Pflichtaufgabe bravourös gemeistert!

Vergangenen Samstag empfing die 1. TSV Mannschaft die Gäste vom SV Lok Ketzin. Als Tabellenzweiter gegen den Letzten der Landesliga gab es nur eine Marschrichtung, nämlich Heimsieg! Am Ende stand wie im Hinspiel ein 10:3-Sieg für die Sabinchenstädter auf der Ergebnistafel.

Nach langer Verletzungspause komplettierte Robert Benedikt erstmals wieder den gewohnten Stamm-Vierer. Aus den Doppeln gelang die prompte 2:0-Führung. Daniel Speidel und Jens Trompke brachten ihre Begegnung souverän ins Ziel (3:1). Schwerer hatten es David Dietrich und Robert. Da beide nun auch lange nicht zusammen gespielt hatten, brauchten sie schon eine gewisse Zeit um auf Betriebstemperatur zu kommen. Nach 1:2 in Sätzen zeigten sie den Gästen, wer der Herr im Hause ist und drehten die Partie noch in 5 Durchgängen. Somit legten beide den ersten wichtigen Grundstein für die weitere Begegnung.

Auch die ersten drei Einzelbegegnungen von Jens, David und Daniel gingen recht souverän über die Bühne zur zwischenzeitlichen 5:0-Führung. Robert verpasste anschließend in seinem ersten Match die ersten beiden Sätze. Zunehmend agressiver und mit mehr Sicherheit ausgestattet konnte er ausgleichen, ehe er im Entscheidungsdurchgang gegen den agilen Gegner doch den Kürzeren zog.

In den folgenden vier Duellen gab es wieder drei Erfolge für die Sabinchenstädter. David und Jens sorgten im oberen Paarkreuz für die nächsten Zähler. Daniel unterlag dann recht deutlich gegen eben jenen Akteur, welcher zuvor schon Robert bezwingen konnte. Bei seinem zweiten Auftritt gelang es Letzgenanntem von Beginn an sein Offensivspiel zu zelebrieren. Folgerichtig reihte sich Robert ebenfalls in die Siegerliste ein.

Beim Stand von 8:2 unterlag Daniel noch eingangs der dritten Einzelrunde gegen die Nr. 1 der Ketziner, ehe Jens und David den erwarteten Heimsieg unter Dach und Fach brachten. Jetzt grüßt die 1. Mannschaft aufgrund der mehr gespielten Spiele sogar von der Tabellenspitze!

TSV: J.  Trompke 3,5 ; D. Dietrich 3,5 ; D. Speidel 1,5 ; R. Benedikt 1,5

 => zum Spielformular <=

Nun geht es erst am 21. Februar in heimischer Halle gegen den starken Gegner von der SG Stahl Brandenburg weiter. Vielleicht gelingt dort ja eine Überraschung, warten wir es ab!

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.