Ersatzgeschwächt? Von wegen

Am Samstag war der TSV zu Gast beim Angstgegner Lok Brandenburg. In den letzten Partien hagelte es hohe Niederlagen und dann kam auch noch dazu, dass viele Spieler ersetzt werden mussten. Obwohl unsere 2. Männer spielfrei hatte fiel es dem TSV schwer Leute zu bekommen. Es fehlten im Vorfeld arbeitsbedingt Rhaue, C. Knappe und J. Päpke sowie auch K. Päpke, der eine Gelbsperre absitzen musste. Am Morgen dann auch noch die Nachricht, dass Müller länger arbeiten muss und es nicht rechtzeitig zum Anstoß schafft. So rückte Carl als Libero und Ex-Coach, Mittelfeldmotor und Motivator Arne Schulz in die Startelf. Dieser stand längere Zeit arbeitsbedingt dem TSV nicht zur Verfügung, doch wenn der Verein ruft ist er da.

Man wollte möglichst einen Punkt aus Brandenburg mitnehmen, doch was die Mannschaft an diesem Tag an Disziplin, Kampfbereitschaft und Teamarbeit an den Tag legte war phänomenal. Am Anfang versuchte Lok schnell nach vorne zu kommen, wie üblich über die schnellen Außen. Doch Arne und Nils kochten die Außen ab und so war es der TSV, der nach 20 Minuten mutiger wurde und sich erste Chancen erarbeitete. Lok hatte mehr Ballbesitz, konnte aber nichts ausrichten. Sie versuchten es mit Kurzpassspiel und auch mit langen Bällen. Doch die TSV-Defensive, die an diesem Tag aus allen 11 bestand, ließ nichts zu. Lok ging mit einem sehr schmeichelhaften 0:0 in die Pause, denn wir hatten 4 Riesenchancen durch Knappe und im Nachschuss Höhne, Schulze der frei vorm Tor nur um Zentimeter verzog, Päpke, der einen Kopfball über die Latte setzte und Näthe, der nur noch vom Torwart gestoppt werden konnte. So hart es klingt, zwei der Chancen müssen rein. Doch der TSV wurde nicht nervös, denn man wusste, dass die Gastgeber im Zugzwang waren. Man selbst konnte auf seine Chance lauern. Kurz nach der Halbzeit musste Maas zum ersten Mal eingreifen, er entschärfte den Schuss jedoch souverän mit dem Knie. Nun war der TSV wieder wach und stand wieder sehr gut. Lautstark von unseren mitgereisten Fans angefeuert, darunter auch die 2 Pressewarte, biss sich der TSV durch die Partie. Und man witterte, dass hier mehr drin war. Nach ein paar kleineren Chancen nutzte der TSV dann 6 Minuten vor Schluss die EINE zum Sieg. Höhne fing einen Ball in der Vorwärtsbewegung von Lok ab, spielte schnell weiter auf Päpke, der den heraneilenden Schulze bediente. Seinen Schuss konnte der Torwart nicht festhalten und Näthe war zur Stelle. Die Freude war natürlich riesig, Lok hatte auch noch die Ausgleichchance, doch ihr hochgelobter Torjäger war heute einfach nur ein Schatten seines Bewachers. Beide TSV Verteidiger gewannen nahezu jeden Zweikampf, sodass der eigentlich erkältete Carl, der nur zur Not mitgekommen war, durchspielen konnte. Am Ende feierte man den Sieg, wie einen Aufstieg…Fangesänge schallten durch das Lokgebäude und man belohnte sich mit der taktisch besten Leistung in dieser Saison mit 3 Punkten. Am Samstag geht es um 12:30 gegen Meyenburg, die mit gleich vielen Punkten nur einen Platz über uns stehen.

Danke auch an Micha Kaiser, denn El Präsidente kam nicht zum Einsatz, da der Schiri vor seiner Einwechselung die Partie bereits beendete.

Für den TSV: Maas, Vetter, Carl, Senft, Päpke, Knappe, Ross, Schulz, Höhne, Näthe (Müller), Schulze

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.