Kein Spiel für schwache Nerven

Am vergangenen Freitag bestritt die dritte Mannschaft ihr Heimspiel gegen die Gäste von Lok Potsdam. Als Tabellenführer und klarer 10:1 Hinspielsieger ging man natürlich als Favorit in dieses Match. Doch die Vorzeichen standen diesmal etwas ungünstig für die TSVler. Mit Robert Benedikt und Kilian Hertel standen nur 2 Spieler vom Stammfünfer zur Verfügung. Zeitgleich hätte die Vierte ebenfalls an eigenen Tischen die Gäste aus Brück zum PS erwartet. Auch dort standen nur 2 Spieler vom Fünfer zur Verfügung. Durch die Grippewelle, Schichtbetrieb und Dienstreise fehlten insgesamt gleich 6 Spieler so dass man sich letztendlich nur ein Team zusammen bekam. Ein Dankeschön an dieser Stelle den Sportfreunden der dritten Brücker Mannschaft in der 2. Kreisliga für die kurzfristige unkomplizierte Verlegung der Begegnung. Das zur Vorgeschichte und nun zum Match. Trotz des klaren Hinspielergebnisses durfte man die Gäste nicht unterschätzen was sich im Verlauf der Begegnung auch schnell herausstellte. Begonnen wurde wie üblich mit den Doppeln. Dustin Merker / Th. Hertel setzte man bewusst gegen das Spitzendoppel um definitiv mit R. Benedikt / K. Hertel punkten zu können und somit aus diesen Begegnungen mit einem 1:1 heraus gehen zu können. Souverän gewannen sie auch ihre Partie. Im zweiten Doppel stelten sich nach klarem 2:11 Satzverlust Merker / Hertel immer besser auf den Gegner ein und gingen mit 2:1 in Führung. Auch im vierten Satz lagen sie lange zeit vorn ehe sie zum Ende noch abgefangen wurden. Der Entscheidungssatz musste her und es gelang sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten. Beim 10:8 stand man kurz vor der Überraschung doch die Gäste glichen bei eigenem Aufschlag aus. In der Verlängerung zeigten die Gäste die besseren Nerven und gewannen am Ende mit 13:11 den Satz und das Match. In der ersten Einzelrunde dann die Ernüchterung für die Sabinchenstädter, den nur Robert konnte relativ sicher Punkten. Kilian verlor im oberen Paarkreuz seine Partie nach fünf Sätzen gegen einen unbequem agierenden Gegner. Auch Dustin musste sich erst im Entscheidungssatz geschlagen geben. Thomas verlor zwar mit 3:0 doch auch hier war es mit 11:13 und zweimal 9:11 denkbar knapp.   Damit lagen die Gäste mit 4:2 vorn. In der zweiten Einzelrunde gelang es dann im oberen Paarkreuz beide Partien positiv zu gestalten, doch mit den Niederlagen von Thomas und Dustin stellten die Gäste beim 4:6 den alten Abstand wieder her. Damit schien eine Niederlage unvermeidlich den das man mit dem unteren Paarkreuz nun oben Punkten würde davon ging man nicht aus, andererseits hätte Kilian und Robert ebenso gegen das untere Paarkreuz auch nur noch vier Punkte holen können womit man am Ende lediglich auf 8 Punkte gekommen wäre und damit das Match verloren hätte. Doch nun begannen die überraschenden Ergebnisse mit denen keiner gerechnet hat. Thomas gelang es gegen den offensiv spielenden Einser der Gäste gut ins Match zu kommen, diesen oftmals platziert auszublocken und am Ende als 3:2 Sieger den Tisch zu verlassen. Kilian und Robert behielten klar die Oberhand, während Dustin sich geschlagen geben musste. Trotzdem war nun das Unentschieden wieder möglich. Doch schon im ersten Spiel der vierten Runde sah es für Kilian nicht gut aus. Schnell lag er gegen den sehr stark spielenden Ersatzmann mit 0:2 hinten und auch der dritte begann nicht viel versprechend.   Mit den schnellen Aufschlägen hatten bis dahin alle Probleme und auch Kilian schien kein Mittel dagegen zu finden. Doch zum Ende hin machte sein Gegner einige einfache Fehler und Kilian holte sich den Satz. In den nächsten beiden Sätzen gelang es ihm bereits zu Beginn sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten den er bis zum Ende hielt und so das Match noch mit 3:2 drehen konnte.   Mit einer 8:7 Führung nahmen nun Thomas und Dustin ihre letzten Spiele in Angriff. Bei erstgenanntem war schnell klar das es nicht zum Sieg reichen würde ( 8:8), wogegen Dustin den ersten Satz mit 15:13 gegen den Einser gewann. In den nächsten beiden zeigte dieser allerdings seine Stärke und gewann diese sicher. Im vierten Satz gelang Dustin auf einmal alles und er fegte seinen Gegner mit 11:2 vom Tisch. Dieser schien davon doch recht beeindruckt, ging Dustin doch auch im Entscheidungssatz in Führung. Doch der Potsdamer wurde wieder stärker und war beim 10:10 wieder dran. Mit viel Risiko ging Dustin sofort in die Offensive und holte sich das Spiel und den Punkt zum 9:8. Nun war auf einmal sogar noch der Sieg drin. Robert hatte das letzte Match zu bestreiten und in einem sehr angriffsbetonten Match beider Spieler setzte er um 23. 40 Uhr den alles entscheidenden Punkt zum 3:1 Matchgewinn, stellte damit den 10:8 Erfolg für die Sabinchenstädter her, und blieb an diesem Tag als einziger ungeschlagen. Ein Dankeschön für die acht Zuschauer die bis zum Schluss bei diesem Marathon ebenfalls durch hielten.

Punkte f. TSV:  Kilian 3,5  ;  Robert 4,5  ;  Thomas 1 , Dustin 1            

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.