TSV 1 weiter auf Kurs

Am Sonntag war Rot-Weiß-Nennhausen zu Gast im Waldstadion. Nach dem Kantersieg letzte Woche wollte man den Fans zeigen, dass man auch zu Hause gut spielen und hoch gewinnen kann.

Auf dem schwer bespielbaren Boden taten sich beide Mannschaften schwer, wobei der TSV das Spiel kontrollierte. Ob flache oder hohe Bälle, kurz nach der Mittellinie war meistens Schluss. Unser Torwart hatte einen sehr ereignisarmen Tag, denn in Hälfte eins gab es einen Schuss, der über das Tor ging und in Hälfte 2 genau so viele, doch der abgefälschte Ball war kein Problem für Maas. Nennhausen konnte in Treuenbrietzen also kein Tor erzielen. Anders die Heimmannschaft: in Hälfte eins gab es wenig Chancen, da Nennhausen tief stand. Doch die erste nutzte man gleich. Nach Vorarbeit von Carl köpfte Pit Päpke zum 1:0. Man hätte noch erhöhen können, doch ließ die Chancen liegen. In Hälfte 2 passierte lange nichts. Die wenigen Kontermöglichkeiten wurden auf beiden Seiten nicht gut ausgespielt. Das erlösende 2:0 für den TSV erzielte nach einem Freistoß dann der für Gutt eingewechselte Rhaue. Ein aufbäumen der Gäste blieb aus. Gärtner hatte die Chance zum 3:0 doch scheiterte am Torwart. Dieser wollte das Spiel schnell machen, doch Knappe passte auf und holte sich den Ball und schoss mit links zum 3:0. Den Schlusspunkt setzte dann noch Müller, der auf Flanke von Rhaue zum 4:0 Endstand traf. Die „eigentlichen“ Mittelfeldspieler (Müller links, Rhaue recht, Päpke – Höhne – Knappe, zentral) haben somit schon 39 Tore erzielt, was die Torgefährlichkeit des Mittelfeldes zeigt. Das Derby nächste Woche in Schlalach fällt aus, da man im Pokal noch ein Nachholespiel in Klein Kreutz hat. Falls man dort weiterkommt, spielt man nicht nur in der Liga in 2 Wochen am 09. 12. zu Hause gegen Lok Brandenburg, sondern auch eine Woche darauf im Pokal. Doch dazu muss ein erneuter Sieg in Klein Kreutz her. Danke auch an Karsten Päpke, der sich nach dem Spiel der 2. noch bei uns auf die Bank setzte, um mögliche Ausfälle zu kompensieren.

Der TSV ist immer noch zweiter, doch Punktgleich mit Lok Brandenburg und nur noch 2 Tore dahinter (also nichts mit Platz 3 gefestigt).

Lok kann diesen Vorsprung nächste Woche ausbauen, da der Ligabetrieb natürlich normal weitergeht. Wir drücken Linthe die Daumen.

Der TSV mit: Enrico Maas, Stefan Kalisch, Florian Carl, Julian Päpke, Christoph Vetter, Philp Müller, Pit Päpke, Thomas Knappe, Nico Höhne, Dennis Gärtner, Tobias Gutt (Tristan Rhaue)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.