Derby Brietzen vs Brietzen

Am Sonntag gastierte der KFV Wittbrietzen im heimischen Waldstadion bei der Reserve des TSV Treuenbrietzen. Da man wieder einige Spieler an die Landesklassen-Elf abgeben musste, stellte man sich auf ein schwieriges Spiel ein. Trainer Tim Schwericke motivierte die Spieler „… und zeigt ihnen wer das wahre Brietzen ist!“ entsprechend. Nach zuletzt zwei ansprechenden Spielen in Folge, hatte der TSV das nötige Selbstbewusstsein um auch dieses Spiel positiv zu gestalten. Gleich von Minute eins an war Treuenbrietzen präsent und spielte sicher von hinten raus, wodurch sich eine optische Überlegenheit abzeichnete. Wittbrietzen kam meistens dann zum Zug, wenn der TSV unkonzentriert bei der Ballannahme war. Was an diesem Tage vor allem in Halbzeit eins, viel zu oft geschah. Dann schaltete der KFV schnell um und überbrückte das Mittelfeld schnell, ohne dabei die TSV Defensive ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach vorne entwickelte der TSV mehr und mehr Zug und probierte einiges über die Außenbahnen. In der 31. Spielminute gelang der Durchbruch über die rechte Seite. Eine scharfer Freistoss von rechts, fand am zweiten Pfosten den einlaufenden Sieberhein, dieser konnte den Ball zum 1:0 in Minute 31. einnetzen.

Keine zehn Minuten später konnte Tobias Liepe das vermeintliche 2:0 erzielen. Der Schiedsrichter entschied aber auf Abseits. Mit dem 1:0 ging es zum Halbzeittee. Die zweite Halbzeit verlief dann alles andere als souverän, seitens Treuenbrietzen. Zwischen der 50. und 75. Minute verlor der TSV völlig den Faden. Das Spielen wurde komplett eingestellt und auch die Laufbereitschaft sank erheblich. So war es nicht weiter verwunderlich, dass Wittbrietzen zu mehreren Chancen kam. Bereits in Minute 55. konnte der Ausgleich hergestellt werden. Der Ball flog in einer hohen Bogenlampe halblinks in den TSV Sechzehner, Zeit genug für alle Verteidiger sich zu positionieren, aber der Wittbrietzener Angreifer war entschlossener und schob ein. Mit einem Doppelwechsel brachte Schwericke erstmal etwas Ruhe in das Spiel und der TSV konnte sich langsam wieder aus seinem Loch ziehen und hatte dann nochmal ein paar Möglichkeiten. In der 87. Spielminute zeigte der Schiedsrichter Strafstoß für Treuenbrietzen. Weigmann wurde rüde im Sechzehner gefoult. Ein Szene die turbolent endete. Wittbrietzen ging auf den Schiedsrichter los und das im wahrsten Sinne. Der Schiedsrichter wurde von einem Wittbrietzener gestoßen, dieser sah überraschend für alle Beteiligten keine rote Karte. Dafür flog ein andere KFV’ler mit gelb-rot vom Platz, da er den Schiedsrichter mehrfach auf’s übelste beleidigte. Den fälligen Strafstoß versenkte Frobenius souverän zum 2:1. Danach passierte nicht mehr viel und somit fuhr der TSV im achten Rückrundenspiel den ersten Dreier ein.

TSV mit: Schröder(Tor) – Th. Liepe (63. M. Maas), Vetter, Hertel – Weigmann, Illesch – To. Liepe, Frobenius, N. Lehmann – Sieberhein (61. Speidel), Petzer (72. Gärtner)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.