Wichtiger 3er mit etwas Glück und eiskaltem Joker

Die Reserve des TSV hatte am Sonntag den Tabellenvorletzten aus Wollin zu Gast und siegte mit 3:2 (2:0).

Man spielte im ersten Heimspiel der Rückrunde in neuen Trikots. EIN GROßES DANKESCHÖN AUCH HIER NOCH EINMAL AN SEABSTIAN ILLESCH!

Neuer Dresscode powered by Sebastian Illesch

Neuer Dresscode powered by Sebastian Illesch

Zum Spiel: Der TSV begann offensiv und setzte die Gäste bereits zu Beginn stark unter Druck. Die frühe und verdiente Führung erzielte Steven Petzer per Freistoß von der Strafraumkante. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht, so dass der Torhüter chancenlos war. Direkt im Anschluss schrammte ein Wolliner nur äußerst knapp am Eigentor vorbei. Der TSV spielte im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gut und war optisch überlegen. Jedoch kam auch Wollin zu einigen guten Möglichkeiten. Unmittelbar vor der Pause vergab Wollin die 100%ige Möglichkeit zum Ausgleich. Im direkten Gegenzug konnte Kapitän Martin Lüdicke einen Freistoß von Frobenius zur 2:0 Pausenführung per Kopf verwandeln.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel offener und der TSV verlor etwas den Faden. In der Defensive wurden die heiklen Situation noch überstanden und in der Offensive verpasste der TSV das entscheidende 3:0 zu erzielen. Mitte der zweiten Hälfte schwanden so langsam die Kräfte beim TSV. Wollin konnte nach einer schönen Kombination den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen. Nun stand der TSV gehörig unter Druck. Im Angriff lief nichts mehr zusammen und die Bälle wurden zu leicht und zu schnell hergeschenkt. Folgerichtig kam Wollin dann auch zum verdienten 2:2 Ausgleich.   Nach Foul von Liepe hatte Wollin per berechtigtem Elfmeter sogar die Riesenchance zur Führung. Doch Schröder im Tor des TSV konnte den Elfer bravourös abwehren. Nur kurze Zeit später musste Hertel mit Gelb/Rot vom Platz. Mit 10 Mann lautete die Devise den einen Punkt ins Ziel zu retten. In der Offensive sorgte der eingewechselte A-Junior Agaba für etwas Entlastung und störte den Wolliner Spielaufbau. In der letzten Minute brachte Lüdicke noch einmal einen langen Einwurf in den Strafraum. Joker Olgar Agaba stand goldrichtig und köpfe im Fallen zum umjubelten 3:2 Siegtreffer für den TSV ein.

FAZIT: Glücklicher, aber auf Grund einer guten ersten Hälfte auch nicht unverdienter Sieg. Somit konnte man Wollin in der Tabelle distanzieren. Nächste Woche geht´s zum Derby nach Ragösen.

Positive Randnotiz: Es war ein umkämpftes, aber jeder Zeit faires Spiel mit einer guten Schiedsrichterleistung.

TSV mit:  – Schröder – Tobi Liepe, Kalisch, Hertel (G/R) – Lüdicke, Weigmann – Petzer(Agaba), Frobenius, Futterer(Sieberhein) – Carl, Koschare –

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.