Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden…

Am Samstag traten unsere C-Junioren beim Spitzenreiter RSV Eintracht III an. Der Spitzenreiter hatte am letzten Wochenende bei Turbine Potsdam 3:0 gewonnen und mit Ramzi El-Nasser und Jakob Höhne fehlten uns zudem zwei Stammspieler. Und der Kunstrasenplatz ist nicht unser Lieblingsbelag. So waren wir eigentlich chancenlos, wollten uns aber achtbar schlagen. Tim Böttche erlief sich einen Pass über Links und spielte den Ball gleich in die Mitte, aber Moritz Bürger kam einen Schritt zu spät. Im Gegenzug wurde unsere Abwehr mit einem langen Pass überspielt und der Stürmer lief allein auf unseren Torwart zu, aber Jonas Ehrenberg konnte den Schuss aus Nahdistanz halten. Wir stellten die Räume im Mittelfeld immer wieder zu und Eintracht konnte ihr Kurzpassspiel nicht aufziehen. Im Gegenteil – die Chancen aus der Konterstellung häuften sich für uns. Tim setzt sich über Links durch, zieht nach innen und schießt am Tor vorbei. Nach Ecke von Jakob Schlunke nimmt Lukas Wilke den Abpraller aus dem Strafraum direkt – sein Schuss wird noch abgefälscht und der Torwart rettet mit einer Glanzparade. Dann setzt sich Luca Dähne über Links durch, sein Schuss geht übers Tor. Eintracht kommt nicht mehr bis zu unserem Strafraum, da unser Mittelfeld immer wieder den Spielaufbau stören kann. Kommt der Ball einmal durch, klären Axel Schulz und Daniel Micklisch kompromißlos. Mit dem Seitentausch von Felix Keller und Lorenz Knorrek stehen wir in der Abwehr noch sicherer. Daniel gewinnt das nächste Duell, überläuft zwei Gegenspieler und setzt wieder Tim in Szene – leider ist der Pass zu scharf. Jetzt hat Eintracht seine zweite Chance, aber Jonas kann den Schuss sicher halten. Eintracht ändert die Taktik und versucht es jetzt mit langen Bällen. Damit hatten wir gerechnet und durch gutes Stellungsspiel kamen wir oft vor den Gegenspielern an den Ball. Luca spielte sein Durchsetzungsvermögen in vielen Szenen aus und nach Pass auf Lukas kamen wir zur nächste Ecke. Die Ecke von Jakob nimmt Axel im Strafraum an, sein Schuss wird geblockt – aber sein Nachschuss aus der Drehung wird per Handspiel aufgehalten. Pfiff, Hand-Elfmeter – Axel schickt den Torwart in die falsche Ecke und verwandelt sicher zum 0:1 (26.) für uns. Nach einem Ballverlust in der Offensive spielt uns Eintracht über Rechts aus, Pass quer in den Strafraum und am langen Pfosten schießt der Stürmer übers Tor. Im Gegenzug setzt sich wieder Tim durch und wird gefoult. Der Freistoß von Jakob auf Luca ist ein wenig zu hoch. Die letzte Chance vor der Halbzeitpause hat Eintracht nach einem Kopfball, aber Jonas hält auch diesen Ball.
In der 2.Halbzeit drängte uns Eintracht natürlich mehr in unsere Hälfte, aber wir bekamen immer wieder ein Bein vor den Ball oder klärten mit unserer Kopfballstärke. Einen Freistoß kann Jonas sicher halten, ansonsten gehen die wenigen Fernschüsse neben unser Tor. Wir haben aus der Konterstellung weiterhin Chancen: nach Foulfreistoß von Axel kommt Luca zum Kopfball, der Torwart kann halten – einen direkten Freistoß nach Foul an Moritz schießt Jakob über die Latte. Dann setzt sich Luca im Sprintduell gegen drei Gegner durch, ist im Fünf-Meter-Raum und will quer auf Tim ablegen. Leider kommt der Abwehrspieler mit langem Bein noch an den Ball und vereitelt die Chance. Die Freistöße für Eintracht häufen sich, weil unser laufintensives Spiel viel Kraft gekostet hat. Aber wirklich gefährlich sind sie für uns nicht. Wir aber haben weiter die größeren Chancen: Willy Schulz setzt nach, als der Eintrachtverteidiger den Ball vertändelt und zwingt den Torwart aus Nahdistanz zur Rettungstat. Nach der folgenden Ecke von Moritz steigt Luca hoch und köpft scharf aufs Tor – der Torwart kann auch diesen Ball aus der Ecke kratzen. Als der Schiedsrichter endlich abpfiff, war unser Jubel verständlich. Mit dieser Sensation hatte keiner gerechnet. Mit einer soliden kämpferischen Leistung und den klareren Torchancen war der Sieg verdient.

Unser Aufgebot: J.Ehrenberg (Tor) – L.Knorrek, A.Schulz (1), F.Keller – D.Micklisch – M.Bürger, L.Dähne, K.Jänecke (63. W.Schulz), J.Schlunke (48. T.Martin) – T.Böttche, L.Wilke.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.