2 Niederlagen – 10 Gegentore

 Die erste Männermannschaft hatte am vergangenen Sonntag im Heimspiel Tabellenführer Grün-Weiß Klein Kreutz zu Gast. In der ersten halben Stunde hatte der TSV mehr Ballbesitz und auch 2-3 gute Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Die Gäste kamen erst über Standards ins Spiel. Das Spiel wurde zerfahrener und Treuenbrietzen kam aus dem Takt. In dieser Phase fiel dann auch das 1:0 für Klein Kreutz. Nach einem Standard konnte der TSV den hohen Ball nicht weit genug klären, der Gästestürmer brachte den Ball wieder hoch vor’s Tor, doch der flog über alle inkl. Torwart hinweg ins Tor. Das 2:0 fiel über nur 3 Stationen. Der Torschütze nahm einen Abstoß des Torhüter an der Mittellinie kurz an und passte den Ball aus der Drehung in den Lauf des Außenstürmers. Letztlich spitzelte der TSV-Verteidiger im Zweikampf mit dem Gast den Ball am eigenen Torhüter vorbei, so dass der Klein Kreutzer nur noch ins leere Tor schieben musste. Mit diesem Stand ging es in die Pause. Beim TSV kamen zur zweiten Halbzeit Müller und Gutt um die Offensive zu verstärken. Es dauerte nur 5 Minuten bis Müller den Anschlusstreffer markierte. Kurze Zeit später verpasste Gutt hauchdünn den Ausgleich. Der TSV schnürte die Gäste nun ein, verpasste aber immer wieder den Ausgleich. Die Entscheidung fiel dann nach einem Fehlpass des TSV direkt in den Lauf des Gegners. TSV-Keeper Maas hatte gegen zwei Gegner dann auch keine Chance mehr. Das 4:1 ebenfalls, nach einem Konter, war dann vielleicht ein Tor zuviel, zeigte aber die Effektivität von Klein Kreutz.

TSV mit: Maas – Kalisch, Schwericke, K. Päpke (Müller) –  Gärtner, P. Päpke – J. Päpke, T. Knappe (Vetter), Höhne (Gutt), Rhaue – Ross

Am gestrigen Samstag stand nun das nächste Spiel bei Optik Rathenow II an. Die Gastgeber präsentierten sich von Beginn an extrem laufstark und unterbanden dadurch das Aufbauspiel des TSV. Auch mit dem 4-2-3-1 der Gäste kam der TSV nicht gut klar. Durch einen Abspielfehler beim Versuch von hinten heraus das Spiel aufzubauen, holte Optik einen Einwurf raus, welcher schnell ausgeführt und vom Wind begünstigt bis an den Elfmeterpunkt flog. Dort waren gleich zwei Optikspieler frei, wovon einer per Kopf den Ball über den Torhüter hinweg ins Tor beförderte. Beim 2:0 unterlief der TSV eine Flanke. Der Stürmer nahm den Ball gekonnt am Strafraum an und steckte zum mitgelaufenen Mitspieler durch. Dieser verwandelte über den Keeper hinweg zum 2:0. Dem TSV gelang es kaum den Ball vorne zu halten. Wenn man vor’s Tor kam dann meist per Freistoß oder Eckball, zwingend war jedoch kaum was. Das 3:0 fiel dann nach einem unnötigen Freistoß für Optik, welcher scharf auf den langen Pfosten gezogen wurde und per Kopf verwandelt wurde. In Halbzeit zwei wollte man die Blamage vermeiden und versuhcen nochmal ranzukommen. Zwei schnelle Tore der Gastgeber machten aber alle Bemühungen zunichte. Nun schaltete Optik ein paar Gänge zurück, blieb in der Abwehr aber konsequent. den einzigen Treffer für den TSV erzielte dann Nico Höhne per direkt verwandeltem Freistoß, nachdem Daniel Schulze einen langen Ball erlaufen wollte und dabei vom letzten Mann umgerissen wurde (es gab nur gelb). Rathenow machte aber sogar  noch das 6:1. Danach war Schluss. In der nächsten Woche stehen gleich zwei Derbys auf dem Plan. Am Freitag Abend ist man in Niemegk zu Gast (Anstoß 18 Uhr) und am Sonntag kommt dann Union Linthe ins Waldstadion.

TSV mit: Maas – K. Päpke (Carl), Schwericke, Kalisch – Vetter (Gärtner), P. Päpke – Müller, Höhne, T. Knappe, Rhaue (Schulze) – Ross

PS: Die Zweite scheints besser zu machen. In Netzen führt man nach Hattrick von D. Schulze 3:0

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.