Bitterer Ausgleich in der 97. Minute

Am Samstag kam der etwas schwächelnde Herbstmeister Wacker Meyenburg nach Treuenbrietzen. Nach der hohen Niederlage im Hinspiel hatte man einiges wieder gut zu machen. Der TSV war gut besetzt und fand schnell in die Partie. Trotz klarer Überlegenheit machte Meyenburg nach einem Torwartpatzer das 0:1. Der TSV antwortete schnell und bekam nach einem Einwurf einen Handelfmeter zugesprochen, den Höhne verwandelte. Der TSV blieb weiter gefährlich, vor allem bei Einwürfen. So erzielte Erik Näthe aus dem Getümmel nach einem langen Einwurf das 2:1. Der TSV hätte die Führung ausbauen müssen, ließ aber die Chancen aus. Da Wacker einige gute Möglichkeiten in Halbzeit eins liegen ließ, ging es mit der knappen TSV-Führung in die Halbzeit. Der TSV spielte auch in Hälfte zwei weiter sehr gut und konnte wieder nach einem langen Einwurf ein Tor erzielen. Lüdicke stieg am höchsten und erzielte das 3:1. Er legte kurz darauf sogar nach, doch die Ecke von Höhne soll im Aus gewesen sein. Einen Schockmoment gab es, als sich Schulz ohne Fremdeinwirkung verletze und runter musste. Nun kam etwas Unruhe ins Geschehen und auch der zuvor eingewechselte Fraske musste nach hartem Einsteigen ausgewechselt werden. Meyenburg nutzte die Unruhe und kam zum 2:3 in der 90. Minute. Obwohl nur 5 Minuten angezeigt wurden, erzielte Meyenburg tatsächlich in der 7. Minute der Nachspielzeit das 3:3. Leider musste zuvor Lüdicke nach einer Tätlichkeit mit einem Meyenburger zusammen den Platz verlassen.

Einfach nur bitter und man trauert am Ende der fehlenden Aggressivität, Cleverness, den vergebenen Chancen und den unnötigen Gegentoren nach.

Unterm Strich mal wieder eine gute Leistung, doch am Ende nur ein Punkt. Am nächsten Samstag geht’s nach Gülitz, wo man hoffentlich eine gute Truppe aufstellen kann, da man jetzt schon auf einige Kräfte verzichten muss. Bei einem Sieg kann man vielleicht nochmal Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen, wenn nicht ist der Abstieg kaum noch zu verhindern.

Der TSV mit: Maas, Senft, Schulz (ab 62. Fraske (ab. 87. K. Päpke)), Zobel, P. Päpke, Lüdicke, Schulze, Ross, Höhne, Rhaue (ab 84. Müller), Näthe

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.