Wichtiger Schritt zum Klassenerhalt

Seit dem 2. April 2011 ist der TSV nun schon ungeschlagen und das sollte sich auch am Samstag gegen den Tabellennachbarn aus Königs Wusterhausen (KW) nicht ändern. Man hatte sich vorgenommen, nachdem man nun so erfolgreich spielt, die Saison nicht auf dem 4 letzten Platz zu beenden. Dazu musste ein Sieg her um auf einen Zähler an KW ranzukommen. Die Gäste haben ebenfalls einen Lauf und kamen mit einem 3:0 gegen Siethen im Rücken mit breiter Brust in die Sabinchenstadt. Man begann engagiert und wie schon in den letzten Spielen aus einer sicheren Defensive. Die erste Riesenchance besaß der zur Zeit glücklose Stürmer Rhaue, der einen Ball aus 5 Metern nicht im Tor unterbringen konnte. Es war jedoch ein Spieler unerlaubt mit der Hand dran, was vom guten Gespann aber nicht als Handspiel ausgelegt wurde. KW musste immer wieder schmerzliche Ballverluste im Mittelfeld hinnehmen. Nach einen schnellen Einwurf auf Weigmann passte dieser zu T. Knappe der nach schönem Doppelpass mit Weigmann gekonnt aus 16 Metern ins Tor zum 1:0 einschob. Man drückte nun auf das 2:0 doch klare Chancen blieben aus. Doch man war dem 2:0 näher als KW dem Ausgleich. So ging es mit der knappen Führung in die Pause. Die Trainer wollten nun den Deckel drauf machen indem sie mit Schulz eine 2. Spitze brachten und Weigmann auf die linke Außenbahn rückte. Doch KW war nun besser und der TSV unkonzentrierter. Nach einem Einwurf verlor P. Päpke den Ball in der eigenen Hälfte und KW hatte die beste Chance bisher. Der erste Schuss wurde von Libero Schwericke abgeblockt und den Nachschuss verhinderte der vorherige Sünder P. Päpke selbst. KW spürte jedoch aufkommende Unsicherheit doch traf auf eine stabile Abwehr. Wenn dann das „Können" nicht reicht, dann muss halt der Platz mithelfen. Nach einer harmlosen Flanke, trumpfte der Ball auf eine Unebenheit und ließ Kaiser schlecht aussehen. Der Ball kam genau zum Stürmer, der aus Nahdistanz den 1:1 Ausgleich erzielte. Der Schock saß tief beim TSV und jetzt drückten beide Teams auf den Siegtreffer. Es sah lange so aus, als bliebe es beim Remis, bis der bis dato unauffällige Müller seinen Auftritt hatte. Ein Freistoß wurde abgeblockt, doch der „Oldie" C. Knappe brachte eine mustergültige Flanke auf Müller, der in der Luft nicht zu schlagen ist und das 2:1 erzielte. KW war schwer getroffen und das nutzte man aus. Man setzte beim Versuch raus zu spielen die Hintermannschaft von KW unter Druck und erzwang einen Fehlpass, den Müller direkt auf Schulz spielte. Dieser leitete ihn wieder direkt weiter zu Rhaue, der in den Raum gestartet ist. Uneigennützig flankte er wiederum auf Schulz, der aus spitzen Winkel den Ball ins Tor drosch. Es passierte nichts mehr und der TSV konnte mit dem 3:1 den Vorsprung vor Leuthen auf 7 Punkte ausbauen und den Abstand zu KW auf einen Punkt reduzieren. Mit ein bisschen Glück in Bestensee und etwas Schützenhilfe von Belzig und Babelsberg könnte der TSV nächste Woche sogar auf Platz 11 springen. Fazit: Man hat sich jetzt so langsam einen Namen in der Landesklasse gemacht. Man kassiert nicht mehr so viel Tore und verpasst vorne nicht mehr so viel Chancen. Nach einer unglücklichen Hinrunde folgte eine sehr gute Rückrunde, die in den letzten 3 Spielen gekrönt werden soll. Im Fläming-Echo waren C. Knappe, Rhaue und (warum auch nicht) Müller abgebildet.

Der TSV mit: Maas, Schwericke, Kaiser, Vetter, C. Knappe, P. Päpke, Carl (Schulz), Müller, Weigmann (Meinusch), T. Knappe (Kalisch), Rhaue

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.