TSV Frauen – Viktoria Brandenburg 2:5 – Gastgeberinnen verschenken leichtfertig Punkte

Am Sonntag spielten die TSV-Frauen gegen die Frauen von Viktoria Brandenburg. Es war ein sehr interessantes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten, bei dem die Gastgeberinnen in den letzten 18 Minuten ihre Linie verloren und leichtfertig ein bis dahin gerechtfertigtes Unentschieden verschenkten.

Am Anfang war es wie in jedem Spiel, die TSV-Mädels verschliefen wieder einmal sprichwörtlich den Anpfiff. Die Gäste nutzen das auch in diesem Spiel und gingen sofort in der 1. Minute in Führung. Danach waren alle Spielerinnen auch gedanklich auf dem Platz angekommen und hielten gut mit. Die Brandenburgerinnen waren in diesem Teil des Spiels noch etwas offensiver und spielbestimmender, doch die TSV-Frauen kamen von Minute zu Minute besser ins Spiel. In der 8. Minute hatten dann die Gäste eine weitere Großchance als die TSV-Abwehr ohne Gegenwehr einen weiteren Torschuss zuließ. Leider konnte Franzi den Ball nicht halten so stand es bereits 2:0 für die Brandenburgerinnen. Es war nicht neu für die Gastgeberinnen in Rückstand zu liegen, doch gerade in diesem Spiel hatten sich alle vorgenommen mindestens einen Punkt zu holen. Nach gut 20 Minuten fing sich Treuenbrietzen in der Defensive und wurde nun offensiv stärker. Chancen waren genug da, doch entweder fehlte die Genauigkeit oder die gute Brandenburger Torfrau hielt. Nachdem mehrere Fernschüsse abgeblockt wurden, ging dann doch einer durch und der Schuss von Sissy flog unhaltbar in den Winkel zum Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis ging’s in die Halbzeit.

Trotz des Rückstandes gingen alle TSV-Spielerinnen gestärkt aus der Halbzeitpause auf den Platz, sie wussten dass noch alles möglich war. Und es war einiges möglich. Der TSV schnürte die Brandenburger in ihrer Hälfte ein, konnte jedoch keine Chance nutzen. Dann war der Ball endlich drin: ein Freistoß von Kaka fand den Weg ins Tor und wurde unterwegs noch von Antje und Jenny tuschiert. Alle bejubelten den Ausgleich, nur der Schiedsrichter zögerte und erkannte das Tor ab, es war aus seiner Sicht ein direkter Treffer nach einem indirekten Freistoß. Die Zuschauer, Trainer und Spielerinnen protestierten, doch es half alles nichts, das Tor wurde nicht gezählt. Die TSV-Mädels waren enttäuscht, gaben den Kampf aber nicht auf. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das erkannten auch die Gegnerinnen, denn sie hatten genauso viele Chancen wie die Gastgeberinnen und die Spielanteile waren gleichwertig verteilt. In der 62. Minute gelang es Elisa die gegnerische Torfrau zu überwinden und die TSV-Mädels hatten endlich den ersehnten und gleichzeitig verdienten Ausgleich erzielt. Doch kurz nach dem Anstoß konnten die Brandenburger den ersten Abwehrfehler in der zweiten Hälfte zur 2:3 Führung nutzen. Damit war der Wille gebrochen und den letzten Funken Motivation nahm uns der Schiedsrichter mit seinen oft auf Zuruf agierenden Aktionen. So kassierte dann sogar noch 2 Tore und verlor 2:5, was den Spielverlauf keineswegs wiederspiegelte.

Fazit: Man schaffte es wieder nicht von Beginn an die Konzentration hoch zu halten und macht es sich dadurch natürlich sehr schwer. Außerdem kamen aus den vielen Angriffen einfach zu wenig Tore raus, doch das versuchen wir im nächsten Spiel besser zu machen. Einen Monat haben wir Zeit, ehe Tabellenführer Babelsberg nach Treuenbrietzen kommt. Schön war, dass unsere Abwehrchefin Angela das erste Mal nach ihrer Schwangerschaft mitwirken konnte. Für alle heißt es nun weiter fleißig trainieren um taktisch, technisch, spielerisch und mental auf der Höhe zu bleiben.

Der TSV mit: Franzi (Tor), Sissy, Kaka, Luisa, Katrin P., Angela, Sabrina, Angy, Jenny, Charly, Elisa, Anni

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.