TSV TT 2. Mannschaft: Klassenerhalt geschafft!

Ein harter Kampf wurde nach gut 4 Stunden belohnt. In der Hinrunde verloren die Gäste aus Treuenbrietzen mit 10:6. In der Rückrunde konnte knapp gewonnen werden.

 

Mit dem Sieg vom Vortag, fuhren die vier Sportfreunde am Samstag (1. April 2017) voller Euphorie nach Potsdam-Waldstadt.

Die Parole lautete: „Wenn wir gewinnen, gibt’s einen der besten Döner der Stadt“. Aber auch bei einer einem Unentschieden oder bei einer Niederlage wären wir hingefahren.

 

 

Michael Kühnast stärkte sich im Vorfeld mit einem Obstsalat und dann ging es in die Doppel. Während Vetter/ Kracht-Schmollack gegen die routinierten Potsdamer verloren, gewannen Benedikt/ Kühnast.

In der ersten Runde kamen die ersten Überraschungen. Andy Vetter spielte die Nummer eins der Gäste, fast „an die Wand“. Klar mit 3:0 fand der Spitzenspieler aus der Landeshauptstadt kein Mittel. Völlig überraschend verlor Robert Benedikt gegen die Nummer 2, mit gleichem Ergebnis. Gleiches galt beim Spiel von Kevin Kracht-Schmollack. Gegen die Nummer 3 half kein Mittel um einen Satz zu gewinnen. Ein sehr spannendes Spiel zeigte Michael Kühnast am Nachbartisch. Gegen seinen alten Potsdamer TT-Freund gewann er mit 3:1.

Zwischenstand 3:3

Jetzt wurde die zweite Einzelrunde mit dem Spitzenspiel von Robert Benedikt gegen den Einser eingeleutet. Viele lange Ballwechsel mit schnellen Angriffsbällen begeisterten das Publikum. Denkbar knapp mit 11:9 im fünften Satz hatte der Treuenbrietzener das nachsehen. Am Nebentisch verlor Andy Vetter den ersten Satz, stellte dann schnell sein Spiel um und konnte sich verdient gegen die Nummer zwei durchsetzen. Gegen die Nummer drei der Gastgeber hatte Michael Kühnast seine Probleme und verlor. Kevin Kracht-Schmollack setzte sich hingegen durch.

Zwischenstand 5:5

Die dritte Runde begann mit einem klaren Sieg von Robert Benedikt gegen die Nummer drei. Ohne Probleme setzte er sich durch. Michael Kühnast verlor gegen die Spitzenspieler knapp im fünften Satz. Kevin Kracht-Schmollack führte 2:0 und alle dachten, das Spiel geht schnell rum. Die Nummer zwei steigerte sich rein und konnte ausgleichen. Im Entscheidungssatz erwischte der Treuenbrietzener den besseren Start und zwung seinen Gegener bei 5:1 zum Seitenwechsel. Danach ließ er nichts mehr anbrennen. Gegen den Routinier aus Waldstadt hatte Andy Vetter seine Probleme. Nach 2:1 Satzführung und bei zwei Matchbällen verlor er den vierten mit 15:13. Im fünften Satz behielt der TSV Nachwuchstrainer die Konzentration sowie Ruhe und gewann knapp mit 12:10.

Zwischenstand 8:6

Jetzt kochte das Adrenalin und die Spannung lies nicht nach. In der TSV TT WhatsApp Gruppe fieberten alle mit.

Gegen die Nummer eins aus Waldstadt konnte Kevin Kracht-Schmollack kein Parolie bieten.

Zwischenstand 8:7

Robert Benedikt setzte sich im vierten nervenaufreibenden Satz durch.

Zwischenstand 9:7 → puh, unentschieden haben wir schon mal….geht da noch mehr???

Andy Vetter musste jetzt gegen die offensiven Waldstädter ran, der bisher nur ein Spiel an diese Tag abgab. So richtig fand der TSV Trainer kein Gegenmittel. Zu oft verhielt er sich passiv und spielte Ballonabwehr. Ab die „hohen Fichten“ verschoss der Potsdamer. Somit musste auch hier die Entscheidung im fünften her. Der Waldstädter konnte sich zu Anfang besser absetzen und gewann.

Zwischenstand 9:8

Der Puls der Treuenbrietzener hörte man zu dieser Zeit bis in die Heimat….jeder fieberte mit….letztes Spiel des Tages von Michael Kühnast gegen die Nummer zwei. Im ersten Satz führte der Gastgeber mit 10:8, doch der TSV´ler blieb ruhig und hatte das nötige Netz/ Kanten Glück gepachtet. Mit 12:10 gewann er. Im zweiten Satz ging es erneut hin und her. Die Spannung ging ins unermessliche. Bis zum 8:8 war alles ausgeglichen. Dann setzte sich der Treuenbrietzener mit 11:8 durch. Im dritten Satz ging dem Potsdamer die Luft aus.

Endstand 10:8 → Klassenerhalt geschafft!  Zum Spielformular gehts hier lang!

Nachdem die Nachricht durch die virtuelle Welt geschickt wurde und die Glückwünsche nicht lange auf sich warten ließen, ging es nach dem Duschen zum Imbiss.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.