Wer vorne nicht trifft und trotzdem die Tore macht verliert

0:2 hieß es am Ende im Gastspiel bei der SG Fredersdorf, die äußerst glücklich und ohne viel eigene Mühe zu schmeichelhaften 3 Punkten kam. Zu Beginn hatte man einige Probleme in der Zuordnung in Abwehr und defensivem Mittelfeld (ein Pfostenschuß), aber bereits nach einer Viertelstunde war man klar spielbestimmend mit guten Torgelegenheiten. Bei diesem Übergewicht war keine wirkliche Gefahr der Gastgeber zu erkennen, zumal man wieder gute Chancen auch nach dem Seitenwechsel ausließ. Aber dann fand ein harmloser Schuß aus 25 Meter flach über dem Rasen den Weg direkt zu unserem Torwart, der den Ball selbst mit dem Fuß ins linke untere Eck lenkte. Sichtlich geschockt und dazu unnötigerweise intern verbal aufgebracht versuchte man nun gegen die dicht gestaffelte Defensive der Fredersdorfer auf engem Platz auf den Ausgleich zu drängen, aber auch hier zeigte sich unsere eklatante Abschlußschwäche deutlich. Kurze Zeit später machte Torwart Dennis Fabrewitz seinen Fehler teilweise wieder gut, indem einen schönen Freistoß aus dem linken Toreck holte. Statt des erhofften Ausgleichs traf man per Eigentor im Strafraum zum zweiten Mal an diesem Tage, nachdem man in der Abwehr Mann gegen Mann spielte. Die Gastgeber nahmen diese zwei Sonntagsgeschenke dankend an, indem sie nun ganz eng deckend den Vorsprung bis zum Schluß verwalteten.
TSVII mit Fabrewitz; Weiß; Knobloch; Liepe; Mahlow(Carl); Vetter; Lüdicke; Hanck; Rhaue(F. Wetzel); Petzer; Grunnert(H. Wetzel)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.