Am Ende fehlt die Kraft

 Die TSV-Frauen mussten am Sonntag zu Stahl Brandenburg reisen und sich dort der hochmotivierten und starken Frauenmannschaft stellen. Die Gastgeberinnen waren von Beginn an bemüht, den TSV-Spielerinnen keinen Raum fürs Spiel zu lassen und hielten das Spieltempo sehr hoch. Das war dann doch sehr ungewohnt, genau wie der sehr nasse Platz, und so kassierte die Mannschaft bis zur 15. Minute bereits 4 Tore. Danach wurde kurzerhand die Abwehrreihe umgestellt und es lief besser. Pit trieb seine Mädels immer wieder lautstark an und motivierte die bereits eingeschüchterten Spielerinnen so, dass jetzt ein besserer Spielaufbau erkennbar war. Jenny konnte sich dann sogar gegen die Stahl-Torfrau durchsetzen und erzielte in der 21. Minute ein Tor für Treuenbrietzen. 7 Minuten später konnte Sissy dann auch wieder einen Freistoß im gegnerischen Tor unterbringen und schon wurden die Gegnerinnen nervös. Die TSV-Abwehr ließ kaum noch Torchancen zu und Franzi verhinderte durch gute Paraden weitere Tore von Stahl. Kurz vor der Pause hätte man noch näher herankommen können, doch Pfosten und Latte standen im Weg. So ging es dann folglich mit einem 4:2 in die Pause.

Nach der Halbzeit ging die Partie dann wieder in hohem Spieltempo los, doch diesmal waren die TSV-Frauen vorgewarnt. Die Stahl-Spielerinnen versuchten sich immer wieder durch kräftigen Körpereinsatz Vorteile zu verschaffen, dem hatten die TSV-Frauen nicht sehr viel entgegenzusetzen. Es war dann aber trotz vieler Chancen der Gastgeberinnen der TSV der das nächste Tor erzielte, Charly konnte sich schön gegen die Stahl-Abwehr durchsetzen und verkürzte in der 41. Minute auf 4:3. Leider konnte Stahl 2 Minuten später, durch einen Abwehrfehler, auf 5:3 erhöhen. Die TSV-Spielerinnen hatten jetzt noch einige gute Torchancen, konnten den Ball aber leider nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Kurz darauf gab es dann eine Spielpause, eine Stahl-Spielerin hatte sich schwer verletzt und musste vom Platz getragen werden. Danach lief das Spiel nur noch für Stahl. Den TSV-Spielerinnen fehlten in den letzten 15 Minuten die Kräfte für das hohe Spieltempo und sie kassierten noch 3 weitere unnötige Tore.

Trotz der zu hohen Niederlage bekam die TSV-Mannschaft anerkennende Worte der gegnerischen Trainer und Spielerinnen, sie waren doch sehr überrascht über die gute Leistung.  

Es spielten: Franzi (Tor), Angela, Nici, Luisa, Sissy, Elisa, Charly, Angy, Steffi, Jenny, Sarah, Katrin F.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.