Stahl erwies sich als zu harte Nuss…

Am Sonntag ging es für die E-Junioren der SG Treuenbrietzen/Niemegk/Bardenitz I zum Auswärtsspiel nach Brandenburg. Gegner war dort der FC Stahl Brandenburg I. Die Tabellenpositionen beider Mannschaften ließ auf ein heißes Duell hoffen, da die Gastgeber auf Platz 2 standen und wir direkt dahinter auf Position 3. Entsprechend motiviert gingen wir in die Partie und wollten 3 Punkte aus der Havelstadt entführen.

In der ersten Halbzeit zeichnete sich ein klasse Spiel von beiden Mannschaften ab, in dem der Gastgeber zwar mehr Spielanteile hatte, wir jedoch vor allem durch Konter und unsere Offensivabteilung um Walter, Finn und Anton sehr gefährlich waren. Nach 8 Minuten konnten wir eine gute Chance des Gegners nicht vereiteln. Der Stürmer tanzte unsere Abwehr aus und zog aus 10m zum 1:0 ab. Nahezu im direkten Gegenzug konnten wir eine entsprechende Antwort geben. Das 1:1 erzielte Walter mit einem strammen Flachschuss aus halbrechter Position. Passgeber war Luca, der darüber hinaus sowohl Defensiv, als auch Offensiv eine klasse Partie ablieferte. Bis zur Pause konnten wir leider keine unserer Chancen nutzen. Jedoch erhöhte der Gegner durch einen Abstauber nach einem Pfostentreffer erst auf 2:1, dann sogar auf 3:1. Bei diesem 20m-Kracher hatte unser Keeper Cenal keine Chance. Für die zweite Hälfte brachten wir frisches Personal, von dem vor allem Konstantin in der Abwehr überzeugte und den gegnerischen Stürmer ausschaltete. Wir nahmen uns vor, sofort ein Tor zu erzielen, um Anschluss zu halten. Das Tor erzielten wir auch, jedoch ins eigene Tor. Luca lenkte eine Flanke unglücklich mit dem Kopf ins eigene Tor. Somit stand es 4:1. Wir gaben uns aber nicht auf und erzielten kurz darauf das 4:2. Wieder war es Walter der nach einer Balleroberung im Mittelfeld das Runde im Eckigen unterbrachte. Danach ging es sehr schnell. Innerhalb von 4 Minuten bauten die Gastgeber ihre Führung auf 6:2 aus. Unsere Chancen blieben leider bis zur 40. Minute ungenutzt. Luca nahm sich diesmal ein Herz, legte ein super Solo hin und hatte dann noch den Blick für den besser postierten Finn. Er nahm die Hereingabe direkt und erzielte so das 6:3. Ein weiteres Aufbäumen unseres Teams konnten die Brandenburger aber mit den Toren zum 7:3 und 8:3 unterbinden. Der Entstand lautete demnach 8:3. Im Endeffekt muss man sagen, dass die Brandenburger an diesem Tag einfach das bessere Team waren, wir aber trotzdem unseren Zuschauern ein gutes Spiel boten.

Unsere Aufstellung: Cenal (Tor) – Lorenz, Luca, Pascal – Walter – Finn, Anton – (Edward, Tom, Gian Luca, Konstantin)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.