Hochspannung bis zum letzten Ballwechsel

Gleich zweimal empfing man am Freitag Abend an eigenen Tischen Sportfreunde von den Waldstätter Teufeln. Während die Zweite gegen Teufel 3 in der 2. Landesklasse antrat ( Bericht folgt ), ging es für das fünfte Team in der 2. Kreisliga gegen die vierte Mannschaft aus der Landeshauptstadt. Im Hinspiel erlebte man beim 10:0 für den TSV mit knapp einer Stunde Spielzeit wohl den kürzesten Punktspielvergleich überhaupt. Begründet aber dadurch das gleich die besten 3 Spieler des Gastgebers fehlten. Im Rückspiel nun gingen die Gäste in stärkster Besetzung an den Start. Man erwartete eine spannende Begegnung und die Erwartungen wurden erfüllt. In den Doppelvergleichen gingen beide Teams  mit je einem Erfolg heraus. Th. Speidel / Florian Pust – Schmidt gelang zwar ein 3:0, doch waren die einzelnen Sätze sehr eng. Hertel / Merker gelang es zwar den ersten Satz für sich zu gestalten, doch dann übernahmen die Gäste zusehens die Initiative und gewannen die Partie am Ende auch verdient. In den ersten beiden Runde gab es im oberen Paarkreuz weder für Hertel noch für Merker etwas zu holen. Beide Gästespieler  verfügen über reichlich Erfahrung aus höherklassigen Ligen was sie spielerisch auch zeigten. So musste man auf des untere Paarkreuz hoffen und wurde auch nicht enttäuscht. Th. Speidel gelangen dabei zwei sichere Siege, während Florian zweimal in die Verlängerung musste. Dort zeigte er aber in den entscheidenden Spielsituationen die nötige Nervenstärke und verlies als Sieger den Tisch. Beim 5:5 Zwischenstand war für beide Teams noch alles drin. Nachdem nun auch Hertel und Merker punkten konnten, Speidel gegen den Zweier recht klar unterlag, kam Flori sein großer Auftritt. Unbekümmert ging er ins Match gegen den Einser und fegte diesen in den ersten beiden Sätzen mit 11:4 und 11:2 förmlich vom Tisch. Von dem Noppenspieler lies sich Flori überhaupt nicht beeindrucken, stellte diesen mit seinen harten Schüssen vor sehr große Probleme und lag zurecht mit 2:0 vorn. Im dritten Satz schien sein Gegner dann doch ein Konzept gefunden zu haben und verkürzte. Im vierten Satz gelang es keinem von Beiden sich entscheidend abzusetzen, wobei der Aktivere aber in jedem Fall Flori war, während sein Gegner er auf Fehler des Youngsters hoffte. Am Ende lag aber Flori auch im vierten Satz mit 2 Punkten vorn und schaffte damit das Break zur 8:6 Führung vor der letzten Runde. In dieser stellte Hertel bereits im ersten Match mit einem klaren 3:0 Erfolg das Remis her. Anschliesend verließen die Gäste mit zwei Erfolgen den Tisch und verkürzten auf 8:9 aus ihrer Sicht. So lag im letzten Match des Tages die Verantwortung auf den Schulter von Dustin. Beide Spieler gingen sehr Nervös ins Match, doch hatte Dustin in den ersten beiden Sätzen die Nase vorn. Der dritte Satz ging dann mit 12:14 verloren und als er im nächsten Satz recht deutlich den kürzeren zog schien die Partie zu kippen. Nun ging es in den Entscheidungssatz. Zu diesem Zeitpunkt  verfolgten immerhin 24 Zuschauer diesen letzten entscheidenden Satz. Doch diesmal gelang Dustin ein Blitzstart. Zwei, drei gut platzierte Angriffsbälle in die schwächere Rückhandseite gaben ihm das nötige Selbstvertrauen wieder zurück. Beim 5:1 wurden noch einmal die Seiten gewechselt, doch auch dadurch lies er sich nicht aus der Ruhe bringen und spielte das Match bis zu Schluß konzentriert durch und stellte den viel umjubelten 10:8 Endstand für die Sabinchenstädter her. Damit bleibt man weiter im Aufstiegsrennen. The Men of the Match war aber klar Flori mit seinem Erfolg gegen den Einser der Gäste.

Punkte TSV:  Th. Hertel 2, D. Merker 2, Flori 3,5  , Th. Speidel 2,5

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.