„Ein echter Vereinsrepräsentant“

Der Treuenbrietzener Platzwart mit seiner Spezial-Rasenharke und dem Spielgerät, das er auch gerne bewegt. (Foto J. Heller, MAZ)

Der Treuenbrietzener Platzwart mit seiner Spezial-Rasenharke und dem Spielgerät, das er auch gerne bewegt. (Foto J. Heller, MAZ)

Mit besorgter Miene begutachtet Michael Pflanze einen Maulwurfhügel, der sich nur knapp drei Meter vom Spielfeldrand entfernt aufgetürmt hat. Nun sucht er nach einer Möglichkeit, dem blinden Bewohner im Treuenbrietzener Waldstadion schnellstmöglich einen Weg zu weisen, der ihn von der Spielfläche weg führt. Noch hat der Platzwart des dort residierenden TSV Treuenbrietzen dazu drei Wochen Zeit, bis die in der Landesklasse West spielende erste Mannschaft am 20. Februar den ersten Rückrundengast FSV Veritas Wittenberge / Breese empfängt. Verletzen soll sich schließlich niemand, auf dem von ihm seit mittlerweile vier Jahren betreuten Geläuf. Neben seiner Rasen- und Stadionpflege gehören aber noch viele weitere Aufgaben zum Tätigkeitsbereich von Michael Pflanze.

TSV-Vereinspräsident Michael Kaiser erinnert sich, wie er sich 2012 für den früheren TSV-Tischtennisspieler stark gemacht hat und sich seine Wahl im Laufe der Jahre voll bestätigt hat: „Michael hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Nicht, dass beispielsweise sowohl das Wald- als auch das Parkstadion seit seiner Betreuung in einem super Zustand sind, auch ist er als Person gereift und tritt nun viel selbstbewusster auf, als noch zu Beginn. Er ist ein echter Repräsentant unseres Vereins geworden.“ So verweist Michael Kaiser beispielsweise auf Arbeitseinsätze, bei denen Michael Pflanze den Ton angibt, was von allen TSV-Mitgliedern am ehesten erledigt werden muss. TSV-Pressewart Stephan Meinusch schließt sich der Meinung des Präsidenten voll an: „Michael pflegt unsere Anlagen mit viel Herzblut und dabei geht er oft über das Maß, was er eigentlich machen müsste, hinaus.“

Jetzt in der Winterpause trifft man Michael Pflanze oft in der Treuenbrietzener Stadthalle an. Dort ist er bei allen Hallenturnieren von der F-Jugend bis hin zu den Alten Herren involviert. „Da kümmere ich mich meist um die ganze Technik oder drucke die Spielpläne für die teilnehmenden Mannschaften aus“, gibt der TSV-Platzwart an. Dass es dem früheren Straßenbolzer dabei oft selbst in den Beinen juckt, gibt er gerne zu. „Beim letzten Karl-Heinz-Lüdicke-Gedenkturnier Ende Dezember war ich dann selbst auch einmal am Ball und bin mit meiner Mannschaft Dritter geworden“, meint Michael Pflanze stolz. Dem internen Fußballturnier wohnten auch die Schwimmer des Vereins bei, die seine Hilfe auch immer wieder zu schätzen wissen. „Umgehend entwirft Michael Urkunden oder Aufnahmeanträge für unsere Schwimmer, wenn wir sie brauchen. Aber auch so ist er ein richtig toller Kumpel“, findet Schwimm-Abteilungsleiterin Katrin Päpke.

Sein Hauptaugenmerk liegt aber auf den Rasenplätzen sowie der gesamten Stadionpflege. Und dabei erinnert er sich in seiner Amtszeit an einige große Herausforderungen. „Zur 100-Jahr-Feier unseres Vereins vor zwei Jahren, als Turbine Potsdam im Waldstadion zu Gast war, habe ich den Rasen ganz besonders gedüngt, dass die Turbine-Bundesligaspielerinnen beste Bedingungen vorfinden. Das war dann ein richtig perfektes, dichtes Grün“, erinnert sich der 40-jährige Platzwart und sinniert weiter: „Auch die Mitorganisation der jährlich stattfindenden Spike-Challenge-Hundeturniere bedarf immer einer Menge Logistik. Da muss dann immer alles genau auf den Punkt stimmen.“

In Gedanken ist Michael Pflanze momentan aber in erster Linie bei der bald beginnenden Rückrunde beider TSV-Männermannschaften. Und damit ist die wohlverdiente Pause für den Treuenbrietzener Rasen bald vorüber. Dann sieht der TSV-Platzwart das Grün mit dem intensiven Punktspielbetrieb wieder großen Strapazen ausgesetzt. „Bald werden darauf an einem Wochenende gleich mehrere Spiele ausgetragen“, meint er. Dabei verweist er auf seine Spezialharke, die nach dem Abpfiff immer zum Einsatz kommt. „Die teils großen Rasenlöcher der Stollen müssen ja irgendwie geschlossen werden“, sagt der Platzboss. Er hofft jedenfalls auf einen baldigen Frühlingsbeginn. „Vertikutiert ist der Platz schon und wenn die Sonne wieder richtig wärmt, kommen Dünger und neuer Rasensamen drauf.“

Beim TSV Treuenbrietzen hoffen jedenfalls alle auf noch viele seiner Rasen-Pflegeeinheiten sowie auf eine weitere tolle Unterstützung des Vereins. Michael Pflanze hofft derzeit nur, dass er dem kleinen Wühler den richtigen Weg weisen kann.

(Artikel von Jörgen Heller, MAZ)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.