TSV-Frauen unterliegen in der zweiten Hälfte der Verlängerung

Am vergangenen Sonntag empfingen die TSV-Frauen die Frauen vom FSV Wachow/Tremmen zum Pokalspiel im heimischen Waldstadion. Das letzte Duell beider Mannschaften in der Liga entschieden die Gäste mit 3:2 knapp für sich. Die TSV-Frauen hatten also noch eine Rechnung offen und wollten es den Gegnern so schwer wie möglich machen. Immerhin wurden die Frauen aus Wachow in der vergangenen Saison im Pokalhalbfinale geschlagen. Dementsprechend motiviert gingen die TSV-Frauen in diese Partie. Im Vorfeld musste leider auf die beiden Stammspielerinnen Sissy und Kaka verzichtet werden. Dafür standen Antje und Luise im Vergleich zur Vorwoche der Mannschaft wieder zur Verfügung. Aufgrund des Ausfalls von Kaka rückte Jenny in die Abwehr, was sich als gute taktische Maßnahme erwies. Leider reichte die starke Leistung der TSV-Frauen dieses Mal nicht, um das Spiel wie in der letzten Saison im Neunmeterschießen für sich zu entscheiden. Drei Minuten vor dem Ende der Verlängerung sorgte ein Sonntagsschuss für die bittere Niederlage.
Aber erstmal von vorn:
Von Spielbeginn an übten die Gäste aus Wachow wie erwartet viel Druck auf die TSV-Abwehr aus. Diese stand aber von der ersten Minute an sehr kompakt und ließ nur wenige Chancen in der Anfangsphase zu. Auf der anderen Seite versuchten die TSV-Frauen mit schnellen Kontern anzugreifen, diese führten aber nicht zu zwingenden Torabschlüssen. Die Frauen aus Wachow waren die spielbestimmende Mannschaft, bissen sich aber an der Abwehr um Kapitänin Angela und Franzi im Tor die Zähne aus. Auch die TSV-Stürmerinnen beteiligten sich an der Abwehrarbeit und halfen somit hinten die Null zu halten. In der ersten Halbzeit hatte Antje die größte Chance, die TSV-Frauen in Führung zu bringen. Ihren Schuss aber hielt die Wachower Torfrau in größter Not. Franzi sorgte im Tor mit blitzschnellen Reaktionen für das Remis zur Pause.
Die Halbzeitansprache fiel aufgrund der starken kämpferischen Leistung sehr positiv aus. Die TSV-Frauen sollten weiterhin taktisch clever spielen und versuchen nach vorne Nadelstiche zu setzen. In der zweiten Halbzeit konnten die TSV-Frauen ihre Chancen leider nicht konsequent genug nutzen, aber auch Wachow war an diesem Tag nicht zielsicher. Den Gästen aus dem Havelland merkte man ihre Unzufriedenheit zunehmend an. Zweikämpfe wurden härter geführt und vor allem verbal leisteten sich die Wachowerinnen viele Unsportlichkeiten. Die TSV-Spielerinnen wurden provoziert und beleidigt. Hier hätte man dem Schiedsrichter größere Ohren gewünscht, um die ein oder andere berechtigte Gelbe Karte zu zeigen.
Nichtsdestotrotz gelang es weder den TSV-Frauen noch Wachow ein Tor in der regulären Spielzeit zu erzielen. Ein Pfostenschuss Wachows war die größte Chance in der zweiten Halbzeit.
So hieß es wieder einmal Verlängerung gegen Wachow. Die erste Halbzeit der Verlängerung verlief auf beiden Seiten sehr chancenarm, es schien als würden sich beide Mannschaften mental schon auf ein Neunmeterschießen vorbereiten. Doch leider kam es anders. Drei Minuten vor dem Ende war es ein Sonntagschuss, der begünstigt von der blendenden Sonne, den Weg in das TSV-Tor fand. Die TSV-Frauen versuchten daraufhin nochmal alles nach vorn zu werfen, um vielleicht noch den Ausgleich zu erzielen. Die Kräfte schwanden nach so einem Spiel aber zusehends, sodass eine Wachower Stürmerin noch zum 0:2 abstauben konnte.

Die TSV-Frauen waren verständlicherweise nach dem Abpfiff sehr frustriert, hätte man mit etwas Glück doch das Neunmeterschießen erreichen können. Dennoch können sie stolz sein auf so eine geschlossene, kämpferische Leistung, mit der im Vorfeld sicher nicht jeder gerechnet hat.

Ein großes Dankeschön gilt den Fans, die über 100 Minuten am Spielfeldrand mitgefiebert und angefeuert haben.

 

 

Für den TSV spielten: Franzi (Tor), Jenny, Angela, Luisa, KF, Theresa, Luise, Angy, Antje, Melli und Katrin P.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.