TSV verlieh erstmals die Ehrennadel

Karl-Heinz Vetter zum Ehrenmitglied ernannt

7-DSC_0087

Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Treuenbrietzen e. V. am Dienstag, 9 April 2013, wurde das langjährige Vereinsmitglied Karl-Heinz Vetter zum Ehrenmitglied ernannt.

Bereits seit 1950 wurde der heute 78 Jährige Vereinsmitglied des damaligen SG Treuenbrietzen (Schwarz-Weiß).

Angefangen hat alles, wie er sagte, als Straßenfußballer. „Nach dem Krieg gab es noch kein Spielmaterial und an Fußballschuhe war gar nicht zu denken. “, erinnert sich Vetter. Zusammen mit seinem Jugendfreund Helmut Görlitz hat er sich mit anderen Jugendlichen aus einer Lederhülle und Lederriemen ein rundes Spielgerät gebastelt. Vollgestopft wurde es mit Heu. Barfuß wurde bei Rahns auf dem Bolzplatz gespielt. Nach Hause kam Karl-Heinz Vetter meist mit angeschwollenen Füßen.

Erst nach seiner Gesellenprüfung setzte er sein Hobby auch im Elternhaus durch. Ob Walter Zenga, Andreas Köpke, Oliver Kahn, Fabien Barthez, Petr Cech, Gianluigi Buffon, alle bekannten Torhüter verfolgte er aufmerksam am Fernsehgerät.

Als Torwart stand er jahrelang seinen „Mann“ im TSV-Team. Lediglich in der Armeezeit (1955-1957) spielte er für ca. zweieinhalb Jahren bei Dynamo Schönberg in der Nähe von Lübeck. Er lernte viel dazu. Jedoch plagte ihm das Heimweh und so kam er wieder zurück nach Treuenbrietzen, zurück zu seinem TSV.

  

Vieles an Wissen konnte er an den Nachwuchs weitergeben. Den Enkel seines Bruders, Christoph Vetter, nahm er regelmäßig zum Fußball mit. Ihm konnte er einiges an Technik und Tricks vermitteln. Heute spielt dieser in der 1. Männermannschaft. Ganz stolz, wie er sagt, „natürlich beim TSV“.

Bis 1965 war er aktiver Fußballspieler. Von 1972 bis 2012 betreute er die Männermannschaften mit viel Herzblut. Er nannte sie immer liebevoll „meine Lausejungs“. Manchmal musste er auch die starken Männer trösten, wenn das Runde nur im eigenen Tor landete. „Niemals aufgeben“, dass ist seine Devise. „Denn auch nach einem Tief kommt wieder ein Hoch. “ Neben dem Spielfeldrand kümmerte er sich um die organisatorischen Dinge (Spielformulare, Spielerkabine, Spielerbekleidung etc. ). Während dieser Zeit saß er auch bei Heimspielen an der Kasse.

Die Laudatio der sportlichen Aktivitäten und Ehrungen verlass stichpunktartig, der Abteilungsleiter Fußball, Werner Schwericke. Vom Vorstand als Ehrenmitglied vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung bestätigt, reiht er sich neben Ingrid Beyer, Werner Heinrich, Helmut Görlitz, Karl-Heinz Lüdicke, Peter Biehler sowie Peter Knape ein.

Aufgrund seines vielfältigen Engagements erhielt er zurückliegend mehrere Auszeichnungen u. a. Ehrennadel in Bronze und Silber sowie eine Ehrenurkunde des Deutschen Turn- und Sportbundes, Ehrennadel des Deutschen Fußball-Bundes in Bronze und Silber. Ehrennadel des Fußballkreises Westhavellandes. Bereits 2000 erhielt er die Ehrenurkunde für besondere Leistungen im Sport vom TSV.

Doch die TSV-Ehrenmitgliedschaft war für ihn wohl die bisher schönste und emotionalste Auszeichnung.

„Er ist für uns alle ein Vorbild“, würdigte der Vorsitzende Michael Kaiser, den unermüdlichen Einsatz. Neben sehr vielem und langanhaltendem Applaus gab es für Karl-Heinz Vetter neben einem schönen Blumenstrauß auch noch die erste TSV-Ehrennadel.

Karl-Heinz Vetter, WIR DANKEN DIR!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.