Starker Ersatzmann aus dem unerschöpflichen Reservat der Fünften

Am Freitag (26.01.2018) empfing die vierte Mannschaft an eigenen Tischen die Spieler vom fünften Team der SG Geltow. Zwar liegen diese in der Tabelle hinter den Sabinchenstädtern auf einem Abstiegsplatz, doch vom spielerischen Potenzial sind sie bei entsprechendem Einsatz der Stammkräfte ein starker Kontrahent. In den Doppelvergleichen wurden die Punkte geteilt. Olli / Thomas H. gewannen recht souverän mit 3:1 ihr Match, während die zweiten Partie Thomas G. und der als Ersatz für Kilian H. ins Team gekommene Marcel Schwanitz aus der Fünften mit dem gleichen Ergebnis unterlagen. In der ersten runde gab es dann gleich das erste Breack. Während Olli nach starkem Beginn mit zunehmender Zeit immer mehr Schwierigkeiten mit dem starken Block und Konterspiel seines Gegners bekam und sich am Ende in fünf Sätzen geschlagen geben musste, gelang es Hertel sich auf das kompromisslose Angriffsspiel seines Kontrahenten immer besser einzustellen.

Ging der erste Satz noch mit 10:12 weg, ließ er mit einem druckvollen Block und einigen Rückhandrallys seinem Gegner keine richtige Chance mehr. Im unteren Paarkreuz zeigte Görlitz gegen den langsam wiedergenesenden Jan Mundt dem sichtlich noch an früherer Abwehrstärke fehlte eine solide Leistung beim 3:0. Schwerer hatte da Marcel zu kämpfen. Nachdem er zweimal einen Rückstand egalisieren konnte ging es in den Entscheidungssatz. Keiner konnte sich absetzen und so ging es auch da in die Verlängerung. Mit einem sehr weich angezogenem Rückhand Top Spin und einem knallharten Vorhandschuss, beendete er am Ende den Satz und das Match zu seinen Gunsten. In der zweiten Runde hatte Hertel im Spiel der Zweier Null Chancen. Olli dagegen zeigte ein richtig gutes Angriffsspiel und führte bereits mit 2:0, bevor sein Gegner die Schwachstellen gefunden hat und ausgleichen konnte. Im fünften traf Olli dann wieder besser, ging früh auf die Bälle rauf und erarbeitete sich drei Matchbälle. Doch nun zeigte er Nerven, musste den Ausgleich hinnehmen und am Ende auch noch die Partie abgeben. Dagegen gab im unteren Paarkreuz Görlitz zwar den ersten Satz ab, drehte dann aber die Partie. Schwanitz am Nebentisch beherrschte mit seinen starken Schüssen Mundt souverän und führte schnell mit 2:0. Anschließend lies er sich aber so richtig einlullen, brachte phasenweise gar nichts positives mehr zu Stande und verlor die nächsten beiden Sätze. Nach einer Standpauke von seinem Mannschaftskapitän Müller aus der Fünften, raffte er sich noch einmal und konnte den Entscheidungssatz klar für sich holen. Der 6:4 Zwischenstand ließ auf einen Punktgewinn hoffen. In der dritten Runde wurden die Punkte wiederum verteilt. Görlitz verlor nach fünf hart umkämpften Sätzen im Entscheidungssatz gegen den Geltower Einser und überraschend gab Olli auch seine dritte Partie ab. Dafür gewannen Hertel und Schwanitz unten jeweils mit 3:1 Sätzen. In der letzten Runde dann der erste Einzelerfolg von Olli mit einem überlegen herausgespielten 3:0 gegen Mund. Nun war Marci in seinem vierten Spiel des Tages gegen den Geltower Spitzenspieler dran. Mit drei Siegen vor der Brust bis dahin spielte er souverän sein Spiel runter. Auf die guten Blockbälle und harten Schüssen fand sein Gegner nicht wirklich ein Konzept. Im 3 Satz dann zog dieser das Tempo noch einmal an, traf offensiv besser und platzierter und verkürzte. Im vierten Satz dann hatte Marcel den besseren Start, setzte seinen Gegner frühzeitig unter Druck und gewann verdient den Satz und das Match. Mit seinem vierten Einzelerfolg behielt er eine weiße Weste und hatte damit natürlich großen Anteil am 10:6 Gesamtsieg. Mit einem nun ausgeglichenen Punktekonto steht man weiterhin im sicheren Mittelfeld der Tabelle.

TSV:  Oliver Kukla 1,5 ; Thomas Her­tel 2,5 ;  Thomas Görlitz 2 ; Marcel Schwanitz 4

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.