1:0, 1:2, 2:2, 2:5 – und es war kein Domino

Im Auswärtsspiel der WESTHAVELLANDLIGA beim Favoriten Stahl Brandenburg waren die Gegenspieler mal wieder größer, aber unsere D-Junioren dafür flinker. Der erste Fernschuss wurde von Axel Schulz zum Stahltorhüter "geschickt". Dann war Stahl am Drücker und Torwart Kevin Mauruschat mußte gleich zweimal ganz stark halten, weil wir zu weit weg vom Gegenspieler standen. Dies führte dann zwangsläufig zum 1:0, als der Außenstürmer von Stahl links durchbrach und der Querpaß aus Nahdistanz in unserem Netz zappelte.

Yannick (re) schießt zum 1:2 ein, Mitte Jakob (7) und Florian (2)

Yannick (re) schießt zum 1:2 ein, Mitte Jakob (7) und Florian (2)

Gleich danach mußte Kevin im Herauslaufen klären, da sich seine Mitspieler wie Slalomstangen umkurven ließen. Dann wurde Yannick Tessnow von Jakob Schlunke auf "Reisen" geschickt und der
Til (8) schießt zum 2:5 ein

Til (8) schießt zum 2:5 ein

Stahlspieler konnte gerade noch zur Ecke klären. Die Ecke schoss Jakob genau zu Axel am kurzen Pfosten und mit der Seite schob Axel den Ball vorm Torhüter zum 1:1 ein. Jetzt waren wir endlich im Spiel – Daniel Micklisch erkämpft sich den Ball, Querpaß zu Jakob und Schuss – gehalten. Im Gegenzug wackelte unsere Abwehr und Kevin hielt wieder großartig. Yannick läuft sich im Mittelfeld frei, wird von Jakob bedient und spielt direkt auf Til Rudolph – doch der nochmalige Doppelpaß kommt nicht an. Til kam für den verletzt ausgeschiedenen Axel und mußte erst einmal warm werden. Wir standen jetzt enger am Mann und unser Mittelfeld erlief sich immer öfter den Ball. Nach gelungener Abwehr von Florian Leschbor ist Jakob am Ball und schickt den durchstartenden Yannick, dieser ist scheinbar schon zu weit rechts – aber plötzlich zappelt der Ball im Netz zum 1:2 für uns. Yannick hatte den Torwart verladen und einfach in die kurze Ecke geschossen. In der 2. Halbzeit erhöhte Stahl natürlich den Druck und wir standen bis auf Stürmer Max Blümel oft im und um unseren Strafraum. Die Ecken von Stahl waren immer gefährlich und nach einem Abpraller mit Nachschuss stand es 2:2. Kurz danach zeigte Kevin wieder zwei ganz starke Paraden, wir kamen kaum bis zur Mittellinie mit unseren Angriffen. Dann ist Max Blümel durch, wird aber noch abgedrängt. Auch Daniel hat jetzt die erste Tormöglichkeit, jedoch ohne Erfolg. 2 Ecken von Jakob hinteinander bringen für die Abwehr ein bißchen Luft, aber im Gegenzug muß Kevin schon wieder zur Ecke klären. Jakob klärt die Ecke und spielt durch zu Yannick, der zieht los und spielt den Paß genau zum durchstartenden Max, der ist vor dem herauslaufenden Torwart am Ball, umkurvt ihn noch und schiebt zum 2:3 ein. Und wir nutzen jetzt die Räume – Jakob flankt hoch auf Max, der Torwart läßt den Schuss seitlich prallen und Til schiebt zum 2:4 ein. Und kurz danach startet Jakob durch, spielt zum mitgelaufenen Til und dieser vollendet mit dem eigentlich schwachen rechten Fuß in die lange Ecke zum 2:5. Und es waren noch 17 Minuten zu spielen. Stahl spielte jetzt auf "Ecken rausholen", um die Größenvorteile zu nutzen. Aber wenn die Bälle auf unser Tor kamen,
Die "Stahlfeuer" - Löscher

Die „Stahlfeuer“ – Löscher

war Kevin zur Stelle und hielt fast alle Bälle fest trotz "Sonne im Gesicht". Dann setzt Yannick den Verteidiger von Stahl unter Druck, knöpft ihm den Ball ab und sprintet durch, guckt sich die Ecke aus und schiebt ins lange Eck – aber der Torwart klärt mit der Fußspitze. Die Ecke kommt gleich als Bummerang zurück, Florian verliert das Laufduell und der Stürmer ist frei durch – aber da steht schon Kevin und wirft sich vor die Beine des Gegenspielers. Dann schirmt Max den Ball gut ab, schickt Yannick zum Stahltor und der wird gefoult. Der Schiedsrichter entscheidet Freistoß außerhalb des Strafraumes für uns. Jakob und Daniel sind sich nicht einig, verlieren den Ball und schon ist Stahl vor unserem Tor, aber Jerremy Laufs klärt mit letztem Einsatz zur Ecke. Der Ball kann nicht geklärt werden, erst rettet Yannick kurz vor der Linie, dann schlägt Jakob den "Abpraller" von Yannick ins Seitenaus. Und Schluss. Mit diesem SENSATIONSSIEG sind wir plötzlich Spitzenreiter – und das als "Nachrücker". Es scheint, als habe sich jetzt die Mannschaft gefunden – weil auch die Trainingsresultate auf dem Platz zu sehen sind! Die "Stahlfeuer" – Löscher: K. Mauruschat (Tor) – J. Laufs, F. Leschbor – D. Micklisch, Y. Tessnow (1 Tor), J. Schlunke, A. Schulz (1) – M. Blümel (1) – (T. Rudolph (2), J. Giemsa).

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.