Personelle Engpässe ?? NA UND, wozu gibt es die „Alten Herren“

Heute war zum ersten Heimspiel der Saison die SG Schenkenhorst zu Gast. Der seit Wochen andauernde Spielermangel, war auch in dieser Woche wieder das leidige Thema. Aber wozu gibt es eigentlich diese „alten Herren“. Mit Peuschi und Alex gesellten sich gleich zwei von Ihnen mit dazu, damit wenigstens 12 Spieler zur Verfügung standen. Das Spiel gegann denkbar schlecht, nach einer Ecke für den Gegner, stand ein Gästespieler frei am Elfmeterpunkt und ließ unserm Keeper keine Chance, 0:1. Die Mannschaft brauchte gut 20 Minuten um ins Spiel zufinden und sich einige Chancen zu erarbeiten. Bereits nach 26 Minuten musste jedoch schon der Erste und auch der Einzige Wechsel vollzogen werden. Daniel Sieberhein verließ den Platz mit einer Zerrung und unser „neuer“ Alex Heinze kam ins Spiel, der dieses gleich gut belebte und etwas mehr Offensivkraft auf’s Feld brachte. In der 30. Minute fasste sich Tobi „genannt Shinji“ Liepe ein Herz und umkurvte gekonnt seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze, lief paralell zum Tor und legte im richtigen Moment quer zu dem völlig freien Michi Bergemann, der nur noch „Danke“ sagen brauchte und zum 1:1 einnetzte. In der 43. Minute mal wieder ein Einwurf für den TSV II, Pit warf den Ball wie gewohnt vor’s Tor und der „Alte Hase Alex“ Heinze nickte ihn zur erstmaligen Führung ein, 2:1. Nur eine Minute später fiel auf der Gegenseite das 2:2. Philipp, unser A-Jugendeigengewächs, fällte etwas zu ungestüm seinen Gegenspieler und der Stürmer versenkte den fälligen Elfmeter sicher zum Ausgleich, obwohl Peuschi die Ecke geahnt hatte. Damit ging es in die Pause.
Direkt nach Wiederbeginn netzte unser 10’ner (mit der 3) ein. Phlipp Schneider brachte einen Freistoß präzise an den Fünfer und Pit Päpke hielt nur noch den Kopf hin und es stand 3:2 für den TSV II. Nur 3 Minuten später erhöhte selbiger Spieler auf 4:2. Der TSV setzte den Gegner in der eigen Hälfte unter Druck und Pit kam an den Ball, zog beherzt ab und vollendete aus gut 25 Metern ins lange Eck. Die Kräfte schwanden bis zum Ende bei den Spielern deutlich, so dass Schenkenhorst das Spiel frei gestalten konnte. Ihnen gelang aber kein weiterer Treffer und „Die ZWEETE“ konnte ihren ersten Dreier in der noch jungen Saison feiern.

TSV II : Peuschke – C. Lehmann, K. Päpke, Th. Liepe – Schneider, Senft, P. Päpke, Hähndel, To. Liepe – Sieberhein (ab 26. Heinze), Bergemann

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.