Sensationell – mehr geht nicht…

hinten v.li. Trainer Martin Noeltge, Luca Dähne, Felix Keller, Daniel Micklisch, Axel Schulz, Ramzi El-Nasser, Willy Schulz, Trainer Tino Schlunke, Trainer Lars-Peter Görlitz - vorn v.li. Moritz Bürger, Lukas Wilke, Jakob Höhne, Jakob Schlunke, Kenny Jänecke, Jonas Ehrenberg (TW), Tim Böttche, Lorenz Knorrek.

hinten v.li. Trainer Martin Noeltge, Luca Dähne, Felix Keller, Daniel Micklisch, Axel Schulz, Ramzi El-Nasser, Willy Schulz, Trainer Tino Schlunke, Trainer Lars-Peter Görlitz – vorn v.li. Moritz Bürger, Lukas Wilke, Jakob Höhne, Jakob Schlunke, Kenny Jänecke, Jonas Ehrenberg (TW), Tim Böttche, Lorenz Knorrek.

Im Spitzenspiel trafen am Freitagabend unsere C-Junioren (3.) auf die Mädchen von Turbine Potsdam U15 (1.). Es spielten die Mannschaften mit den besten Abwehrreihen (SG TNB 17 Gegentore, Turbine 18 Gegentore) gegeneinander und die Turbinemädchen hatten bis dahin 117 Tore erzielt – die 100-Toredifferenz sollte für Turbine in Niemegk fallen. Mit unserem Überraschungserfolg beim Spitzenreiter in Kleinmachnow vor 2 Wochen hatten wir nun mit den Turbinespielerinnen den nächsten Spitzenreiter zum Gegner.
Den ersten Torschuss gab Turbine ab, aber keine Gefahr unseren Torwart Jonas Ehrenberg. Wir stellten im Mittelfeld die Räume zu und Turbine kam somit nicht bis zu unserem Strafraum (leicht gesagt, sehr schwer durchführbar). Im Gegenteil – die nächsten Chancen waren auf unserer Seite, aber die Fernschüsse von Ramzi El-Nasser und Luca Dähne konnte die Torhüterin ohne Probleme halten. Waren die schnellen Spielerinnen einmal über Außen durch, standen Axel Schulz und Daniel Micklisch im Abwehrzentrum immer richtig, um resolut zu klären. Die Potsdamerinnen hatten mit ihrem Kurzpassspiel natürlich die meisten Ballkontakte, aber wir kamen immer in die Zweikämpfe und hatten den Fuß dazwischen. Aus der Konterstellung hatte Tim Böttche eine sehr starke Aktion, die schließlich zur Ecke führte. Den Eckball von Jakob Schlunke konnte Kenny Jänecke per Kopf nicht mehr aufs Potsdamer Tor bringen. Unser laufintensives Zustellen der Räume kostete viel Kraft und so kam Turbine zum Ende der 1.Halbzeit immer stärker auf. Nach einem Angriff über rechts kam die Stürmerin am langen Pfosten freistehend zum Kopfball, aber Jonas lenkte den Ball aus Nahdistanz mit einer Glanzparade über die Latte. Kurz danach eine Kopie der vorherigen Szene, aber freistehend köpfte die Stürmerin diesmal übers Tor. Mit zwei Ecken sorgte Turbine noch einmal für Gefahr, aber Felix Keller und Axel konnten jeweils klären. Erleichtert ging es torlos in die Halbzeitpause – schon ein Teilerfolg für uns.
Aufgrund der schwindenden Kräfte stellten wir auf noch mehr Defensive um, zogen Luca zurück auf die „Doppelsechs“  und wollten ohne Gegentor die Partie überstehen. Ein Punktgewinn gegen Turbine ist ja auch ein Erfolg (die Mädchen trainieren schließlich zehn Einheiten in der Woche!). Turbine versuchte es jetzt mit langen Bällen in unseren Strafraum, aber unsere Abwehr mit Daniel, Axel, Felix und Jakob Höhne war jederzeit zur Stelle, um zu klären. Und plötzlich kamen wir zu tollen Konterchancen – Tim über Links beschäftigte immer zwei Gegenspielerinnen, holte zwei Eckbälle raus. Jakob Schlunke bekam die „zweite Luft“ im offensiven Mittelfeld und zog mit einem Solo an zwei Abwehrspielerinnen vorbei in den Strafraum – leider geht der Schuss daneben. Turbine kommt nicht bis zu unserem Strafraum – damit hatte Jonas in der 2.Halbzeit nichts zu halten. Tim spitzelt der Verteidigerin den Ball vom Fuß, Jakob spielt den Querpass in den Strafraum und die Torhüterin kommt aus ihrem Tor. Luca sprintet von hinten heran, trifft eher den Ball und wird von der Torhüterin zu Fall gebracht. Pfiff, Elfmeter und ein Fall für Axel. Sicher verwandelt er den Strafstoß flach und scharf zum 1:0 (58.) für uns. Die Potsdamerinnen warfen jetzt alles nach vorn – wir standen nur noch in unserer Hälfte, wollten mit letzten Kräften und vorallem Willen den Sieg sichern. Zwei gefährliche Situationen mußten wir im Strafraum überstehen, eine Flanke von Rechts konnte die Stürmerin nur ins Toraus köpfen. Der eingewechselte Willy Schulz holte mit letztem Einsatz noch eine Ecke heraus. Der Eckball von Jakob kam genau zu Luca, aber sein Kopfball geht knapp am kurzen Pfosten ins Aus. Dann endlich der Schlusspfiff und der Jubel war groß. Turbine ist zwar trotzdem Meister – aber als MEISTERBESIEGER kann man erhobenen Hauptes den Platz verlassen (mit der 100-Tordifferenz ist es auch nichts geworden).
Jetzt geht es am nächsten Samstag nach Nowawes zum letzten Spiel. Da können die Jungs eine jetzt schon außergewöhnliche Saison erfolgreich zu Ende bringen (…vielleicht beste Abwehr?…).

UNSER Aufgebot: J.Ehrenberg (Tor) – J.Höhne, A.Schulz (1), F.Keller – D.Micklisch – R.El-Nasser (54. M.Bürger), K.Jänecke (36. L.Knorrek), L.Dähne, J.Schlunke – L.Wilke (54. W.Schulz), T.Böttche.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.