Durchwachsener Auftakt

Auch für das vierte Team hat die neue Saison begonnen. In der zweiten Kreisliga an den Start gehend hat sich das Gesicht des Teams nur unwesentlich geändert. Andy Vetter und Kilian Hertel rückten in das dritte Team auf, während neben den drei altbewerten Thomas, Görlitz, Speidel, Hertel und Heiko Müller nun auch Dustin Merker und Franziska Händel mit ins gekommen sind. Ziel ist es für diese Saison sich im oberen Drittel festzusetzen. Da man sowohl Schichtarbeiter, als auch auswärtig Arbeitende in der Mannschaft hat wird sich die Aufstellung mit Sicherheit zu jedem Punktspiel ändern.

Den Auftakt gab es in der vergangenen Woche in Beelitz. Überhaupt traf man erstmals auf ein Team aus der Spargelstadt und es wurde gleich eine richtig schwere Aufgabe. Souverän setzten sich Speidel / Hertel im Doppel mit 3:0 durch, während  Händel / Merker am Nebentisch noch eine 2:0 Führung verspielten. Das gleiche Schicksal ereilte Hertel in seinem ersten Einzel und auch Spiedel kassierte eine Niederlage im oberen Paarkreuz gegen einen Materialspieler der auch im weiteren Verlauf des Abends ungeschlagen blieb. Dafür gelang es im unteren Paarkreuz in beiden Matches zu punkten. Auch in der zweiten Runde wurden die Punkte geteilt. Erfolgreich diesmal Speidel und Merker mit seinem zweiten Einzelsieg. Das 5:5 zur Hälfte zeigte schon dass es ein enges Match werden würde. Während in der dritten Runde unsere beiden Neulinge glatt verloren, gelang es Speidel und Hertel den Tisch als Sieger zu verlassen, wobei letztgenannter sich über die volle Distanz quälen musste. Leider knickte Franziska in ihrem Match auf dem doch sehr glatten Bodenbelag um und verletzte sich am Sprunggelenk. In der letzen Runde verlor Dustin klar gegen die Nummer 1 der Gastgeber, wogegen Hertel und Speidel für die Punkte 8 und 9 sorgten und damit wenigstens das Unentschieden bereits gesichert war. Im letzten Match des Abends stand dann Franziska zwar am Tisch doch im Vorfeld wusste man das sie Chancenlos war. So kam es wie erwartet das es nach gut 3 Stunden Spielzeit keinen Sieger und aber auch keinen Verlierer gab.

TSV: Th Hertel 2,5 ; Th. Speidel 3,5 ; F. Händel 1; D. Merker 2

Gestern Abend stand man nun in einem vorgezogenen Spiel dem Gastgeber Geltow 7 gegenüber. Der TSV trat in gleicher Besetzung an nur für Th. Speidel wirkte H. Müller diesmal mit. Auch gegen diese Mannschaft war es eine Premiere. In den Anfangsdoppeln wurden die Punkte geteilt. Wahrend Händel / Merker klar in drei Sätzen gewannen, kassierten Müller / Hertel eine vermeidbare Fünfsatzniederlage. Doch im weiteren Verlauf schien es ganz gut zu Laufen. Während Heiko in seinem Einzel unterlag, gelang den anderen jeweils ein Sieg, wobei Hertel in sein Match nach einen 2:0 Rückstand noch drehen konnte. In der nächsten Runde war es dann Müller und Merker die Punkten konnten. Mit einer sicheren 6:4 Führung im Rücken ging es in die dritte Runde. Zu beginn baute Hertel mit seinem zweiten Einzelerfolg die Führung weiter aus. Mit den Niederlagen von Merker und Händel rechnete man, doch mit der ganz überraschenden Niederlage von Müller glichen die Gastgeber aus, ja gingen mit dem Auftaktsieg in der letzten Runde, durch ihre an diesem Abend ungeschlagenen Nr. 1, sogar in Führung. Auch bei Hertel sah es zu Beginn seiner letzten Partie nicht gut aus. Schnell führte sein Gegner mit 2:0 Sätzen. Ab dem dritten Satz fand er aber dann die entscheidenden Mittel um diesen und auch die weiteren Sätze für sich zu entscheiden und doch noch als Sieger den Tisch zu verlassen. Heiko holte dann mit seinem Erfolg am Nebentisch erst einmal das Unentschieden, bevor Franziska wieder die letzte Partie des Abends zu bestreiten hatte und es sollte ein ganz enges und spannendes Match werden. Der erste Satz schien bei einer 10:3 Führung schon gegessen, doch auf einmal ging beim Gegner alles und Franzie wurde zunehmend Nervöser. Zum Glück gewann sie dann diesen noch in der Verlängerung mit 13:11. In den folgenden 3 Sätzen legte sie zu Beginn immer gut vor, doch nur in einem weiteren spielte sie es bis zu Ende. So ging es in den Entscheidungssatz und wieder erwischte sie einen guten Start, führte schnell mit 5:1 und 7:3, doch beim 8:8 war wieder alles offen. Zum Glück zeigte aber nun auch ihr Gegner schwache Nerven, während sie zweimal offensiv punkten konnte. Auch wenn der letzte Punkt mit einem Kantenball, um 23:10 Uhr endete, für Franzi, war ihr Sieg Aufgrund der aktiveren Spielweise verdient und das 10:8 bedeutete gleichzeitig doch noch den vollen Erfolg in dieser Begegnung.

TSV: Th. Hertel 3;  H. Müller 2; F. Händel 2,5 ; D. Merker 2,5  

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.