Vertagung der Entscheidung über die Hallennutzungsgebühr

Im September 2012 nahmen Vereinsmitglieder sowie Vorstandsmitglieder an den Terminen im Sozial- sowie im Hauptausschuss teil. Dort wurde, wie bereits bekannt, über die Gebühranpassung für die Hallennutzung gesprochen.

In beiden Ausschüssen unterstrich der TSV seinen Betrag zur wirtschaftlich sehr stark angespannten Situation der Stadt zu leisten. Gleichwohl soll die Gebührenanpassung für alle Hallennutzer sozial und finanziell tragbar sein. Viele Vereine in und um Treuenbrietzen sind auf die Hallen angewiesen.

Jedoch ist kein anderer Verein in Treuenbrietzen auf die Stadthalle sowie Albert-Schweitzer-Turnhalle angewiesen wie die TSV-Abteilungen Fußball und Tischtennis. In beiden Sektionen sind diverse Mannschaften seit Jahrzehnten im aktiven Wettkampf- und Punktspielbetrieb tätig. Die Abteilung Schwimmen, welches das Freibad in den Sommermonaten nutzt, fährt regelmäßig in die Schwimmhalle nach Beelitz.

Umso erfreulicher ist die solidarische Unterstützung durch den MTV. Beide Vereine, TSV und MTV, sorgen für eine hohe Auslastung der Hallen. Zudem ist eine Vielzahl an Mitgliedern in beiden Vereinen aktiv.

Herr Knape forderte Anfang Oktober 2012 schriftlich auf, etwaige Haushalts- und Finanzpläne sowie Jahresberichte zu offenbaren. Zudem wurden Übersichten der Mitgliederentwicklungen, Mitgliedsbeiträge, Zuwendungen, Spenden eingefordert. Ziel sei es, eine Einschätzung der Leistungsfähigkeit zu bekommen, um eine Gebührenanpassung noch besser diskutieren zu können.

Bereits am 11. Oktober 2012 übergaben wir die Jahresabschlüsse 2009 bis 2011, Prognose Finanzplanung 2013 sowie die Rechenschaftsberichte dem Bürgermeister Michael Knape, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung (Hrn. Mrochen) sowie dem stellv. Vorsitzenden (Hrn. Gerald Paul). Um mögliche Fehlinterpretationen vorzubeugen und den Ausschussmitgliedern einen Einblick in die Vereinsarbeit zu verschaffen, luden wir sie am 23. Oktober 2012 in das Waldstadion ein.

Bedauerlicherweise wurden nicht alle Stadtverordnete rechtzeitig über den Termin, seitens der Stadtverwaltung, informiert. Herr Knape ließ mitteilen, dass er bereits terminlich verhindert sei und Herr Mrochen sagte aus persönlichen Gründen ab.

Bei dem Termin nahmen insgesamt sechs Stadtverordnete, zwei Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie zwei Vertreter vom MTV teil.

Alle Anwesenden konnten sich einen ausführlichen Überblick über die Kinder- und Jugendarbeit, den Erwachsenensport sowie über die geplanten Investionen verschaffen. Viele ehrenamtliche Mitglieder betreuen unsere Kinder und Jugendliche beim Training, bei Punktspielen, bei Meisterschaften etc. Auch viele Eltern kümmern sich um Fahrten zu Heim- und Auswärtsspielen. Regelmäßige und umfangreiche Arbeitseinsätze der Vereinsmitglieder runden die Tätigkeiten ab.

Ohne diese Vielzahl an Unterstützung wäre es heutzutage nicht mehr möglich einen Spielbetrieb in dieser Art und Weise aufrechtzuerhalten.

Durch den Punktspielbetrieb ist Treuenbrietzen, auch als Stadt, weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt. Weiterhin haben wir hochkarätige Tischtennisturniere (Kreismeisterschaften, Flämingmeisterschaften, Bereichsrangliste, Verbandsrangliste, Landesmeisterschaften etc. ) nach Treuenbrietzen geholt.

Die Fußball-Hallenturniere in den Wintermonaten finden ebenfalls gute Resonanz und werden seit Jahren celibriert.

Lediglich ein paar Fragen zu den Jahresabschlüssen wurden gestellt und ausführlich beantwortet. Daraufhin wurde sachlich und konstruktiv über eine Gebührenanpassung diskutiert. Ein Ausschussmitglied merkte an, dass auch bei der vorgeschlagenen Verdoppelung der Gebühren, es nicht gelingen wird, den Haushalt der Stadt zu sanieren. Jedoch würde die Gefahr bestehen, dass Vereine Hallenzeiten reduzieren und die Auslastung stark rückläufig verlaufen würde. Somit würden geplante Einnahmen trotz Erhöhung wegfallen.

In mehrere Vorstandssitzungen und unter Einbeziehung von Vereinsmitgliedern wurden über diverse Anpassungsmöglichkeiten gesprochen und in drei Vorschlägen zu Papier gebracht.

Zurückliegend unterbreite der TSV dem Bürgermeister Knape diese drei Vorschläge, lediglich zwei wurden den Ausschussmitgliedern benannt. Der dritte Vorschlag, eine Differenzierung zwischen Kinder- und Erwachsenengebühr vorzunehmen, wurde an diesem Abend interessiert von den Stadtverordneten aufgenommen. In den nächsten Sitzungen der Stadtverordneten werden weitere Diskusionen erwartet.

Wir, als gemeinnütziger Verein mit rund 280 Mitgliedern, fordern die Ausschussmitglieder auf, eine wohlwollende Prüfung vorzunehmen und mit Augenmaß die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

Der TSV ist weiterhin für alle gesprächsbereit und wünscht sich unter den Vereinsmitglieder sowie unter den Bürgerinnern und Bürgern einen regen Austausch.

Es geht um die Zukunft der Kinder- und Jugendarbeit und um die Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit aller Vereine in und um Treuenbrietzen. Auch im erstellten Leitbild, auf das sich auch auf Seiten der Stadtverwaltung berufen wird, steht die Stärkung und Unterstützung von ehrenamtlicher Arbeit, die, ob der angespannten finanziellen Situation, immermehr zu DER tragenden Säule unserer Stadt wird.

Kevin Kracht-Schmollack

2. Vorsitzender

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.