TSV II mit 4:0 Sieg gegen Michendorf III

Am vergangenen Sonntag reiste unsere Zweite zum vorletzten Saisonspiel nach Michendorf. In Abwesenheit von Coach Tim Schwericke wurde das Team an diesen Tag durch Vater Werner Schwericke betreut. Gut besetzt und voller Tatendrang begann man das Spiel gegen 10 Michendorfer. Der TSV übernahm sofort die Kontrolle über das Spiel und sollte sie die gesamten 90 Minuten nicht mehr hergeben. Nachdem man sich mit dem Untergrund aus Kunstrasen angefreundet hatte, Mido auf 11 Leute auffüllte, wurde das Spiel der Treuenbrietzener immer klarer und strukturierter. So war es der stets agile Klöckner der die ersten Chancen für den TSV zum Abschluss brachte. Konnte der gut aufgelegte Keeper der Heimannschaft die Chancen noch abwehren so war er in der 28. Minuten chancenlos. Nach Einwurf durch Carl bewies der Kapitän Lüdicke am 16er übersicht, lies den Ball zu Klöckner durch und der versenkte das Spielgerät volley aus der Drehung zur verdienten 1:0 Führung. Man war auch bis zur Halbzeit weiter am Drücker, konnte aber nichts zählbares mehr herausholen.
Nachdem Pausentee zeigte sich das selbe Bild, spiel auf ein Tor. Mit dem Comeback des Jahres sollte das Schicksal von Michendorf besiegelt werden. So wechselte Trainerfuchs Schwericke den lang verletzten und stark vermissten M. Richter für den gut aufspielenden Futterer ein. Dieser brachte neuen Schwung ins Team und das überfällige 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Der pfeilschnelle Carl spritzte in der 54. Minute in einen zu kurz geratenen Rückpass, umspielte einen Gegenspieler in bester Messimanier und blieb im 1 gegen 1 gegen den Torhüter eiskalt wie eine Hundeschnauze und versenkte. Nun hatte der Gast richtig gefallen am Spiel gefunden und Angriff um Angriff rollte auf das Michendorfer Tor zu. Der überragende Richter bedankte sich dann in der 66. Minute für das ihm geschenke Vertrauen  mit einen seiner berühmt-berüchtigten Sololäufe über den linken Flügel, passte scharf nach innen wo am langen Pfosten N. Lehmann den Ball ins kurze Eck einhämmerte. 3:0. Damit gaben sich die Jungs aus der Sabinchenstadt aber nicht zufrieden und spielten munter weiter. Dies hatte zur Folge, dass nach einem langen Einwurf durch Carl ein Michendorfer Abwehrspieler nur noch unglücklich ins eigene Tor abfälschen konnte. Somit war der 4:0 Entstand hergstellt und bis zum Apfiff passierte nicht mehr viel.

Das Team spielt bereits jetzt schon eine historische Saison. Noch nie war man seit dem Aufstieg im Jahre 2010 so gut und hatte so viele Punkte auf dem Konto. Als Belohnung kann man den dritten Tabellenplatz, nach der Niederlage von Schlalach, aus eigener Kraft erreichen und verteidigen. Damit blieben dann keine Wünsche mehr offen und alle Saisonziele wären erreicht und übertroffen.

#leidergeil

 

Combacker Marcus Richter

Combacker Marcus Richter

Richter is Back in Buisness

Richter is Back in Buisness

 

 

2 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.