20. Flämingmeisterschaften Tischtennis Nachwuchs (Altkreis Belzig)

Bericht von Thomas Hertel

Am vergangenen Wochenende (12. Februar 2017) fanden nun schon zum 20-zigsten mal die Flämingmeisterschaften für den Tischtennis Nachwuchs des Altkreises Belzig statt. Teilnehmer sind Spielerinnen und Spieler der Vereine die auch am Punktspielbetrieb auf Kreisebene teilnehmen. Insgesamt fanden 29 TT – Eleven den Weg in die Albert- Schweitzer–Turnhalle, darunter auch 8 Spieler aus unserem Verein und dabei hauptsächlich die jüngeren Spieler. Neben 23 männliche Teilnehmer gingen auch sechs weibliche Spielerinnen an den Start.

Gruppenfoto 2017

Im Jungenbereich konnte man in allen vier Altersklassen die Sieger und Platzierten ermitteln, während man fünf Mädchen in eine Gruppe zusammenlegte. Bei den Jüngsten hatte man mit 8 Spielern das größte Teilnehmerfeld und dort ordnete man mit Romy Siebert das sechste Mädchen ein, die sich dort aber Wacker gegen ihre männlichen Konkurrenten schlug. Begonnen wurde das Turnier aber mit den Doppelentscheidungen. Bei den Mädels und den männl. B-Schüler gab es gleich ein Endspiel. Während es bei den Jungs ein internes Treuenbrietzener Duell gab das relativ klar mit 3:0 für Bruno Brachwitz / Till Herder gegen Finn Kraft / Fabio Rosin entschieden wurde, ging es bei den Mädels spannender zu. Nach 0:2 Rückstand stellten sich Emilia Siebert mit ihrer Wiesenburger Partnerin Eva Schippenbeil immer besser auf ihre Gegnerinnen ein und drehten die Partie noch zu ihren Gunsten. Bei den C – Schülern wurde eine Vierergruppe gebildet und im Modus Jeder gegen Jeden gespielt, wo sich unsere Schützlinge Julian Steinhaus und Bennet Rahn ohne Satzverlust den Titel holten. Bei den A- Schülern konnten Ahnert / Kube aus Fredersdorf die entscheidende Partie in der Dreiergruppe gewinnen, wie auch Zantke / Maskow bei der Jugend. Anschließend begannen dann die Einzelwettbewerbe.

In den zwei gebildeten Gruppen bei den C- Schülern ging es in dieser Phase schon heiß her. An der Technik muss noch hart gearbeitet werden, doch an Einsatz fehlte es nicht. Um jeden Ball wurde gekämpft und von draußen gab es auch jede Menge Unterstützung und Anfeuerung von Eltern und Großeltern. In beiden Halbfinals setzten sich auch hier unsere Schützlinge durch und standen nun im Endspiel gegeneinander.  Dort zeigten Beide  schon recht gute offensiven Aktionen, aber auch Abwehrschläge. Am Ende ging es bis in den Entscheidungssatz, wo Bennet dann der Nervenstärkere war und knapp gewann. Bei den B – Schülern war es fast ein internes Turnier da in dem Fünferfeld gleich vier Sabinchenstädter spielten. Durch das wöchentliche Training kannten natürlich alle die Stärken und Schwächen des Anderen und so gingen alle Partien bis auf eine mit dem knappsten Ergebnis von 3:2 aus. Am Ende sicherte sich Bruno Brachwitz den Gesamtsieg und wurde Flämingmeister.

Bruno und Fabio im Gruppenspiel

Bei den A – Schülern dominierte mit Justin Piehlebenfalls ein Treuenbrietzener über die Konkurrenz. Lediglich einen Satzverlust musste er hinnehmen und gewann souverän. Im Fünferfeld der männlichen Jugend gab es zwei Favoriten auf Augenhöhe. Bis zur entscheidenden Partie behielten Beide eine weiße Weste. Im Match gegeneinander war Ronny Zantke von der TSG Brück dann der Aktivere, zeigte die besseren offensiven Aktionen und gewann seine Altersklasse. Bei den Mädchen gab es ein sehr ausgeglichenes Feld.

Siegerfoto Mädchen v.l. Madlen Rospek, Emilia Siebert, Eva Schippenbeil

Auch hier kannten sich alle aus früheren Turnieren und der Ausgang war völlig offen. So legte sich jeder seine Taktik in den einzelnen Begegnungen zurecht. Am besten machte es dann Eva Schippenbeil die sich den Einzeltitel holte.

weitere Bilder von den Flämingmeisterschaften 2017:

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.