Kreisrangliste Erwachsene

Noack, Hertel, Jannek

Am Sonntag fanden dann die Kreisranglistenturniere der Erwachsenen statt. Während bei den Herren in zwei Leistungsklassen gespielt wurde, gab es bei den Damen nur eine. Leider wurde es dort nur ein Siebenerfeld, wobei Franziska Händel außer Wertung mitwirkte. Gespielt wurde in einer Gruppe Jeder gegen Jeden. Neben 3 TSV Spielerinnen gab es noch 2 Teilnehmerinnen aus Michendorf sowie eine aus Wiesenburg. Bis auf eine enge 3:2 Partie zwischen Astrid Trompke und Elke Lucke gab es überwiegend klare Ergebnisse. Doch in erster Linie stand nicht ganz so sehr der leistungsbezogene Sportaspekt im Vordergrund als vielmehr der Spaßeffekt. Mit dem 3. Platz von Astrid Trompke stand dann auch eine Treuenbrietzenerin mit auf dem Podest. Die Siegerin Julia Noack blieb im offiziellen Turnier ungeschlagen, blieb aber, nachdem sie bei den Meisterschaften noch gegen Franziska gewann, diesmal ohne Chance gegen diese.

Bei den Herren gab es in der ersten Leistungsklasse bei einer kurzfristigen Absage 11 Teilnehmer die in einer Sechser, sowie Fünfergruppe aufgeteilt wurden. Dort wurde Jeder gegen Jeden gespielt und die ersten Drei jeder Gruppe wurden wiederum in eine Gruppe zusammengefast, wobei die Ergebnisse aus der Gruppenphase mitgenommen wurden. Somit wurde nur noch gegen die Spieler der jeweils anderen Gruppe gespielt. Gleich fünf Geltower gingen an den Start, wobei diese im Punktspielbetrieb in der Verbands-, bzw. Landesliga mitwirken. Die Favoritenrolle lag also klar bei diesen Spielern. Komplettiert wurde das Feld mit 2 Stahnsdorfer, sowie 4 Sabinchenstädter. In der Gruppe A setzte sich deutlich Wuttke aus Geltow, vor Jens Trompke sowie einem weiteren Geltower  durch. Ebenfalls in dieser Gruppe war Andy Vetter der zwar kein Match für sich entscheiden konnte, aber nur zweimal erst im Entscheidungssatz unterlag. In der Gruppe B setzte sich Hein vor dem Stahnsdorfer Urgestein Sablitzki durch. Etwas überraschend bis dahin nur der dritte Platz von Thomas Jannek der immerhin zwei Niederlagen kassierte. David Dietrich als Jugendspieler spielte unbekümmert auf, gewann zwar kein Match, zeigte aber seine gewachsene Spielstärke, den auch er unterlag zweimal äußerst knapp mit 2:3 Sätzen. Die Endrunde war dann Spannung pur. Irgendwie gab es keinen Favoriten mehr zu erkennen, den gleich 5 Spieler von Sechsen nahmen sich die Punkte gegenseitig weg. So wurde die Ermittlung des Siegers gar nicht so einfach, standen doch diese fünf Spieler am Ende mit 3:2 Siegen da. So mussten die Sätze zur Ermittlung  herangezogen werden und da kam Thomas Jannek auf das beste Ergebnis und gewann das Turnier am Ende vor dem Überraschungszweiten Gerd Sablitzki. Die Ermittlung der weiteren Platzierungen erwies sich als noch anspruchsvoller, hatten doch gleich drei Spieler auch da das gleiche Verhältnis. Am Ende wurden die Matches gegeneinander zu Rate gezogen und dort hatte Daniel Hein die Nase vorn, vor Wuttke und Trompke.

In der unteren Leistungsklasse, ab der 3. Landesklasse abwärts, spielte man im Zehnerfeld Jeder gegen Jeden. Mit Jan Mundt als Titelverteidiger und St. Jeenel hatte Geltow auch hier zwei Titelaspiranten am Start. Ein Gegner hier schien Kilian Hertel sowie Peter Ahlburg vom Gastgeber zu sein. Beide zeigten bisher hervorragende Leistungen in der laufenden Punktspielsaison. Eine erste Vorentscheidung  schien in Runde sechs mit dem knappen 3:2 Sieg von Kilian H. gegen Jeenel gefallen zu sein. Doch dieser hatte trotz der Niederlage das bessere Satzverhältnis. So durfte sich im letzten Match Kilian keine Niederlage einfangen. Und das wurde gar nicht so einfach gegen den Abwehrkünstler Mundt. Zweimal ging Kilian in Führung und zweimal glich Mundt aus. So ging es in den Entscheidungssatz. Das schwierige in den Matches gegen Mundt ist dessen sehr platzierte Ballonabwehr, verbunden mit einem starken läuferisch und kämpferischen  Spiel zu durchbrechen was bei den langen Ballwechsel oftmals nicht immer möglich ist. Nach knapp 40 Minuten Spielzeit verwertete Kilian gleich seinen ersten Satzball, beendete das Turnier ungeschlagen und holte sich den Ranglistentitel 2013 in der unteren Leistungsklasse.     

[pdf] 

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.