1:1 im Waldstadion

Am Samstag war der FSV Veritas Wittenberge zu Gast im Waldstadion in Treuenbrietzen. Bei eisigen Temperaturen erwischten die Gäste den besseren Start. Der TSV musste im Vorfeld wieder auf 3 wichtige Akteure verzichten. Vetter, Schulze und Senft waren nicht da und so kam es, dass Abwehrspieler J. Päpke, der erst 5 Minuten vor Anstoß eintraf, trotzdem in der Startelf stand. Der TSV hielt anfangs kämpferisch dagegen und ließ wenig zu. Es war ein relativ ausgeglichenes Spiel mit wenigen Torraumszenen. Der TSV kam mit der Zeit aber immer besser ins Spiel und hatte Pech als Höhne nur die Latte traf. Auf der anderen Seite parierte Maas einen direkten Freistoß. Doch auch sein Gegenüber zeigte sein können und kratzte einen flachen Ball aus der Ecke. Die Gäste waren es aber, die dann in Führung gingen. Mit einem Sprint über 60 Meter nach einer Ecke des TSV brachte der Wittenberger Mittelfeldakteur die Gäste in Front. Diesen Schock verkraftete der TSV nicht und es ging mit 0:1 in die Pause. In Hälfte zwei war nun der TSV mehr am Drücker, ging aber auch hinten höheres Risiko. Man spielte gut, nutzte aber die wenigen Chancen nicht. Um ein Haar hätten die Gäste auch das Spiel entschieden. Der Stürmer war schon auf und davon, nahm die Grätsche zum Elfmeter nicht an sondern wollte das Tor. Doch auf der Linie wurde der Ball im typischen Karsten-Style von der Linie gegrätscht. So blieb der TSV im Spiel und man konnte weiter hoffen. Die Abwehr der Gäste stand sehr gut und ließ nur wenig zu. Obwohl der TSV gefühlt 20 Ecken hatte sprang nichts dabei heraus. Dann musste ein Freistoß herhalten. Doch da war auch noch der gute Gästekeeper, der erst noch parierte, dann wurden mehrere Nachschüsse abgeblockt ehe Höhne den Ball dann in die Maschen drosch. Zum Schluss hatten die Gäste sogar noch Glück als der Schiri bei einem klaren Foul nicht auf den Punkt zeigte. Der Elfmeter blieb dem TSV verwehrt und so war es ein umkämpftes aber gerechtes Unentschieden. Es war eine gute Leistung die es im nächsten Spiel gegen Lok Brandenburg zu wiederholen gilt. Welche Personalsorgen dort auf uns warten wird sich zeigen.
Danke auch an unsere 3 Wechselspieler aus der zweiten, die sich bereit erklärten bei diesen Temperaturen jederzeit bereit zu sein.
Die Zweite musste am Sonntag leider eine 0:1 Heimniederlage gegen Michendorf hinnehmen.
Der TSV mit: Maas, Müller, J. Päpke, K. Päpke, P. Päpke, C. Knappe, Ross, Rhaue (Fraske), Höhne, Näthe (Frobenius), T. Knappe

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.