

Daniel gegen Erkan

Hier ist heute mehr als ein gutes Ergebnis möglich, merkte nun die gesamte Mannschaft. Diese positive Stimmung nutzten Robert und Daniel und legten gleich mit zwei weiteren Siegen nach.
6 Spiele in Folge an den TSV. Was für eine Serie.
Mit 7:3 war das Unentschieden schon sicher, aber nun sollte es natürlich der Sieg sein.

Chris sorgte mit seinem 3. Einzelpunkt für den erhofften Erfolg.

Ohne Druck spielte Daniel dann das mit Sicherheit beste Spiel der Saison.
Auch er musste nun zum Abschluss gegen Erkan antreten. Dieser hatte doch sichtlich an der Niederlage gegen Chris zu knabbern. Nach 3:8 Rückstand kämpfte sich Daniel zurück in den 1. Satz und hatte bei 11:10 sogar Satzball. Die Aufholjagt wurde aber leider nicht mit dem Satzgewinn belohnt 12:14.
Ab da spielte sich Daniel in einen Rausch. Vorhand Rückhand, egal was der Gegner auch versuchte, Daniel hatte immer eine Antwort.

Mit 11:7 und 11:8 holte er sich die nächsten beiden Sätze. Kann er dieses Niveau halten fragten sich alle?
Er kann. Im vierten Satz legte er noch mal eine Schippe drauf und fegte den Gegner mit 11:6 vom Tisch. Was für ein tolles Match. Das war dann also die 2. Niederlage für den Spitzenspieler.

Robert im letzten Einzel

Andy kämpfte sich in seinem letzten Spiel nach 0:2 Rückstand noch in den Entscheidungssatz. Für den Sieg reichte es dann aber leider nicht.

Den krönenden Schlusspunkt setzte dann Robert. Mit einem klaren 3:0 und seinem zweiten Einzelpunkt sorgte er für den 10:4 Endstand.


Fazit: Die besten Geschenke macht man sich am besten selbst.
Glückwunsch an alle Mannschaften für diese tolle Hinrunde.

Die Serie geht weiter – wieder 1:0!

Am Samstag, dem 19.11., empfing die A-Jugend der SpG Treuenbrietzen/Niemegk die drittplatzierte SpG Caputh/Ferch als Spitzenreiter der Vorrunde, ein Topspiel also, das sich auf Augenhöhe abspielt. Die Teams egalisieren sich gerade in der Anfangsphase, mit Ansätzen aber auf beiden Seiten. Im weiteren Spielverlauf konnten insbesondere die Gäste diese Ansätze konkretisieren, sie kamen zu einigen Abschlüssen, welche aber keinesfalls zwingen waren, die bisher herausragende Defensive der Hausherren war trotzdem für den zweiten Durchgang gewarnt.
Dieser hatte kaum begonnen, dann kam es zum Aufreger der Partie: nach Angriff der Gastgeber kann der Schlussmann den Ball sichern, scheint aber leicht angeschlagen und hält sich die Seite. Er setzt sich kurz, der Ball liegt frei, Saddam bemerkt den Fehler und läuft an, kann den Ball aber nicht gewinnen, der Torwart bekommt den Ball wieder, doch etwas ist faul: der Ball wurde per Hand vom Verteidiger zum Schlussmann gerollt, er war nicht im Aus, es ertönte kein Pfiff. Nach längerer Diskussion steht die Entscheidung, Strafstoß; bitter, aber regeltechnisch eindeutig. Luca Görisch übernimmt Verantwortung, Kopf runter, halb links geschossen, 1:0 nach 52 Minuten.
Als Reaktion intensivierte die SpG Caputh/Ferch die eigenen Offensivbemühungen, Lukas Steffen muss einige Male rettend eingreifen, doch eine wirklich sichere Torchance ließ die Defensive der Gastgeber nicht zu. Ab Mitte der zweiten Halbzeit flachte die Partie weiter ab, weniger gefährliche Aktionen kamen der SpG TN entgegen, letztendlich hält das unspektakuläre 1:0.
Somit vergrößern die Hausherren den Vorsprung auf die Gäste auf sieben Punkte, bei noch drei ausstehenden Spielen. Der ultimative Härtetest findet dann am 26.11. bei der zweitplatzierten SV Ruhlsdorf statt, der Sieger dürfte sich wohl Platz eins in der Vorrunde sichern.

Der Kader: Lukas Steffen (Torwart), Thoralf Eminger, Wienand Heß, Felix Dörrwandt, Lucas Geier, Lasse Schulz, Janis Jacobi, Luca Görisch, Erfan Sharifi, Norman Hoffmann, Emilio Schulz, Benedikt Geier, Nils Becke, Saddam Alhasan Al Mohimed
1 2 3